Ulrike Almut Sandig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ulrike Almut Sandig (* 15. Mai 1979 in Großenhain) ist eine deutsche Schriftstellerin und Lyrikerin.

Ulrike Almut Sandig auf dem Erlanger Poetenfest 2016

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ulrike Almut Sandig, Tochter des Pfarrers und Politikers Heiner Sandig, wuchs in Nauwalde auf. 2001 gründete sie gemeinsam mit der Autorin und Musikerin Marlen Pelny die Literaturprojekte augenpost und ohrenpost, für die sie Gedichte an Bauzäune klebte, auf Flyern und Gratispostkarten verbreitete und erste Lesekonzerte gab. Nach dem Studium der Journalistik (abgebrochen), Religionswissenschaft und Indologie (u. a. in Indien, M.A. 2005) studierte sie am Deutschen Literaturinstitut Leipzig, das sie 2010 mit einem Diplom abschloss. Sie debütierte 2005 beim Leipziger Verlag Connewitzer Verlagsbuchhandlung mit dem Gedichtband Zunder.

Sandig verfasst Lyrik, Prosa und Hörspiele. Von 2007 bis 2009 gab sie gemeinsam mit Jan Kuhlbrodt die Leipziger Literaturzeitschrift EDIT heraus. Im Frühjahr 2010 erschien der erste Erzählband (elf Kurzgeschichten) unter dem Titel Flamingos bei Schöffling & Co. Ihr Gedichtband ich bin ein Feld voller Raps verstecke die Rehe und leuchte wie dreizehn Ölgemälde übereinandergelegt wurde vom Album hörbare Gedichte begleitet[1], einer Zusammenarbeit mit dem Klangkosmonauten Sebastian Reuter. Für ihre Liveauftritte arbeitet Ulrike Almut Sandig eng mit verschiedenen Komponisten und Musikern zusammen, darunter die Dichterin und Musikerin Marlen Pelny und das Kölner Medienkunstduo Bewernitz Goldowski[2]. Gemeinsam mit dem ukrainischen Dichter und Musiker Grigory Semenchuk betreibt sie das Bandprojekt Landschaft[3], deren Texte ausschließlich auf Gedichten von Sandig und Semenchuk basieren[4]. Ulrike Almut Sandig lebt mit ihrer Familie in Berlin. Sie ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Einzeltitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zunder. Gedichte. Connewitzer Verlagsbuchhandlung, Leipzig 2005, ISBN 3-937799-16-8.
  • der tag, an dem alma kamillen kaufte. Musikalisches Hörbuch mit Marlen Pelny. Connewitzer Verlagsbuchhandlung, Leipzig 2006, ISBN 3-937799-20-6.
  • Streumen. Gedichte. Connewitzer Verlagsbuchhandlung 2007, ISBN 978-3-937799-30-8.
  • Hush little Baby. Hörspiel. 2008.
  • Flamingos. Geschichten. Schöffling Verlag, Frankfurt am Main 2010, ISBN 978-3-89561-185-8.
  • Unter Wasser. Hörspiel. 2010.
  • Dickicht. Gedichte. Schöffling Verlag, Frankfurt am Main 2011, ISBN 978-3-89561-186-5.
  • Märzwald. Musikalisches Hörbuch mit Marlen Pelny. Schöffling Verlag, Frankfurt am Main 2011, ISBN 978-3-89561-187-2.
  • Buch gegen das Verschwinden. Geschichten. Schöffling Verlag, Frankfurt am Main 2015, ISBN 978-3-89561-188-9.
  • Grimm. Gedichte nach den Kinder- und Hausmärchen von Jacob und Wilhelm Grimm. Edition Wege durch das Land, Detmold 2015, ISBN 978-3-946156-00-0.
  • ich bin ein Feld voller Raps verstecke die Rehe und leuchte wie dreizehn Ölgemälde übereinandergelegt. Gedichte. Schöffling Verlag, Frankfurt am Main 2016, ISBN 978-3-89561-189-6.
  • Ulrike Almut Sandig (= Poesiealbum 323), Lyrikauswahl: Axel Helbig, Grafik von Cristina Ohlmer. Märkischer Verlag Wilhelmshorst 2016, ISBN 978-3-943708-23-3.

in Anthologien und Literaturzeitschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ulrike Almut Sandig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulrike Almut Sandig: ich bin ein Feld voller Raps verstecke die Rehe und leuchte wie dreizehn Ölgemälde übereinandergelegt – Schöffling & Co. Verlag. In: www.schoeffling.de. Abgerufen am 10. November 2016.
  2. Bewernitz/Goldowski — media art. In: wattking.net. Abgerufen am 10. November 2016.
  3. LANDSCHAFT. In: SoundCloud. Abgerufen am 10. November 2016.
  4. Ulrike Almut Sandig: LANDSCHAFT Schlaflied für alle. 8. Juni 2016, abgerufen am 10. November 2016.
  5. Arbeitsstipendien für Schriftstellerinnen und Schriftsteller 2014 vergeben. Berlin.de, 16. April 2014, abgerufen am 26. April 2014.