Ulrike Schrader

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ulrike Schrader (* 1960 in Vechta) ist eine deutsche Literaturwissenschaftlerin. Sie ist Leiterin der Begegnungsstätte „Alte Synagoge“ in Wuppertal.[1]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie absolvierte eine Ausbildung als Buchhändlerin und studierte anschließend Germanistik, Allgemeine Literaturwissenschaft und Evangelische Theologie an der Bergischen Universität Wuppertal, wo sie 1991 mit einer Arbeit über die Rezeption der Gestalt Hiobs in der deutschen Literatur promoviert wurde. 1994 übernahm sie die Leitung der Wuppertaler Begegnungsstätte „Alte Synagoge“. Sie hat mehrere Bücher vor allem über jüdisches Leben und jüdische Kultur in Wuppertal und dem Bergischen Land veröffentlicht. Ulrike Schrader ist Lehrbeauftragte für Geschichte und ihre Didaktik an der Bergischen Universität. 2010 bekam sie von der Jüdischen Kultusgemeinde Wuppertal die Goldene Menorah verliehen.[2] 2011 erhielt sie die Auszeichnung des Wuppertaler Stadtverbandes der Bürger- und Bezirksvereine „Goldene Schwebebahn“.

Ulrike Schrader ist verheiratet.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Autorin:

  • Die Gestalt Hiobs in der deutschen Literatur seit der frühen Aufklärung. Frankfurt am Main: Lang, 1992.
  • „Niemand hat mich wiedererkannt“. Else Lasker-Schüler in Wuppertal. Wuppertal 2003.
  • Unterrichtsmaterialien zum Bilderbuch „Papa Weidt. Er bot den Nazis die Stirn“ von Inge Deutschkron und Lukas Ruegenberg. Berlin: Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt, ²2005.
  • Tora und Textilien. Zur Geschichte der Juden im Wuppertal. Wuppertal 2007.
  • Bekenntnis und Verrat. Ein Stadtführer zur Wuppertaler Kirchengeschichte in der Zeit des Nationalsozialismus. Wuppertal 2009.
  • Goldschmidt, Cohn und Mandelbaum. Jüdische Orte im Bergischen Land. Wuppertal 2012.
  • „… der alte Gott lebt noch, wird auch uns nicht verlassen.“ Die jüdische Familie Steilberger. Wuppertal 2015.

Als Herausgeberin:

  • „… so froh, dass Ihr draußen seid!“. Die Briefe der Familie Inow. Wuppertal 2005.
  • Zwischen Webstuhl und Synagoge. Jüdisches Leben in Wuppertal. Arbeitsmappe für den Unterricht. Wuppertal 2011.
  • mit Bastian Fleermann: „… Beschränkungen der staatsbürgerlichen Rechte werden hierdurch aufgehoben.“ Die Emanzipation der Juden auf dem Rheinischen Provinziallandtag Düsseldorf, 13. Juli 1843. Düsseldorf/Wuppertal 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dr. Ulrike Schrader, Website der Bergischen Universität Wuppertal, abgerufen am 15. Dezember 2015.
  2. 1. Oktober 2010: Dr. Ulrike Schrader mit Goldener Menorah ausgezeichnet, Website des Arbeitskreises der NS-Gedenkstätten und -Erinnerungsorte in NRW e.V., abgerufen am 15. Dezember 2015.