Ulmer Spatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
„Ulmer Spatz“: das Original aus dem Jahr 1858 vom Münsterdach befindet sich heute im Ulmer Münster nahe dem Eingang in einer Vitrine

Der Ulmer Spatz ist ein Wahrzeichen Ulms.

Der Sage nach sollen die Ulmer beim Bau des Münsters einen besonders großen Balken angekarrt haben. Sie schafften es aber nicht, ihn durch das Stadttor zu bringen. Als sie kurz davor waren, das Tor einzureißen, sahen sie einen Spatzen, der einen Zweig im Schnabel trug, um diesen in sein Nest einzubauen. Und dieser Spatz flog mit dem Zweig längs durch das Tor. Da ging dann wohl auch den Ulmern ein Licht auf, und sie legten den Balken der Länge nach auf ihren Karren und nicht quer, wie bisher.

Diese Sage ist nicht vor dem zweiten Viertel des 19. Jahrhunderts nachweisbar.

Die Geschichte vom Ulmer Spatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ulmer Spatz“ auf dem Münsterdach (2013)
Anno dazumal vor vielen Jahren
Ist den Ulmern folgendes widerfahren:
Zu allerlei Bauten in der Stadt
Man Rüst- und Bauholz nötig hat’,
Doch wollt es den Leuten nicht gelingen
Die Balken durchs Tor hereinzubringen,
Und doch war reiflich die Sach’ überlegt
Das Holz in die Quer’ auf den Wagen gelegt;
Das Tor war zu eng, die Balken zu lang,
Dem Stadtbaumeister ward angst und bang.


Viel gab es hin und her zu sprechen:
Und ungeheures Kopfzerbrechen,
Ja, selbst der hohe Magistrat
Wusste für diesen Fall nicht Rat,
Er mochte in alle Bücher sehen,
Der Casus war nirgends vorgesehen,
Der Bürgermeister selbst sogar
Hier ausnahmsweise ratlos war.
Ihm, der doch alles am besten weiß,
Machte die Sache entsetzlich heiß.
Und stündlich wuchs die Verlegenheit,
Da – begab sich eine Begebenheit
Von den klügsten einer ein Spätzlein schauet,
Das oben am Turm sein Nestlein bauet,
Und einen Halm, der sich in die Quer’
Gelegt hat vor sein Nestchen her,
Mit dem Schnäblein – und das war nicht dumm
An der Spitze wendet zum Nest herum,
„Das könnte man“, ruft der Mann mit Lachen,
„Mit dem Balken am Tore ja auch so machen!“.


Man probierts und es ging. – Den guten Gedanken
Hatten die Ulmer dem Spätzlein zu danken:
Sie stünden wohl heute noch an dem Tor
Mit dem balkenbeladenen Wagen davor,
Oder hätten, ohne des Spätzleins Wissen,
Gar den Turm auf den Abbruch verkaufen müssen.
Zum Danke dem Spatzen ist heut noch zu schauen
Hoch am Münster sein Bild in Stein gehauen:
Auch seitdem beim echten Ulmerkind
Die Lieblingsspeise „Spätzle“ sind.
Carl Hertzog, 1842

Entstehung der Sage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der „Spatz“ auf dem Hauptschiff des Ulmer Münsters trägt tatsächlich einen Strohhalm in seinem Schnabel. Es handelt sich jedoch hier eigentlich um eine von reichen Ulmer Bürgern gespendete Taube (mit einem Ölzweig im Schnabel, vergleiche die biblische Geschichte von der Arche Noah). Die Taube ist etwas klein geraten. Von Ferne kann man nicht sehen, dass es sich überhaupt um eine Taube handeln soll. Auch der Ölzweig ist nur zu erkennen, wenn man den Turm des Münsters besteigt. Daraus ist – so eine gängige und durchaus glaubwürdige Theorie – die Geschichte vom Ulmer Spatz entstanden: Aus der viel zu klein geratenen Taube auf dem großen Münster wurde spöttisch ein Spatz. Im Laufe der Zeit entstand dann die Geschichte dazu, warum wohl die Ulmer einem Spatz auf ihrem Münster ein Denkmal gesetzt haben.

Die Vogelfigur auf dem Münster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der „Ulmer Spatz“ wurde unter Münsterbaumeister Ferdinand Thrän aus Sandstein gefertigt und 1858 auf dem Langhaus des Münsters angebracht. Dieser wurde 1888 abgenommen und 1889 durch einen kupfernen und vergoldeten Spatzen ersetzt. Das Original von 1858 befindet sich heute im Ulmer Münster unweit des Eingangs an der Südwand in einer Vitrine.

1854 war der ursprüngliche Vogel auf dem Münsterdach wegen Baufälligkeit entfernt worden. Dieser stellte aber wahrscheinlich keinen Spatzen dar, sondern ähnelte eher einem Papagei. Nach der Chronik des Ulmer Schuhmachers Sebastian Fischer von 1550, für die er eine Zeichnung des Vogels anfertigte, sollte die Figur die Mitte der Stadt anzeigen:

„Weytter, so ist mir glaubhafftig anzaygt worden, dass der staine groß Fogel uff dem Langkmeinster [Langhaus des Münsters] seye das Mittel der Statt, ich weyß sy aber kain Grund, sunder ist mir also anzaygt worden.“[1]

„Ulmer Spatz(en)“ bezeichnet weiterhin: (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ein „Laugenspatz“
Schienenbus „Ulmer Spatz“
  • Ein Laugengebäck, das aus einem Teig-Knoten mit angedeuteter Spatzenform besteht („Laugenspatz“).
  • Ein Markenzeichen für Produkte zur Herstellung von Brot- und Brötchenspezialitäten [2].
  • Einen Schienenbus der DB-Baureihe Uerdinger Schienenbus, der bis 2014 am Wochenende von Ulm aus über die Donautalbahn und Schwäbische Albbahn auf die Schwäbische Alb fuhr.
  • Ein restauriertes Nostalgie-Fahrgastschiff, das Schiffsrundfahrten auf der Donau bei Ulm unternimmt.
  • Einen Kinder- und Jugendchor, der sich nach diesem Spatz Ulmer Spatzen Chor nennt.
  • „Ulmer Spatz“ ist zu einem Spitznamen für die Einwohner von Ulm und für die Fußballer des SSV Ulm 1846 geworden.
Ein „Ulmer Spatz“ als Piktogramm auf dem offiziellen Hinweisschild des Iller-Radweges.

Kunstaktion Spatzeninvasion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2001 wurde zur Erhaltung des südlichen Münsterturms eine Benefiz-Kunstaktion gestartet, die „Spatzeninvasion“ genannt wurde. 275 Spatzenrohlinge wurden von Künstlern und anderen Personen gestaltet und überall in der Stadt aufgestellt. Am Ende der Aktion wurden fast alle Spatzen versteigert; einige blieben Eigentum der Auftraggeber und Spender. Mehr als 350.000 Euro wurden bei der Auktion zugunsten der Sanierung des Südturms eingenommen. Wenn man aufmerksam durch Ulm läuft, wird man an einigen Plätzen noch Reste der Ulmer Spatzeninvasion finden können (beispielsweise an der Musikschule, an der Besucherpforte des EADS-Standorts, an der Gaststätte/Hotel „Ulmer Spatz“ nahe dem Münster, an einem Juwelier- und an einem Modegeschäft).

Einige Beispiele:

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Populär bei Ulmern ist der „Schlachtruf“ (etwa zum Anfeuern einer heimischen Mannschaft): „Ulmer Spatza, Wasserratza, hoi, hoi, hoi!“, dies jedoch vor allem am Ulmer Stadtfeiertag Schwörmontag, einem Fest, das sich zu einem großen Teil auf und im Wasser der Donau abspielt.

Nach dem Ulmer Spatz wurde der 1987 entdeckte Asteroid „(8345) Ulmerspatz“ benannt.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.ulm.de/kultur_tourismus/stadtgeschichte/ulmer_spatz.4218.3076,3963,4236,3727,4218.htm
  2. Webseite Meistermarken Ulmer Spatz
  3. Jakob Resch: Ulm im Anflug, Südwest Presse, 26. Januar 2015, swp.de, abgerufen am 28. März 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ulmer Spatz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Henning Petershagen: Der Ulmer Spatz, in:ulm.de