Ultraleichtfluggelände

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Der Beitrag könnte noch eine Literaturbasis und Belege für einzelne Feststellungen vertragen.--Aeranthropos (Diskussion) 13:43, 6. Sep. 2017 (CEST)
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Das UL-Gelände Dörzbach-Hohebach. Die zwei gekreuzten Start- und Landebahnen sind 290 bzw. 230 m lang

Ultraleichtfluggelände (UL-Gelände) sind speziell genehmigte Anlagen, die eine generelle Betriebsgenehmigung ausschließlich für das Landen und Starten von Ultraleichtflugzeugen haben. Alle anderen Luftfahrzeuge dürfen auf einem UL-Gelände nur mit Sondergenehmigung verkehren. UL-Gelände besitzen keinen ICAO-Code und unterliegen keiner Betriebspflicht. Meist werden sie von ortsansässigen Luftsportvereinen unterhalten und gepflegt.

Da Ultraleichtflugzeuge mit relativ kurzen Start- und Landestrecken auskommen, sind die Start- und Landebahnen auf UL-Geländen typischerweise zwischen 180 und 400 m lang.

Da die Bahnen von UL-Geländen außerdem in der Regel keinen festen Belag, sondern nur eine Grasnarbe besitzen, lassen sie sich ohne tiefgreifende Eingriffe in die Natur einrichten. Meist genügt es, für eine vorhandene geeignete Wiese eine Betriebsgenehmigung zu beantragen. Baumaßnahmen am Untergrund fallen kaum an.

Obwohl umgangssprachlich so bezeichnet, sind UL-Gelände luftrechtlich keine Flugplätze, da die Betriebsgenehmigung sich nur auf Luftsportgeräte und damit nicht auf Flugzeuge (im luftrechtlichen Sinn) erstreckt.