Uli der Pächter (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher Titel…Und ewig ruft die Heimat
OriginaltitelUli der Pächter
ProduktionslandSchweiz
OriginalspracheBerndeutsch
Erscheinungsjahr1955
Länge115 Minuten
Stab
RegieFranz Schnyder
DrehbuchRichard Schweizer
Werner Düggelin
Franz Schnyder
ProduktionOscar Düby
MusikRobert Blum
KameraEmil Berna
SchnittHans-Heinrich Egger
Hermann Haller
Besetzung

Uli der Pächter ist ein Schweizer Heimatfilm von Franz Schnyder aus dem Jahre 1955. Es handelt sich um eine Verfilmung des 1849 erschienenen gleichnamigen Romans von Jeremias Gotthelf und um die Fortsetzung des ebenfalls von Schnyder gedrehten Uli der Knecht aus dem Jahr 1954.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uli lebt mit seiner ohne Eltern aufgewachsenen Frau Vreneli und seinem Töchterchen seit zwei Jahren glücklich als Pächter auf dem Glunggehof. Ihr Schutzengel ist die Frau des Besitzers Joggeli, die sich ins Stöckli (Altenteil) zurückgezogen haben. Im dritten Jahr ändert sich das: Ein schlechtes Erntejahr sowie Sohn und Schwiegersohn von Joggeli, dem greisen Besitzer, die dem Glunggebauer den Pachtzins abnehmen, machen ihm zu schaffen, Uli muss, um den Pachtzins zahlen zu können, den Weizen weit unter Wert verkaufen. Nun entlässt er, um Geld zu sparen, noch seine guten Knechte und stellt billigere, aber unzuverlässige Arbeitskräfte ein. Als sein Sohn auf die Welt kommt, wird der Eigenbrötler Hagelhannes zum Taufpaten erkoren. Dann lässt sich Uli dazu verleiten, einem armen Mann in täuschender Absicht eine kranke Kuh zu verkaufen, der ihn daraufhin vor Gericht bringt. Der arme Mann verliert den Prozess und wird, betrogen, auch noch verhöhnt.

Mit dem Bauernhof geht es weiter abwärts, ein Hagel vernichtet die Ernte und Uli wird schwer krank. Der Schwiegersohn des Besitzers, ein Basler Baumwollhändler, betrügt Joggeli auf dessen Sterbebett um sein Vermögen und setzt sich nach Amerika ab. Nun muss auch der Hof zwangsversteigert werden: Er wird schliesslich von Hagelhannes ersteigert, der sich nun sich als Vater Vrenelis zu erkennen gibt, und gibt ihn dem reuigen Uli.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fortsetzung des erfolgreichen Gloriafilm-Streifens Uli der Knecht wurde unter Oscar Düby von der Zürcher Praesens-Film produziert. Gedreht wurde er vom 4. Juli bis zum 3. September 1955 auf einem Bauernhof in Brechershäusern, im Filmstudio Rosenhof und im Gesellenhaus „Wolfbach“ in Zürich sowie in Sumiswald, Münsingen, Freiburg und in Bern. Die Kindstaufe wurde in der Kirche Würzbrunnen nördlich von Röthenbach im Emmental gedreht. Die Erstaufführung war am 23. Dezember 1955 in Zürich.

Das Drehbuch des Films schrieb Richard Schweizer unter Mitarbeit von Werner Düggelin, Kamera führte Emil Berna, die Filmmusik wurde von Robert Blum komponiert. Als Uli und Vreneli traten wieder Hannes Schmidhauser und Liselotte Pulver auf, ebenso Emil Hegetschweiler und Hedda Koppé als Bauernpaar auf der Glungge. In weiteren Rollen fungierten Alfred Rasser, Erwin Kohlund, Stephanie Glaser, Marianne Matti, Leopold Biberti und Peter Arens. Wie beim ersten Teil ist der Dialog in Berndeutsch gehalten, wobei der grösste Teil der Schauspieler privat einen anderen Dialekt sprach. Die hochdeutsche Synchronisation wurde von den entsprechenden Schauspielern selbst gesprochen.

Der Film war ein Erfolg in Kino und Fernsehen. Eine von MemoriAV und Cinémathèque Suisse restaurierte Fassung erschien 2004 auf DVD.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

«Fortführung der episch breiten Heimaterzählung nach dem Roman von Jeremias Gotthelf, die erneut durch die bemerkenswerte Erfassung der Atmosphäre und die schauspielerischen Leistungen beeindruckt.»

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Uli der Pächter (film) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Uli der Pächter. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 26. Dezember 2017.