Ulrich Unger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ulrich Unger (* 10. Dezember 1930 in Leipzig; † 16. Dezember 2006 in Münster) war ein deutscher Sinologe.

Er lehrte von 1966 bis 1996 an der Universität Münster. Der Schwerpunkt seiner Forschung war das Klassische Chinesisch, d. h. die im 5. bis 3. Jahrhundert v. Chr. gesprochene Sprache in China. Er arbeitete an einer Verbesserung der Karlgrenschen Rekonstruktionen der Lautungen für die Klassische Periode. Er ist der Verfasser einer Serie von mehr als 75 sinologischen Rundbriefen, die unter dem Titel Hao-ku an Freunde und Kollegen verschickt wurden.

Unger war seit 1998 Leiter des DFG-Projekts „Wörterbuch des Klassischen Chinesisch“. Er hat eine eigene Umschrift für die Transkription des Klassischen Chinesisch entwickelt, das sogenannte Unger-System.

Zu seinem 70. Geburtstag erschien eine Festschrift unter dem Titel „Und folge nun dem, was mein Herz begehrt“. Sie enthält ein Verzeichnis seiner sinologischen Arbeiten.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 好古 = Hao-ku: sinologische Rundbriefe, Münster, Nr. 1, 7. April 1982 – Nr. 75, 30. Januar 2002
  • Einführung in das Klassische Chinesisch, Wiesbaden: Harrassowitz 1985 (2 Teile)
  • Bronze des chinesischen Altertums. Auszüge aus d. Sachwörterbuch, Münster 1988
  • Glossar des Klassischen Chinesisch, Wiesbaden: Harrassowitz 1989
  • Rhetorik des Klassischen Chinesisch, Wiesbaden: Harrassowitz 1994
  • Grammatik des Klassischen Chinesisch
    • Bd. 1: Wort, Syntagma, 4., unveränd. Aufl., Münster 1996
    • Bd. 2: Nominalsatz; 3., unveränd. Aufl., Münster 1996
    • (Bisher sind neun Teile erschienen.)[1]
  • Abriß der Literatur des chinesischen Altertums: prodesse aut delectare?. Scriptum einer im Wintersemester 1997/98 gehaltenen Vorlesung, Münster 1998
  • Grundbegriffe der altchinesischen Philosophie. Ein Wörterbuch für die Klassische Periode, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2000
  • Kleine Schriften. Hg. von Hans Stumpfeldt und Martin Hanke, Gossenberg: Ostasien Verlag 2009

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Freuden der Sinologie bei www.stumpfeldt.de, abgerufen 14. März 2014

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reinhard Emmerich und Hans Stumpfeldt (Hg.): Und folge nun dem, was mein Herz begehrt. Festschrift für Ulrich Unger zum 70. Geburtstag. Hamburg : Hamburger Sinologische Gesellschaft, 2002, 2 Bde.; Hamburger Sinologische Schriften ; 8; ISBN 3-935664-07-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]