Ulrich Schäfer (Wirtschaftsjournalist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ulrich Schäfer (* 16. Juni 1967 in Telgte) ist ein deutscher Wirtschaftsjournalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schäfer studierte an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster Volkswirtschaftslehre und in Washington, D.C. Journalismus. Nach seiner Ausbildung an der Henri-Nannen-Schule arbeitete er für das Nachrichtenmagazin Der Spiegel zunächst in der Wirtschaftsredaktion und später im Parlamentsbüro. 1997 erhielt Ulrich Schäfer für seinen Artikel Die neue Gründerzeit den Herbert Quandt Medien-Preis. Zwei Jahre später wurde er mit dem Ludwig-Erhard-Förderpreis für Wirtschaftspublizistik ausgezeichnet. 2003 erhielt Schäfer bei der Süddeutschen Zeitung eine Stelle als stellvertretender Leiter des Parlamentsbüros und leitender Wirtschaftsredakteur. Von 2007 bis 2010 leitete er die SZ-Wirtschaftsredaktion gemeinsam mit Marc Beise. Anschließend war er für drei Jahre Ressortleiter der Regionalausgaben der Süddeutschen Zeitung. Seit Mai 2013 bekleidet er wieder mit Beise die Leitung der Wirtschaftsredaktion.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Crash des Kapitalismus. Warum die entfesselte Marktwirtschaft scheiterte und was jetzt zu tun ist. Campus Verlag, Frankfurt am Main 2008, ISBN 978-3-593-38854-0.
  • Der Angriff. Wie der islamistische Terror unseren Wohlstand sprengt. Campus Verlag, Frankfurt am Main 2011, ISBN 978-3-593-39466-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wirtschaftsgipfel 2016: Moderatoren. In: sz-wirtschaftsgipfel.de. Abgerufen am 19. April 2016.