Ultraviolet (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
OriginaltitelUltraviolet
ProduktionslandVereinigtes Königreich
OriginalspracheEnglisch
Jahr1998
Länge300 Minuten
Episoden6 in 1 Staffel
GenreDrama, Mystery, Fantasy, Horror
ProduktionBill Shapter
IdeeJoe Ahearne
MusikSue Hewitt
KameraJoe Ahearne
Erstausstrahlung15. September 1998 auf Channel 4
Besetzung

Ultraviolet ist eine britische Mystery-Fernsehserie des Fernsehsenders Channel 4.[1] Die Ausstrahlung in Großbritannien begann am 15. September 1998 und endete am 20. Oktober 1998 nach 6 Folgen.[2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jack (Stephen Moyer), verschwindet in seiner Hochzeitsnacht spurlos. Das versetzt Detective Sergeant Michael Colefield (Jack Davenport) in Aufregung, denn Jack ist nicht nur sein Partner, sondern auch sein Freund. Als er diesen eines Nachts wieder trifft, merkt er, dass sich an Jack etwas verändert hat. Er ist ein Vampir geworden. Michael weiß nicht mehr, was er machen soll. Einerseits ist Jack sein Freund, andererseits weiß er nicht, was Jacks Verwandlung in einen Vampir zu bedeuten hat. Ist er dieselbe Person, die er vorher war, oder hat er sich zu einem bösen und gefährlichen Wesen entwickelt, das möglichst schnell vernichtet werden muss. Letzteres glauben seine Arbeitskollegen. Sie setzen alles daran Vampire zu vernichten und führen an ihnen medizinische Experimente durch. Sie denken, dass die Vampire die Menschen versklaven wollen. Zunächst glaubt Michael noch, dass er Jack vor seinen Kollegen schützen müsse. Dann jedoch bemerkt er, dass Jack in einigen Punkten lügt. Er schließt sich seinen Kollegen an, um die Vampire zu vernichten.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Schauspieler Episode
Detective Sergeant Michael Colefield Jack Davenport 1–6
Dr. Angela March Susannah Harker 1–6
Vaughan Rice Idris Elba 1–6
Rafael Philip Quast 1–6
Kirsty Colette Brown 1–6
Frances Fiona Dolman 1–6
Jacob Thomas Lockyer 3–6
Dr. Paul Hoyle Corin Redgrave 5–6
Jack Stephen Moyer 1, 6
Angie’s Daughter Elizabeth Earl 3–4
Emilie Georgia Goodman 5–6
Lester Christopher Villiers 2
Maria’s Contact Rob Jarvis 5

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung USA Regie Drehbuch
1 1 Habeas Corpus 15. September 1998 Joe Ahearne Joe Ahearne
2 2 In Nomine Patris 22. September 1998 Joe Ahearne Joe Ahearne
3 3 Sub Judice 29. September 1998 Joe Ahearne Joe Ahearne
4 4 Mea Culpa 6. Oktober 1998 Joe Ahearne Joe Ahearne
5 5 Terra Incognita 13. Oktober 1998 Joe Ahearne Joe Ahearne
6 6 Persona Non Grata 20. Oktober 1998 Joe Ahearne Joe Ahearne

Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Folge der Fernsehserie wurde am 15. September 1998 auf dem britischen Fernsehsender Channel 4 gesendet. Ab dem 4. November 1998 folgte eine Ausstrahlung in Australien. Am 31. Juli 2000 wurde die Serie in den USA ausgestrahlt, am 28. August 2000 in Island, am 27. Januar 2001 auf Série Club in Frankreich und am 2. September 2003 in Portugal.[3]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fernsehserie wurde auf DVD und Blu-ray veröffentlicht.[4] In Großbritannien wurde die erste DVD am 5. Februar 2001 veröffentlicht. Am 22. April 2013 folgte eine Collectors Edition mit zusätzlichen Szenen und anderem Bonusmaterial.[5][6] Außerdem gibt es eine französischsprachige und eine norwegische DVD.[7][8]

Amerikanische Adaption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2000 nahm Fox eine amerikanische Adaption der Fernsehserie in Angriff. Es wurde eine Pilotfolge gedreht, die nie ausgestrahlt wurde.[9]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ultraviolet is probably the best sci-fi show of (relatively) modern times you have ever seen.“

In seiner 54. Special Edition, widmete sich das SFX Magazin unter anderem der Serie Ultraviolet. Das SFX Magazin beschrieb die Serie als brillant. Die Serie sei wahrscheinlich die beste britische Sci-Fi Show der modernen Zeit. Auch der Drehbuchschreiber Toby Whithouse (Doctor Who, Being Human) kam zu Wort. Er sei begeistert von Ultraviolet. Ultraviolet sei ein unglaublich clever konzipiertes Drama, das gleichzeitig zum Nachdenken anrege und sehr spannend sei. Das SFX Magazin schrieb weiter, dass Ultraviolet zwar vor seiner Zeit endete aber viele später startende Sci-Fi Shows inspirierte. Als Beispiel nannten sie Doctor Who, Missfits, Being Human und The Fades.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ultraviolet - box set review. Jack Davenport and Idris Elba hunt vampires in a benighted Britain – but there are big ideas along with the garlic grenades. In: Theguardian.com. Abgerufen am 27. Februar 2014.
  2. Ultraviolet (1998 TV Mini-Series) Episode List. In: Imdb.com. Abgerufen am 27. Februar 2014.
  3. Ultraviolet (1998 TV Mini-Series) Release Info. In: Imdb.com. Abgerufen am 27. Februar 2014.
  4. [1]
  5. Ultraviolet: Collector’s Edition REVIEW. In: Sfx.co.uk. Abgerufen am 28. Februar 2014.
  6. Ultraviolet - Complete Series (2 Disc Set) [DVD [1998]]. In: Amazon.co.uk. Abgerufen am 28. Februar 2014.
  7. ULTRAVIOLET (Coffret 2 DVD). In: Amazon.fr. Abgerufen am 28. Februar 2014.
  8. Ultraviolet (1998) They look like us, they act like us. In: Cinerama.no. Abgerufen am 28. Februar 2014.
  9. Interview: Howard Gordon In: Science Fiction Weekly. Nr. 250.
  10. SFX Specicial Collection Vampires (2012): Ultraviolet. The Real Deal. Ausgabe 54. S.84
  11. SFX Specicial Collection Vampires (2012): Ultraviolet. The Real Deal. Ausgabe 54. S.82-85