Ulrich Stiehl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ulrich Walter Stiehl (* 23. Dezember 1947 in Wiesbaden[1]) ist ein deutscher Sachbuchautor und Programmierer. Bereits im Alter von zwanzig Jahren schrieb er als Ersatzdienstleistender eine Einführung in die allgemeine Semantik.[2] Stiehl hat mehrere Sachbücher und Aufsätze für Fachzeitschriften verfasst. In den 1980er-Jahren hat er diverse Software programmiert.[3] Von September 1984 bis März 1987 gab er das Apple-II-Computermagazin Peeker heraus. Er arbeitete bis 2004 für 26 Jahre als Ausbilder für die Verlage Hüthig und Dudenverlag.[4] Darüber hinaus ist er als Verfasser eines Sanskrit-Kompendiums bekanntgeworden. Ulrich Stiehl wohnt in Heidelberg.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachbücher
Aufsätze
Software
  • MUM Macro Utilities Master. Heyden 1983
  • DB-Meister, Adreß-, Kartei- und Schemabriefprogramm. 2. Auflage 1986
  • ProDOS-Editor 1.0, Applesoft-Editor unter ProDOS-Betriebssystem. Hüthig 1984
  • INPUT 1.0, A Professional Data Entry Utility. Hüthig 1983
  • MMU 2.0, Memory Management Utilities. Hüthig 1984
  • Softbreaker, Eine softwaremäßige Interrupt-Utility. Hüthig 1984

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulrich Stiehl: Die Hertin-Akte. Archiviert vom Original am 25. Oktober 2009, abgerufen am 1. März 2010 (Auskunft aus dem Bundeszentralregister, BZR).
  2. Einführung in die allgemeine Semantik. Abgerufen am 31. Januar 2016.
  3. Ulrich Stiehl: Die Buchkalkulation. Abgerufen am 9. April 2010 (PDF; 765 kB, S. 258).
  4. Ulrich Stiehl: Bücher über das Verlagswesen von Ulrich Stiehl. Abgerufen am 9. April 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]