Ulrich Maiß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cellist Ulrich Maiss

Ulrich Maiß (auch Cellectric; * 1967 in Düsseldorf) ist ein deutscher Cellist.

Er studierte Violoncello zuerst als Jungstudent an der Folkwang Hochschule in Essen und Duisburg, dann an der Hochschule der Künste, Berlin.

Er arbeitet unter anderem mit Robert Wilson, Lou Reed, Zülfü Livaneli, Al DiMeola, Joseph "Butch" Rovan und Theodor Franck. Durch seine umfangreiche Studioarbeit ist er auf Produktionen von u.a. Element of Crime, Metallica, ChillFactor 5, Vinx und Alexander Veljanov zu hören. In Europa und Nord-Amerika ist er als Interpret zeitgenössischer Kammermusik bekannt.

Seine Solo-Projekte im Bereich der experimentellen Musik und die musikalische Zusammenarbeit mit diversen Folk- und Rock-Formationen führten ihn über West-Europa, Griechenland und die Türkei bis nach Japan, in die USA und nach Kanada.

Seine Solo-Interpretation von Lou Reeds legendärer "Metal Machine Music" mit dem Titel "CelloMachine" sorgte über mehrere Jahre in der experimentellen Musikszene für Furore.

Ulrich Maiß' musikalische Projekte umfassen die gemeinsame Arbeit mit Lou Reed und Robert Wilson an der am Berliner Ensemble entstandenen Produktion "LULU", Auftritte mit dem türkischen Autor, Filmemacher und Sänger Zülfü Livaneli, und seine Arbeit mit dem italienischen Musiker Paolo Eleodori (Duo "Maori"). Als Grenzgänger zwischen experimenteller Musik und bildender Kunst arbeitet er mit Ernst v. Hopffgarten (Wendland) und Christof Hartmann (Düsseldorf) zusammen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]