Ulrich Ramsauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ulrich Ramsauer (* 11. März 1948 in Oldenburg) ist ein deutscher Jurist. Er war von 1981 bis 2013 Inhaber des Lehrstuhls für Verwaltungslehre an der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Hamburg und von 2008 bis 2013 Vorsitzender Richter am Hamburgischen Oberverwaltungsgericht.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ramsauer studierte Rechtswissenschaften an der Eberhard Karls Universität Tübingen und der Universität Hamburg. In Tübingen wurde er im Wintersemester 1966/67 Mitglied der Studentenverbindung AV Igel. Ab 1976 und ab 1989 war er Richter am Verwaltungsgericht Hamburg. 1980 wurde er mit einer Arbeit zur faktischen Beeinträchtigung des Eigentums zum Dr. iur. promoviert. Von 1981 bis 2013 war er Professor mit einem halben Lehrdeputat an der Universität Hamburg. Von 1986 bis 1989 war er Richter am Hamburgischen Oberverwaltungsgericht. Von Juni 2008 bis 2013 war er dort Vorsitzender Richter im 5. Senat.

Ramsauer ist Mitglied des Direktoriums der Forschungsstelle Umweltrecht der Universität Hamburg und seit 2005 Geschäftsführender Direktor des Seminars für Verwaltungslehre. Bis 2005 war er Mitglied des Hamburgischen Verfassungsgerichts. Zudem ist er Mitglied des Beirats "Verwaltungsverfahrensrecht" beim Bundesministerium des Innern und war mehrere Jahre Vorsitzender des Beirats für Ausbildungsförderung beim Bundesministerium für Bildung und Forschung. Er ist Mitherausgeber und Schriftleiter der Zeitschrift für Öffentliches Recht in Norddeutschland und Vorsitzender der Vereinigung hamburgischer Verwaltungsrichter.

Forschungsschwerpunkte Ramsauers sind das Staats- und Verwaltungsrecht, Bau- und Planungsrecht, Naturschutzrecht, Verwaltungsverfahrensrecht und Mediation sowie die Verwaltungswissenschaften.

Ramsauer ist seit der siebten Auflage Kommentator des von Ferdinand O. Kopp begründeten Standardkommentars zum Verwaltungsverfahrensgesetz. Bereits in der siebten Auflage erscheint das Buch Assessorprüfung im öffentlichen Recht.

Er erhielt in 2011 den vom Hamburgischen Anwaltverein verliehenen Emil-von-Sauer-Preis.[2]

Unmittelbar nach seiner Emeritierung wechselte Ramsauer zum 1. Oktober 2013 als sog. of-Counsel und Rechtsanwalt für den Bereich Umweltrecht zu der überregionalen Anwaltskanzlei Görg.

Forschungsprojekte und -gebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Staats- und Verwaltungsrecht
  • Bau- und Planungsrecht, Naturschutzrecht
  • Verwaltungsverfahrensrecht, Mediation
  • Verwaltungslehre

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die faktische Beeinträchtigung des Eigentums 1980
  • Kopp / Ramsauer: VwVfG, Kommentar zum Verwaltungsverfahrensgesetz. 16. Auflage 2015
  • Hamburgische Gesetze, Loseblattsammlung, Aktualisierung zweimal pro Jahr
  • Die Assessorprüfung im öffentlichen Recht, 7. Auflage, 2010
  • Allgemeines Umweltverwaltungsrecht, in: Koch (Hrsg.), Umweltrecht, 4. Auflage 2014
  • Kommentierung von Art. 19 Abs. 4, Art. 80–82 GG, in: Alternativ-Kommentar zum Grundgesetz, Stand 2002
  • mit Veith Mehde und Margrit Seckelmann (Hrsg.): Staat, Verwaltung, Information. Festschrift für Hans Peter Bull zum 75. Geburtstag (Schriften zum Öffentlichen Recht (SÖR), Band 1195), Duncker & Humblot, Berlin 2011, ISBN 978-3-428-13448-9
  • Ramsauer / Stallbaum, Kommentar zum BAföG 5. Aufl. 2014
  • Zur Kontrolldichte im Verwaltungsprozess in: Heckmann (Hrsg.): Modernisierung von Justiz und Verwaltung - Gedenkschrift für Ferdinand O. Kopp, 2007. S. 71 ff.
  • Rechtsschutz durch nachvollziehende Kontrolle, in: Festschrift zum 50. BVerwG, 2005, 699 ff.
  • Die Beseitigung rechtswidrig errichteter baulicher Anlagen, NordÖR 2006, 282 ff.
  • Umweltprobleme in der Flughafenplanung - Verfahrensrechtliche Fragen, NVwZ 2004, 1041 ff.
  • Planfeststellung ohne Abwägung?, NVwZ 2008, 944 ff.
  • Einsatz der Fracking-Technologie insbesondere aus der Sicht des Gewässerschutzes (mit H. Wendt), NVwZ 2014, 1401 ff.
  • Die Dogmatik der subjektiven öffentlichen Rechte, JuS 2012, 769 ff.
  • Mediation im Verwaltungsrecht (mit B. Holznagel), in: Fritjoft Haft und Katharina Gräfin von Schlieffen (Hrsg.), Handbuch der Mediation, 3. Auflage, 2016 - ISBN 978-3-406-57398-9

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.jura.uni-hamburg.de/ueber-die-fakultaet/personenverzeichnis/ramsauer-ulrich.html
  2. http://www.jura.uni-hamburg.de/nc/aktuelles/single/article/emil-von-sauer-preis-an-prof-dr-ulrich-ramsauer/

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]