Ultra Naté

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ultra Naté, 2007

Ultra Naté Wyche (* 20. März 1968 in Havre de Grace, Maryland) ist eine US-amerikanische Sängerin in den Bereichen House, Dance und R&B.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl Ultra Naté zahlreiche Hits in den Dance-Charts hatte und in den USA von 1991 bis 2008 sechs Spitzenreiter in den Billboard Hot Dance Club Play Charts (Show Me, Free, Found a Cure, Desire, Get It Up, Give It All You Got) sowie sechs weitere Top-10-Hits vorweisen kann, ist sie vor allem für ihren Hit Free aus dem Jahr 1997 bekannt, der ihr einziger weltweiter Hit in den Verkaufscharts war und im Vereinigten Königreich mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet wurde.[1] Die höchste Platzierung erreichte das Lied in den UK-Charts (Platz 4). Für den Soundtrack zum Film Studio 54 nahm sie zusammen mit Amber und Jocelyn Enriquez als „Stars on 54“ das Lied If You Could Read My Mind auf, das ein internationaler Erfolg wurde.

Besonders erfolgreich war sie außer in den USA Ende der 1990er Jahre in Großbritannien, wo auch ihr Album Situation: Critical in die Charts kam und sich weltweit über eine Million Mal verkaufte. Die meisten Lieder entstanden zusammen mit dem New Yorker Produzentenduo Mood II Swing auf dem House-Label Strictly Rhythm.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1992 Altitude 75
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1992
System 7 feat. Ultra Naté
12"-Doppelvinyl mit 8 Versionen des Liedes Altitude
Produzenten: Derrick May, Steve Hillage
1998 Situation: Critical 17
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Mai 1998
Produzent: Al Mack

weitere Alben

  • 1991: Blue Notes in the Basement
  • 1993: One Woman’s Insanity
  • 2000: Stranger Than Fiction
  • 2007: Grime, Silk & Thunder
  • 2013: Hero Worship

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Is It Love? Ultra Nate Best Remixes Volume 1
  • 1998: How Long: Ultra Nate Best Remixes Volume 2

DJ-Mix[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Alchemy – G. S. T. Reloaded

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2][1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1989 It’s Over Now
Blue Notes in the Basement
62
(3 Wo.)
Autoren: Mark Harris, Ultra Naté, The Basement Boys
1991 Is It Love?
Blue Notes in the Basement
71
(2 Wo.)
45
(2 Wo.)
The Basement Boys present Ultra Naté
Autor: David Baker
1992 Rejoicing (I’ll Never Forget)
Blue Notes in the Basement
7
(10 Wo.)
Autoren: Ultra Naté, Neal Conway
1992 Altitude
System 7
44
(5 Wo.)
777 feat. Ultra Naté
Autoren: Derrick May, Larry P. Rauson,
Steve Hillage, Ultra Naté, Wilbur
1993 Joy
One Woman’s Insanity
2
(13 Wo.)
Autoren: Kathryn Ross, Sean Spencer, Thomas Roberts, Jr.
1993 Show Me
One Woman’s Insanity
62
(1 Wo.)
1
(14 Wo.)
Autoren: Carsten Schack, Kenneth Karlin,
Mich Hansen, Ultra Naté
1994 How Long
One Woman’s Insanity
2
(13 Wo.)
Autoren: Brian Alexander Morgan,
Nellee Hooper, Richard Mazda
1995 Party Girl (Turn Me Loose) 6
(14 Wo.)
Autoren: Al Mack, Ultra Naté
1997 Free
Situation: Critical
42
(13 Wo.)
33
(1 Wo.)
6
(18 Wo.)
4
(17 Wo.)
75
(19 Wo.)
1
(53 Wo.)
UK: Gold
Autoren: John Ciafone, Lem Springsteen, Ultra Naté
1997 Free (The Mixes) 33
(2 Wo.)
23
(10 Wo.)
1997 Partay Feeling 45
(2 Wo.)
22
(9 Wo.)
B-Crew feat. Barbara Tucker, Ultra Naté, Dajaé und Moné
Autoren: Barbara Tucker, Erick Morillo
1998 Found a Cure
Situation: Critical
35
(9 Wo.)
6
(7 Wo.)
1
(13 Wo.)
Autoren: John Ciafone, Lem Springsteen, Ultra Naté, Woody Pak
1998 New Kind of Medicine
Situation: Critical
14
(6 Wo.)
28
(10 Wo.)
Autoren: D-Influence, Ed Baden-Powell, Kwame Kwaten,
Sarah Webb, Steve Marston, Ultra Naté
1998 If You Could Read My Mind
Amber
65
(9 Wo.)
17
(12 Wo.)
23
(5 Wo.)
52
(15 Wo.)
3
(14 Wo.)
Stars on 54: Ultra Naté, Amber und Jocelyn
Autor und Original: Gordon Lightfoot, 1970
1998 Pressure
Situation: Critical
3
(14 Wo.)
Autoren: Al Mack, Ultra Naté, Renee Smith
2000 Desire
Stranger Than Fiction
93
(2 Wo.)
40
(2 Wo.)
1
(12 Wo.)
Autoren: Craig Ross, Gerry DeVeaux, Ultra Naté
2001 Get It Up (The Feeling)
Stranger Than Fiction
51
(1 Wo.)
1
(11 Wo.)
Autoren: Arnthor Birgisson, Ultra Naté,
Christian Karlsson, Patrick Tucker
2002 I Don’t Understand It
Stranger Than Fiction
25
(9 Wo.)
Autoren: Ultra Naté, Lem Springsteen, John Ciafone
2003 Brass in Pocket 8
(14 Wo.)
Autoren: Chrissie Hynde, James Honeyman-Scott
Original: The Pretenders, 1979
2005 Freak On
Grime, Silk & Thunder
37
(2 Wo.)
StoneBridge vs. Ultra Naté
Autoren: Gerry DeVeaux, StoneBridge, Ultra Naté
2006 Love’s the Only Drug
Grime, Silk & Thunder
2
(18 Wo.)
Autoren: Ollie Wright, Brian Pope, Eric Kupper, Ultra Naté
2007 Automatic
Grime, Silk & Thunder
18
(7 Wo.)
Autoren: Brock Patrick Walsh, Mark Goldenberg
Original: The Pointer Sisters, 1983
2007 Give It All You Got
Grime, Silk & Thunder
1
(16 Wo.)
feat. Chris Willis
Autoren: Andy Evans, Glen Evans, Chris Willis, Ultra Naté
2008 Twisted (Got Me Goin’ Round)
Stranger Than Fiction
3
(15 Wo.)
Autoren: Denis McFarlan, Ed Baden-Powell, Kwame Kwaten,
Marc Clair, Steve Marston, Ultra Naté
2010 Destination
Hero Worship Deluxe Edition
10
(13 Wo.)
mit Tony Moran
Autoren: Giuseppe Di Caccamo, Tony Moran, Ultra Naté
2011 Turn It Up
Hero Worship
4
(16 Wo.)
Autoren: Femi Williams, Julien Aletti,
Lisa Molina, Brinsley Evans, Ultra Naté
2011 Waiting on You
Hero Worship
11
(14 Wo.)
mit Michelle Williams
Autoren: Constantino Padovano, Femi Williams, Julien Aletti,
Brinsley Evans, Raphael Aletti
2013 Everybody Loves the Night
Hero Worship
29
(10 Wo.)
Autoren: Bill Coleman, Daniel Kelly, Jens Bergmark,
Julien Aletti, Lisa Molina, Michael Lorrello,
Brinsley Evans, Raphael Aletti, Ultra Naté
2015 Take Care of My Heart 21
(11 Wo.)
mit Eddie Amador
2015 Unconditional
Hero Worship
33
(4 Wo.)

weitere Singles

  • 1990: Scandal (The Basement Boys present Ultra Naté)
  • 1991: Deeper Love (Missing You)
  • 1995: 10,000 Screamin’ Faggots (A Poem) (The Moonwalkers feat. Ultra Naté)
  • 1995: Where Do We Go from Here? (The Duo feat. Ultra Naté und Col. Abrams)
  • 1998: Situation: Critical
  • 2001: Stranger Than Fiction
  • 2002: Twisted
  • 2003: Whatchagonnadoo (Double Deuce vs. Ultra Naté)
  • 2003: Bittersweet Melody (Gaudino feat. Ultra Natè)
  • 2004: Feel Love
  • 2004: Time of Our Lives (Devoted feat. Ultra Natè und Gerry Deveaux)
  • 2005: Wonderful Place (Blaze presents Underground Dance Artists United for Life feat. Ultra Naté)
  • 2006: Love Is (Love Breeze) (Ultra Naté & DJ Spen present Jada)
  • 2009: Faster Faster Pussycat (Let’s Go!) (feat. DJ King Tutt)
  • 2010: No Wasted Hearts (Nicola Fasano vs. Ultra Naté)
  • 2010: Give It 2 U (mit Quentin Harris)
  • 2010: Things Happen at Night (EP)
  • 2012: Save Me

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Gold-/Platin-Datenbank UK
  2. a b Chartquellen: Singles Alben UK US1 US2 / Stars on 54 Single UK

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]