Ulla Wessels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ulla Wessels (* 1965) ist eine deutsche Philosophin analytischer Ausrichtung und Inhaberin einer Professur für Praktische Philosophie an der Universität des Saarlandes.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wessels studierte Philosophie unter anderem in Münster bei Georg Meggle. Mit ihm und dessen Schüler Christoph Fehige arbeitet sie eng zusammen.

In Forschung und Lehre arbeitet Wessels auf dem Gebiet der Ethik und der praktischen Vernunft. Schwerpunkte sind: Begehren, Konsequentialismus, der Wohlfahrtsgedanke, Utilitarismus, Supererogation, Moralpsychologie, Sinn des Lebens, Bioethik (Abtreibung, Gentechnik) und die Geschichte dieser Themen.

Für die Arbeit Die gute Samariterin. Zur Struktur der Supererogation erhielt Wessels 2003 den Wolfgang-Stegmüller-Preis.

Wessels gehört dem wissenschaftlichen Beirat der religionskritischen Giordano Bruno Stiftung an.[1]

2010 klagte Wessels gegen ihre Nichtberücksichtigung zur Wiederbesetzung eines Konkordatslehrstuhls für Praktische Philosophie an der Universität Erlangen-Nürnberg. Sie hatte sich vor drei Jahren beworben, war im weiteren Verlauf jedoch nicht berufen worden. Wessel vertrat nun den Standpunkt, ihre fehlende katholische Kirchenmitgliedschaft wäre der Grund dafür gewesen, und sah damit Art. 33 des Grundgesetzes verletzt. Das Verwaltungsgericht Ansbach stoppte per Eilantrag das Besetzungsverfahren.[2] Nachdem die Universität das Berufungsverfahren abgebrochen hatte, versuchte Wessels, im Rahmen einer Fortsetzungsfeststellungsklage die Rechtswidrigkeit ihrer Nichtberücksichtigung bei der Auswahlentscheidung feststellen zu lassen. Mit diesem Begehren scheiterte sie vor dem Verwaltungsgericht Ansbach; ihre dagegen gerichtete Berufung wurde vom Bayerischen Verwaltungsgerichtshof wegen offensichtlicher Unbegründetheit nicht zur Entscheidung angenommen. Dennoch hat Wessels Anfang April 2012 dagegen vor dem Bundesverfassungsgericht Verfassungsbeschwerde erhoben. Ihr Prozessvertreter hat mittlerweile öffentlich Zweifel an den Erfolgsaussichten der Verfassungsbeschwerde geäußert.[3]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (mit Christoph Lumer und Christoph Fehige): Handeln mit Bedeutung und Handeln mit Gewalt, Paderborn 2009 (Mentis), ISBN 3-89785-675-1
  • Die gute Samariterin. Zur Struktur der Supererogation. (zugleich Habil.-Schr.) Berlin, New York 2002 (de Gruyter), ISBN 3-11-017490-1
  • (mit Georg Meggle und Christoph Fehige): Der Sinn des Lebens. Philosophische und andere Texte, dtv, München 2000, ISBN 3-423-30744-7
  • (mit Christoph Fehige): Preferences (Perspectives in Analytical Philosophy, Bd 19). Berlin 1998 (Walter de Gruyter), ISBN 3-11-015007-7
  • (Hg., mit Georg Meggle): Analyomen 1 – Proceedings of the 1st Conference on „Perspectives in Analytical Philosophy“, Berlin / New York (de Gruyter), 1994.
  • Das Gute. Verlag Vittorio Klostermann (Die Rote Reihe, Band 41), Frankfurt am Main 2011, ISBN 978-3-465-04123-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wessels im Wissenschaftlichen Beirat der Giordano Bruno Stiftung
  2. Klage wegen Konkordat, 18. Juli 2011, sueddeutsche.de
  3. Verletzen Kirchen-Lehrstühle die Verfassung?, 17. April 2012, nordbayern.de