Ultra-Trail du Mont-Blanc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Start in Chamonix-Mont-Blanc 2013

Der Ultra-Trail du Mont-Blanc (abgekürzt UTMB) ist ein Ultramarathon, der auf Trails von Chamonix aus entgegen dem Uhrzeigersinn rund um die Mont-Blanc-Gruppe führt.

Erstmals 2003 ausgetragen und von den Trailers du Mont Blanc organisiert, zählt er mit einer Streckenlänge von ca. 172 km, mehr als 10000 zu überwindenden Steigungsmetern und einem Zeitlimit von 46,5 Stunden zu den anspruchsvollsten Bergmarathons weltweit.[1][2][3] Seit 2006 wird unter dem Dach des UTMB zusätzlich der CCC über 101 km, seit 2009 der TDS über 121 km und seit 2014 der OCC mit 56 km auf Teilstrecken des UTMB ausgetragen.

Für die Bewerbe gilt „teilweise Autonomie“, d. h. die Läufer müssen eine Pflichtausrüstung mit sich führen und erhalten Unterstützung nur an offiziellen Labstellen.

Der La Petite Trotte à Léon (PTL) wurde 2009 für Zweier- und Dreier-Teams geschaffen, er hat keinen Wettkampfcharakter. Die Mannschaften müssen selbständig eine Strecke von ca. 300 km und 28.000 Höhenmeter gemeinsam in knapp sechs Tagen absolvieren.

Strecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UTMB[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der UTMB folgt im Wesentlichen dem Fernwanderweg Tour du Mont-Blanc. Von Chamonix aus geht es über Les Houches zum ersten Anstieg La Charme. Hinter Les Contamines-Montjoie geht es erstmals in den hochalpinen Bereich, mit der Croix du Bonhomme (2479 m) als höchsten Punkt. Nach einem Abstieg zum Weiler Les Chapieux erreicht man über den Col de la Seigne (2516 m) italienisches Gebiet. Oberhalb des Val Veny gelangt man zur Arête Mont Favre (2435 m) und steigt über den Col Chécrouit nach Courmayeur ab, das man nach 80 km erreicht. Über den Grand Col Ferret (2537 m) gelangt man ins Schweizer Val Ferret. Hinter Champex-Lac, das nach 125 km erreicht wird, sind noch drei große Anstiege zu bewältigen: zum Weiler Bovine (1987 m) und auf den Catogne (2011 m) auf Schweizer und auf die Tête aux Vents (2130 m) auf französischem Territorium.

CCC[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Courmayeur – Champex – Chamonix folgt der Strecke des UTMB von Courmayeur aus.

TDS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sur les Traces des Ducs de Savoie führt südlich des Mont-Blancs von Chamonix über Bourg-Saint-Maurice nach Courmayeur.

OCC[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der führt von Orsières über Champex-Lac nach Chamonix.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Erstaustragung betrug die Gesamtstrecke 150 km. Zwei weitere Wettbewerbe fanden über 110 km (auf dem Teilstück bis Champex-Lac) und über 67 km (auf dem Teilstück bis Courmayeur) statt. Über 110 km siegten der Brite Mark Hartell (15:03:05 h) und die Französin Irina Malejonock (16:59:51 h), über 67 km die Franzosen Dominique Bergar (8:13:34 h) und Corinne Favre (9:21:57 h). Es waren Läufer aus 19 Nationen am Start.

Obwohl für eine UTMB-Teilnahme eine vorgeschriebene Zahl von Punkten aus absolvierten Ultra-Bergläufen erforderlich ist, überstieg 2006 die Zahl der Interessenten die 2.300 verfügbaren Startplätze deutlich,[4] so dass ein Losverfahren eingeführt und mit dem CCC ein zweites Rennen implementiert wurde. 2009 folgten die Bewerbe TDS und 2014 der OCC. Im Lauf der Jahre haben sich bei allen UTMB-Bewerben die erforderlichen Start-Qualifikationen erhöht und die Laufstrecken verlängert.

Wegen eines Schlechtwettereinbruchs musste 2010 der UTMB nach drei Stunden ganz und der CCC für Läufer des hinteren Feldes abgebrochen werden. Als Ersatz für den UTMB wurde anderntags ein verkürztes Rennen auf dem Kurs des CCC, Startpunkt Courmayeur, angeboten.[5] Der TDS wurde ganz abgesagt.

2014 wurde der UTMB in die erstmals veranstaltete Ultra-Trail World Tour aufgenommen.

2018 haben an den UTMB-Bewerben Läufer aus 101 Nationen teilgenommen. Die traditionellen Berglaufländer Frankreich, Italien und Spanien waren wie in den vorangegangenen Jahren am stärksten vertreten.[6] Erstmals wurde für die Sieger der vier Wettbewerbe Preisgelder ausgelobt.[7]

Zur bisher erfolgreichsten Läuferin über die längste Distanz zählt mit fünf Siegen Elisabeth Hawker. Bei den Männern können Kílian Jornet Burgada, François D’Haene und Xavier Thévenard jeweils drei Siege verzeichnen. Jornet Burgeda gewann den UTMB 2008 20-jährig als jüngster Teilnehmer des Läuferfeldes. Rory Bosio lief 2013 als erste Frau unter die 10 schnellsten Teilnehmer und erreichte in der Gesamtwertung den 7. Platz. Die deutsche Anke Drescher ist die einzige Frau, die von 2003 bis 2018 am UTMB erfolgreich teilgenommen hat.[8]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegerlisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UTMB[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kílian Jornet Burgada beim UTMB 2008
Datum Männer Zeit Frauen Zeit Streckenlänge
01. Sept. 2018 Xavier Thévenard -3- 20:44:16 Francesca Canepa (ITA) 26:03:48 171 km
02. Sept. 2017 François D’Haene -3- 19:01:32 Núria Picas (ESP) 25:46:43 167,7 km
29. Aug. 2016 Ludovic Pommeret (FRA) 22:00:02 Caroline Chaverot (FRA) 25:15:40 170 km
29. Aug. 2015 Xavier Thévenard -2- 21:09:15 Nathalie Mauclair (FRA) 25:15:33 170 km
30. Aug. 2014 François D’Haene -2- 20:11:44 Rory Bosio -2- 23:23:20 168 km
26. Aug. 2013 Xavier Thévenard (FRA) 20:34:57 Rory Bosio (US) 22:37:26 168 km
31. Aug. 2012 François D’Haene (FRA) 10:32:36 Elizabeth Hawker -5- 12:32:13 103,4 km
26. Aug. 2011 Kílian Jornet Burgada -3- 20:36:43 Elizabeth Hawker -4- 25:02:00 166 km
28. Aug. 2010 Jeremy Bragg (GBR) 10:30:37 Elizabeth Hawker -3- 11:47:30 89 km
29. Aug. 2009 Kílian Jornet Burgada -2- 21:33:18 Kristin Moehl -2- 24:56:01 166 km
30. Aug. 2008 Kílian Jornet Burgada (ESP) 20:56:59 Elizabeth Hawker -2- 25:19:41 165 km
25. Aug. 2007 Marco Olmo -2- 21:31:58 Nikki Kimball (USA) 25:23:45 163 km
26. Aug. 2006 Marco Olmo (ITA) 21:06:06 Karine Herry (FRA) 25:22:20 155 km
27. Aug. 2005 Christophe Jacquerod (SUI) 21:11:07 Elizabeth Hawker (GBR) 26:53:51 155 km
28. Aug. 2004 Vincent Delebarre (FRA) 21:06:18 Colette Borcard (SUI) 26:08:54 155 km
31. Aug. 2003 Dachhiri Dawa Sherpa (NEP) 20:05:59 Kristin Moehl (USA) 29:38:24 150 km

CCC[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Männer Zeit Frauen Zeit Streckenlänge
2018 Thomas Evans (GBR) 10:44:32 Miao Yao (CHN) 11:57:46 101 km
2017 Hayden Hawks (USA) 10:24:30 Clare Gallagher (USA) 12:13:57 101 km
2016 Michel Gallagher (FRA) 12:10:04 Mimmi Kotka (SWE) 13:42:46 101 km
2015 Zach Miller (USA) 11:53:32 Ruth Charlotte Croft (NZL) 12:54:53 101 km
2014 Pau Bartolo (ESP) 11:21:16 Anne Lise Rousett (FRA) 14:28:48 101 km
2013 Jordi Bes (ESP) 11:23:01 Caroline Chaverot (FRA) 14:12:00 101 km
2012 Tofol Castaner Bernat(FRA) 08:57:04 Ellie Greenwood (GB) 11:17:24 86 km
2011 Emmanuel Gault (FRA) 10:10:25 Virginie Govignon (FRA) 12:47:11 98 km
2010 Xavier Thévenard (FRA) 11:57:13 Maud Giraud (FRA) 14:07:38 98 km
2009 Jean-Yves Rey (SUI) 11:40:47 Chantal Begue (FRA) 16:51:00 98 km
2008 Guillaume Le Normand (FRA) 12:26:04 Lucy Colquhoun (GBR) 14:33:37 98 km
2007 Julien Chorier (FRA) 10:19:46 Andréa Zimmermann (SUI) 12:28:05 86,5 km
2006 Alun Powell (GBR) 10:53:17 Corinne Favre (FRA) 10:35:55 86 km

TDS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Männer Zeit Frauen Zeit Streckenlänge
2018 Marcin Świerc (POL) 13:24:00 Audrey Tanguy (FRA) 16:05:22 119 km
2017 Michel Lanne (FRA) 14:33:09 Mimmi Kotka (SWE) 21:49:02 119 km
2016 Pau Capell (ESP) 14:45:44 Delphine Avenier (FRA) 18:46:24 119 km
2015 Pau Bartolo (ESP) 14:26:40 Andrea Huser (SUI) 16:35:29 119 km
2014 Xavier Thévenard (FRA) 14:10:37 Teresa Nimes Perez (ESP) 18:41:12 119 km
2013 Arnaud Julia Bonmati (ESP) 15:09:59 Nathalie Mauclair (FRA) 17:36:41 119 km
2012 Dawa Sherpa (NP) 14:37:07 Agnès Herve (FRA) 19:07:00 114 km
2011 Franck Bussiere (FRA) 15:51:37 Jolanda Linschooten (NL) 17:17:43 110 km
2010 abgesagt
2009 Patrick Bohard (FRA) 14:01:48 Fernanda Maciel (BRA) 17:17:43 105 km

Entwicklung der Finisherzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr UTMB davon
Frauen
CCC davon
Frauen
TDS davon
Frauen
sonstige
Bewerbe
davon
Frauen
2010 1127[9] 113 0444[10] 037 ---[11]
2009 1383 101 1266 146 480 58
2008 1269 081 1315 187
2007 1437 095 1329 203
2006 1152 071 0854 147
2005 0773 048
2004 0420 020
2003 0067 007 152[12]
317[13]
09
30

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ultra-Trail du Mont-Blanc – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Süddeutsche Zeitung: Ultra-Trailrunning am Mont Blanc – Die Lust am Limit. 29. August 2008
  2. The Daily Telegraph: Ultra-Trail proves ultimate test of endurance running. 2. September 2008
  3. The Guardian: The toughest race in the world? 13. Oktober 2009
  4. Historischer Überblick der Anmeldungen 2003 bis ... Website The North Face® Ultra-Trail du Mont-Blanc®.
  5. Bryon Powell: UTMB 2010 Results and Report: Bragg and Hawker win! iRunFar, 30. August 2010, abgerufen am 1. September 2018 (englisch).
  6. Wieder Rekordzahlen bei den Anmeldungen zu den Läufen des UTMB®! xc-run.de, 13. März 2018, abgerufen am 4. September 2018.
  7. Quick guide to the UTMB Chamonix. Chamonix All Year, 30. Juni 2016, abgerufen am 2. September 2018 (englisch).
  8. Anke Drescher. Deutsche Ultramarathon-Vereinigung, abgerufen am 4. September 2018.
  9. Ersatzrennen auf verkürzter Strecke
  10. Rennen abgebrochen
  11. abgesagt
  12. 110 km
  13. 67 km