Ulrich Burchardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Uli Burchardt)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ulrich „Uli“ Burchardt (* 1. Februar 1971 in Konstanz) ist deutscher Unternehmensberater und Politiker (CDU). Er ist seit dem 10. September 2012 Oberbürgermeister der Stadt Konstanz.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ulrich Burchardt, Sohn des Historikers Lothar Burchardt, besuchte von 1984 bis 1989 das Heinrich-Suso-Gymnasium in Konstanz. Nach einer Ausbildung zum Landwirt erlangte er 1992 an der Mettnau-Schule in Radolfzell die Allgemeine Fachhochschulreife. Nach dem Zivildienst am Fraunhofer-Institut für atmosphärische Umweltforschung (IFU) in Garmisch-Partenkirchen studierte er Forstwirtschaft an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, wo er zuletzt Studierendensprecher war. 1997 wurde Burchardt zum Diplom-Forstingenieur (FH) graduiert. Ab 1997 war er bei dem Einzel- und Versandhandelsunternehmen Manufactum Hoof & Partner KG und der Manufactum Magazin GmbH tätig, wo er zwei Jahre später in die Geschäftsleitung aufrückte. 2005 machte er sich als Unternehmensberater für strategisches Marketing selbständig. Er hatte bis zu seiner Vereidigung als Oberbürgermeister der Stadt Konstanz einen Lehrauftrag an der Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Gestaltung inne.

Mit seinem 2012 veröffentlichten Werk Ausgegeizt!: Wertvoll ist besser - Das Manufactum-Prinzip erlangte er überregionale Bekanntheit.[1][2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burchardt ist Mitglied der CDU und gehört zum regionalen Wirtschaftsrat der Partei. Seit 2011 ist er Mitglied des Aktionsbündnisses Attac.

2012 kandidierte er bei der Wahl zum Oberbürgermeister der Stadt Konstanz als unabhängiger Kandidat, allerdings unterstützt von bekannten Kommunalpolitikern der CDU und der Freien Wähler. Beim ersten Wahlgang erzielte er mit 25,9 Prozent das zweitbeste Ergebnis.[3] Zwei Wochen später erhielt er mit 39,1 Prozent die meisten Stimmen. Seine Konkurrentinnen Sabine Reiser (ebenfalls CDU) und Sabine Seeliger (Grüne) erzielten 31,9 bzw. 27,6 Prozent.[4] Burchardt trat sein Amt am 10. September 2012 an.[5] Er löste Horst Frank (Grüne) ab, der nicht mehr zur Wahl angetreten war.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ausgegeizt!: Wertvoll ist besser – Das Manufactum-Prinzip, Campus Verlag Frankfurt am Main 2012, ISBN 3593396645

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ausgegeizt! Wertvoll ist besser - Das Manufactum-Prinzip - Buchtrailer, Campus-Verlag, 13. März 2012
  2. Ausgegeizt! Wertvoll ist besser - Das Manufactum-Prinzip (Buchbesprechung), Bayerischer Rundfunk, 20. März 2012
  3. Stadt Konstanz: Endergebnis der Oberbürgermeisterwahl am 01.07.2012 in Konstanz
  4. Stadt Konstanz: Vorläufiges Ergebnis der Oberbürgermeisterneuwahl am 15.07.2012 in Konstanz
  5. Jörg-Peter Rau: Grün allein reicht nicht mehr, Südkurier, 16. Juli 2012
Vorgänger Amt Nachfolger
Horst Frank Wappen Konstanz.svg Oberbürgermeister von Konstanz
ab 10. September 2012