Ulrich Grillo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ulrich Grillo, BDI-Vizepräsident, Berlin 2013

Ulrich Grillo (* 2. September 1959 in Köln) ist ein deutscher Unternehmer und Miteigentümer der Grillo-Werke in Duisburg, die er seit 2004 führt. Er arbeitete einige Jahre als Wirtschaftsprüfer und Unternehmensberater und war als Vorstandsmitglied im Rheinmetall-Konzern tätig. Ab 2003 war Grillo im Präsidium der Wirtschaftsvereinigung Metalle, ab 2006 leitet er den Ausschuss für Rohstoffpolitik beim Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). 2011 rückte er zum Vizepräsidenten des BDI auf. Von 2013 bis 2016 war er Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) in Berlin. Seit 1. Januar ist er wieder einer der Vizepräsidenten. Sein Nachfolger ist Dieter Kempf.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grillo leistete nach dem Abitur von 1978 bis 1979 seinen Wehrdienst ab. Von 1980 bis 1982 absolvierte er eine Berufsausbildung zum Bankkaufmann bei der Deutschen Bank. Er studierte ab 1982 Betriebswirtschaftslehre an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. 1987 wurde er Diplom-Kaufmann.[1] Nach seiner Tätigkeit als Prüfungsleiter für die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Arthur Andersen in Frankfurt war er bei dem multinationalen Unternehmensberaterkonzern A.T. Kearney in Düsseldorf tätig.

Von 1993 bis 2001 war Grillo beim Rüstungskonzern Rheinmetall AG, zunächst als Hauptabteilungsleiter Controlling der Managementholding des Rheinmetall-Konzerns. 1996 übernahm er als Direktor mit Gesamtprokura den Zentralbereich Planung und Controlling, und 1998 erhielt er Generalvollmacht. Von Juli 1999 bis Juli 2001 war Grillo als Mitglied des Vorstandes verantwortlich für das Ressort Finanzen/Controlling der Rheinmetall DeTec AG, Ratingen. Von November 1999 bis April 2001 war er in Personalunion Vorsitzender und Geschäftsführer der STN Atlas Elektronik GmbH, Bremen, ein Tochterunternehmen der Rheinmetall DeTec AG. Im Dezember 1999 wurde Grillo zum stellvertretenden Vorsitzenden des Vorstandes von Rheinmetall DeTec ernannt.

Im Jahr 2001 kehrte er in den Vorstand des im Familienbesitz befindlichen Unternehmens Grillo-Werke AG in Duisburg zurück.[2] Er wurde Vorsitzender der Geschäftsführung der Tochtergesellschaft Rheinzink GmbH & Co. KG in Datteln und seit 2004 ist er in Personalunion Vorstandsvorsitzender der Grillo-Werke.

Ab 2005 beschäftigte sich Ulrich Grillo mit Rohstofffragen, für die Rohstoff-Allianz (ARS), die die Versorgungssicherheit der deutschen Industrie bei kritischen Rohstoffen, wie Seltene Erden, verbessern soll, konnte er zwölf DAX-Unternehmen gewinnen, von BASF über ThyssenKrupp bis hin zu VW und BMW. Grillo schaffte es, das Thema Rohstoffe in Industrie und Politik breit zu streuen.[3] Im Wirtschaftsministerium wurde eine Servicestelle für die Unternehmen eingerichtet.[4]

Von November 2006 bis Ende 2012 war Grillo Präsident der Wirtschaftsvereinigung Metalle, der deutschen Nichteisen-Metallindustrie. Ab 2006 war er Vorsitzender des Rohstoffausschusses des BNI. 2011 rückte er zu einem von neun Vizepräsidenten des BDI auf. Im November 2012 wurde er zum Nachfolger von Hans-Peter Keitel als Präsident des Bundesverbands der deutschen Industrie gewählt, dessen Position er zum 1. Januar 2013 übernahm.[5] Seit Januar 2013 ist er auch Präsident der Standortinitiative Deutschland - Land der Ideen.

Grillo nahm 2013 an der Bilderberg-Konferenz in Hertfordshire teil.[6]

Grillo ist Mitglied im Aufsichtsrat des Stahl- und Metallhandels Klöckner & Co.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 erhielt Grillo den Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen.[7] 2017 wurde er mit dem Walter-Scheel-Preis ausgezeichnet.[8]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grillo ist verheiratet, hat zwei Töchter und spielt Golf.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. WirtschaftsVereinigung Metalle wählt Ulrich Grillo zum neuen Präsidenten Energie- und Rohstofffragen weiter von großer Bedeutung Interessen des Mittelstands noch stärker vertreten. News aktuell, 8. November 2006, abgerufen am 17. Mai 2014.
  2. WAZ zum 50. Geburtstag. In: WAZ. 8. November 2006, abgerufen am 18. Mai 2014.
  3. Die Energiewende ist viel zu rasch entschieden worden. In: Manager Magazin. 15. Januar 2013, abgerufen am 27. Mai 2014.
  4. Industrieller von der Genetik. In: taz. 29. Januar 2013, abgerufen am 27. Mai 2014.
  5. Ulrich Grillo wird neuer BDI-Präsidenten. Handelsblatt. 26. November 2012. Abgerufen im 19. Juni 2015.
  6. Bilderberg Meetings, Hertfordshire, England 6–9 June 2013. In: bilderbergmeetings.org. Abgerufen am 16. Juli 2013 (engl.).
  7. Verleihung des Verdienstordens des Landes Nordrhein-Westfalen. Ministerium für Inneres und Kommunikation des Landes Nordrhein-Westfalen. 8. September 2008. Abgerufen im 19. Juni 2015.
  8. Walter-Scheel-Preis 2017 an Amadou Diaw und Ulrich Grillo verliehen. In: Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit. (freiheit.org [abgerufen am 2. Februar 2018]).
  9. Neuer BDI-Chef Ulrich Grillo: "Ich bin energieintensiv". In: Der Tagesspiegel 26.11.2012. Abgerufen am 31. Januar 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]