Ulrich Lins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ulrich Lins

Ulrich Lins (* 4. August 1943 in Bonn) ist ein deutscher Historiker. Er studierte Geschichte, Politische Wissenschaften und Japanologie und wurde über die japanische Oomoto-Bewegung promoviert.

Beruflich beschäftigte er sich im DAAD mit dem akademischen Austausch. Mehrere Jahre hat er das DAAD-Büro in Tokio geleitet. Er ist Mitherausgeber einer zwölfbändigen Geschichte Deutschlands (Japanisch, 1981–1986).

Von 1989 bis 1995 war er stellvertretender Vorsitzender des Esperanto-Weltbundes.

Ulrich Lins ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Die gefährliche Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Esperanto-Original dieses Buches von Ulrich Lins über die Verfolgung der Esperantisten erschien 1988 (revidierte Fassung 2016). Es wurde in mehrere Sprachen übersetzt, zuletzt ins Englische. Die darin behandelte Geschichte der Esperantobewegung umfasst die Zeit bis zur Entstalinisierung. Ein Fazit lautet: "In der Sowjetunion ging die Bewegung 1937/38 zugrunde – fast in den gleichen Jahren, in denen die Nazis Esperanto in Deutschland zu vernichten suchten. Das Ausmaß der Unterdrückung war in der Sowjetunion sogar größer als in Deutschland. Die Verfolgungen waren noch schockierender, denn sie wurden von einem Regime verantwortet, dessen herrschende Ideologie in mancher Hinsicht mit der Esperanto-Idee übereinzustimmen schien...". (dt. Ausgabe, S. 294)

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Ômoto-Bewegung und der radikale Nationalismus in Japan. Oldenbourg, München/Wien 1976, ISBN 3-486-44451-4, 300 S. Zugleich Dissertationsschrift an der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln, 1975.
  • Zwei zaghafte Riesen? Deutschland und Japan seit 1945 (mit Arnulf Baring, Manfred Görtemaker und Masamori Sase). Belser, Stuttgart/Zürich 1977, ISBN 3-7630-1181-1 und ISBN 3-7630-1183-8, 698 S.
  • La danĝera lingvo. Studo pri la persekutoj kontraǔ Esperanto. Bleicher, Gerlingen 1988, ISBN 3-88350-505-6, 536 S.; zweite Auflage: Progreso, Moskau 1990, ISBN 5-01-003136-1; Neuausgabe: Universala Esperanto-Asocio, Rotterdam 2016, ISBN 978-92-9017-128-7
  • Die gefährliche Sprache. Die Verfolgung der Esperantisten unter Hitler und Stalin. Bleicher, Gerlingen 1988, ISBN 3-88350-023-2, 326 S. (deutsch, gekürzte Ausgabe)
  • Dangerous Language: Esperanto under Hitler and Stalin. Palgrave Macmillan, London 2016, ISBN 978-1-137-54916-7, xviii+299 S.
  • Dangerous Language: Esperanto and the Decline of Stalinism. Palgrave Macmillan, London 2017, ISBN 978-1-352-00019-1, xv+198 S.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]