Ulrike von der Groeben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ulrike von der Groeben in Köln (2017)

Ulrike Gräfin von der Groeben[1] (* 25. März 1957 in Mönchengladbach; Geburtsname Ulrike Elfes) ist eine deutsche Fernsehmoderatorin und Redakteurin. Sie ist bei RTL Aktuell in der Sportabteilung beschäftigt und tritt regelmäßig dort auf.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrem Abitur 1975 an der Bischöflichen Marienschule in Mönchengladbach studierte sie Germanistik und Geschichte. Dem folgte von 1985 bis 1986 ein Volontariat beim RTL-Hörfunk in Luxemburg. Von 1987 bis 1989 war sie Redakteurin beim RTL-plus-Frühmagazin Guten Morgen Deutschland und Moderatorin des Sportshop. Seit Januar 1989 ist sie Redakteurin und Moderatorin bei RTL aktuell. Zwischenzeitlich war sie auch noch in den Sendungen Der große Deutsch-Test und Der große Intelligenz-Test zu sehen.

2006 engagierte sie sich als Botschafterin für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 der Menschen mit geistiger Behinderung in Deutschland. 2007 war sie Ehrenamtspatin für den Kölner Ehrenamtstag, bei dem gesellschaftliches Engagement ausgezeichnet wird. 2010 war sie Patin des Deutschen Kinderpreises von World Vision Deutschland.[2][3][4]

Ulrike von der Groeben bei der Arbeit in der RTL-aktuell-Redaktion (2014)

2020 nahm sie an der 13. Staffel von Let’s Dance teil: Ihr zugeordneter Tanzpartner war Valentin Lusin; sie schieden in der 6. Liveshow aus. Im September 2023 wirkte sie bei der Reality-Spielshow Die Verräter – Vertraue Niemandem! auf RTL mit.[5]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Groeben ist seit 1991 mit dem ehemaligen Judoka und jetzigen Sportkommentator Alexander von der Groeben verheiratet. Ihre gemeinsamen Kinder Maximilian und Carolin sind beide Schauspieler sowie Synchron- und Hörspielsprecher.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ulrike von der Groeben – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernhard Seeger: Der Ehe- und Lebenspartnerschaftsname in der notariellen Praxis (Memento vom 20. März 2012 im Internet Archive), in Mitteilungen des Bayerischen Notarvereins, ISSN 0941-4193, Juli/August 2002, München 2002, S. 230. (PDF)
  2. Paten. Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 9. Oktober 2010; abgerufen am 11. Juli 2010.
  3. Deutscher Kinderpreis 2007. seara.de, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 23. Mai 2009; abgerufen am 12. Juli 2010.
  4. Biogarten-Projekt für Kinderpreis nominiert. Johanniterorden, ehemals im Original (nicht mehr online verfügbar); abgerufen am 12. Juli 2010.@1@2Vorlage:Toter Link/www.johanniter.de (Seite nicht mehr abrufbar. Suche in Webarchiven)  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. SWP: Die Verräter : Das sind die 16 Teilnehmer der neuen Show. 13. September 2023, abgerufen am 17. September 2023.