Ulinka Rublack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ulinka Rublack (* 14. April 1967[1] in Tübingen) ist eine deutsche, in Großbritannien lehrende Historikerin und Autorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ulinka Rublack ist eine Tochter des Tübinger Reformationshistorikers Hans-Christoph Rublack (1932–2006). Sie studierte an der Universität Hamburg und am Clare College der Universität Cambridge, wo sie zum PhD promoviert wurde.

Seit 1996 lehrt sie Europäische Geschichte der Frühen Neuzeit am St John’s College (Cambridge). Für ihre Studie Dressing Up: Cultural Identity in Renaissance Europe wurde sie 2011 mit dem Roland H. Bainton Prize for History ausgezeichnet.[2] 2017 wurde Rublack zum Mitglied der British Academy gewählt.[3]

Sie arbeitet an einem Editionsprojekt der Trachtenbücher des Matthäus Schwarz unter dem Arbeitstitel The First Book of Fashion. Dazu gehört auch die genaue Rekonstruktion eines seiner Gewänder.[4]

2019 wurde sie, vornehmlich für ihr Buch Der Astronom und die Hexe. Johannes Kepler und seine Zeit, mit dem Preis des Historischen Kollegs ausgezeichnet. Rublack gilt als führende Kulturhistorikerin der Reformationsepoche und der Renaissance.[5]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geordnete Verhältnisse? Ehealltag und Ehepolitik im frühneuzeitlichen Konstanz. UVK, Konstanz 1997, ISBN 3-87940-584-0.
  • Magd, Metz’ oder Mörderin. Frauen vor frühneuzeitlichen Gerichten. Fischer, Frankfurt am Main 1998 (FTB 13575: Geschichte), ISBN 3-596-13575-3.
  • The Crimes of Women in Early Modern Germany. Clarendon Press, Oxford 1999 (Oxford Studies in Social History), zugleich: Dissertation, Universität Cambridge, ISBN 0-19-820637-2.
  • (Hrsg.) Gender in Early Modern German History. Cambridge University Press, Cambridge 2002 (Past and Present Publications), ISBN 0-521-81398-0.
  • Die Reformation in Europa. Frankfurt am Main: Fischer-Taschenbuch-Verlag 2003 (FTB 60129: Europäische Geschichte) ISBN 3-596-60129-0
  • Dressing Up. Cultural Identity in Renaissance Europe. Oxford University Press, Oxford 2010, ISBN 978-0-19-929874-7.
  • (Hrsg.) A Concise Companion to History. Oxford University Press, Oxford 2011, ISBN 978-0-19-929121-2 (Taschenbuchausgabe September 2012, ISBN 978-0-19-966030-8).
  • Der Astronom und die Hexe. Johannes Kepler und seine Zeit. (Übersetzung aus dem Englischen), Klett-Cotta, Stuttgart 2018, ISBN 978-3-608-98126-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vademekum der Geschichtswissenschaften. 3. Ausg. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 1998, ISBN 3-515-07253-5, S. 517.
  2. Roland H. Bainton Prizes, abgerufen am 19. Dezember 2018
  3. Elections to the British Academy celebrate the diversity of UK research. British Academy, 21. Juli 2017, abgerufen am 21. Juli 2017 (englisch).
  4. Siehe das Video
  5. Johan Schloemann: Ulinka Rublack. Abgerufen am 5. Dezember 2019.
  6. Kritische Rezension von Hans-Ulrich Wehler: Die Welt von Cambridge aus betrachtet. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 16. Mai 2013, S. 30.