Ulrich Stiehl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ulrich Walter Stiehl (* 23. Dezember 1947 in Wiesbaden[1]) ist ein deutscher Sachbuchautor und Programmierer. Bereits im Alter von zwanzig Jahren schrieb er als Ersatzdienstleistender eine Einführung in die allgemeine Semantik.[2] Stiehl hat mehrere Sachbücher und Aufsätze für Fachzeitschriften verfasst. In den 1980er-Jahren hat er diverse Software programmiert.[3] Von September 1984 bis März 1987 gab er das Apple-II-Computermagazin Peeker heraus. Er arbeitete bis 2004 für 26 Jahre als Ausbilder für die Verlage Hüthig und Dudenverlag.[4] Darüber hinaus ist er als Verfasser eines Sanskrit-Kompendiums bekanntgeworden. Ulrich Stiehl wohnt in Heidelberg.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachbücher
Aufsätze
Software
  • MUM Macro Utilities Master. Heyden 1983
  • DB-Meister, Adreß-, Kartei- und Schemabriefprogramm. 2. Auflage 1986
  • ProDOS-Editor 1.0, Applesoft-Editor unter ProDOS-Betriebssystem. Hüthig 1984
  • INPUT 1.0, A Professional Data Entry Utility. Hüthig 1983
  • MMU 2.0, Memory Management Utilities. Hüthig 1984
  • Softbreaker, Eine softwaremäßige Interrupt-Utility. Hüthig 1984

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulrich Stiehl: Die Hertin-Akte. Archiviert vom Original am 25. Oktober 2009; abgerufen am 1. März 2010 (Auskunft aus dem Bundeszentralregister, BZR).
  2. Einführung in die allgemeine Semantik. Abgerufen am 31. Januar 2016.
  3. Ulrich Stiehl: Die Buchkalkulation. Abgerufen am 9. April 2010 (PDF; 765 kB, S. 258).
  4. Ulrich Stiehl: Bücher über das Verlagswesen von Ulrich Stiehl. Abgerufen am 9. April 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]