Ulva (Gattung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ulva
Ulva californica

Ulva californica

Systematik
ohne Rang: Chloroplastida
ohne Rang: Chlorophyta
ohne Rang: Ulvophyceae
Ordnung: Ulvales
Familie: Ulvaceae
Gattung: Ulva
Wissenschaftlicher Name
Ulva
L., 1753
Flacher Darmtang (Ulva compressa)
Gemeiner Darmtang (Ulva intestinalis)
Gewellter Darmtang (Ulva linza)
Meersalat (Ulva lactuca)

Ulva ist eine Gattung vielzelliger Grünalgen, die mit etwa 130 Arten weltweit in den Meeren verbreitet ist. Der Thallus besteht aus zwei Zellschichten und ist röhrig bis blattartig gestaltet, wobei die Arten sich morphologisch stark unterscheiden können. Durch ein Rhizoid ist er an einer Unterlage befestigt. Die bekannteste Art ist der Meersalat Ulva lactuca.

Die Gattung Ulva wurde von der Sektion Phykologie in der Deutschen Botanischen Gesellschaft zur Alge des Jahres 2015 gekürt.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Algen erreichen eine Länge von einigen Zentimetern bis zu über einem Meter (Ulva expansa sogar bis zu drei Meter).[2] Sie sind am Untergrund mit einem Haftorgan (Rhizoid) verankert,[3][2] nach Stürmen können sie gelegentlich auch frei schwimmend angetroffen werden.[2] Der grüne Thallus ist flächig und blattartig-häutig oder sackartig bis schlauchförmig und hohl.[2] Bei einigen Arten weist die Fläche Perforationen auf.[3] Der Rand des Thallus kann glatt, gekräuselt oder gezähnt sein.[2]

Die einzelnen Arten sind äußerst vielgestaltig[3][2] und können je nach Standort im Aussehen variieren. Daher sind für eine sichere Artbestimmung mikroskopische Untersuchungen erforderlich.[2]

Der Thallus besteht aus zwei dicht aneinander liegenden Zellschichten.[3] Die vegetativen Zellen enthalten je einen Chloroplasten und einen Zellkern, während Rhizoidzellen oft vielkernig sind.[3]

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typisch ist ein diplohaplontischer Generationswechsel, wobei die haploiden Gametophyten und die diploiden Sporophyten äußerlich nicht zu unterscheiden (isomorph) sind. Es werden keine speziellen Fortpflanzungsorgane gebildet, sondern jede Zelle mit Ausnahme der Rhizoidzellen und einiger benachbarter basaler Zellen kann Gameten bzw. Zoosporen bilden. Die Gametophyten sind eingeschlechtlich, also entweder weiblich oder männlich. Die Gameten besitzen zwei Geißeln und sind bei den meisten Arten anisogam, d. h. die weiblichen sind größer als die männlichen. Sie werden einzeln durch Poren an der Oberseite des Thallus entlassen und streben zum Licht (positive Phototaxis). Die aus ihrer Vereinigung hervorgehende Zygote geht zur negativen Phototaxis über, heftet sich an ein Substrat und wächst zum Sporophyten aus. Bei der Bildung der Sporen erfolgt die Meiose, wodurch diese wieder haploid sind. Sie besitzen vier Geißeln und zeigen zunächst eine positive und später eine negative Phototaxis.[3]

Nach dem Festsetzen der Zygote oder Spore wächst die Alge zunächst fadenförmig aus. Über ein röhrenförmiges Stadium entsteht schließlich der blattartige Thallus, indem die aus einer Zellschicht bestehende Röhre sich zu einer zweischichtigen Fläche abflacht.[3]

Symbiose mit Bakterien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Algen der Gattung Ulva leben in Symbiose mit Bakterien, ohne die sie kaum wachsen und nur einen unförmigen Zellhaufen ausbilden können. Bei U. mutabilis wurden zwei Gattungen von Bakterien identifiziert, deren Anwesenheit eine normale Entwicklung der Alge ermöglicht: bei Anwesenheit von Roseobacter wird der blattartige Thallus ausgebildet, und Cytophaga ermöglicht die Bildung von Rhizoiden. Die Bakterien locken außerdem mit Signalstoffen die begeißelten Zoosporen der Alge zur Ansiedlung an. Sie leben in einem Biofilm an der Oberfläche der Alge.[1][4]

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Ulva wurde 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum 2 aufgestellt.[5] Die Typusart ist Ulva lactuca L.[3] Die röhrigen Vertreter der Gattung wurden 1820 von Heinrich Friedrich Link als eine eigene Gattung „Darmtange“ (Enteromorpha) abgetrennt. Seit 2003 gehören sie wieder zu Ulva.[6] Die Gattung umfasst nach AlgaeBase 131 Arten.[3]

Die Gattung ist an allen Meeresküsten weltweit verbreitet.[2][3] Einige Arten kommen als Kosmopoliten von polaren bis in tropische Regionen vor.[2] Auch Gewässer mit niedrigerem Salzgehalt im Binnenland werden bisweilen besiedelt.[2]

In den deutschen Küstengewässern von Nordsee und Ostsee sind folgende Arten nachgewiesen worden:[7]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrere Arten werden, vor allem in Ostasien, als traditionelles Lebensmittel verzehrt.[2] In Japan sind Ulva- und Monostroma-Algen in getrockneter Form als Aonori bekannt.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ulva – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Meersalat Ulva kommt nur mit den richtigen Bakterien in Form Pressemitteilung, Sektion Phykologie der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG), vom 5. Januar 2015.
  2. a b c d e f g h i j k Wolfram Braune: Meeresalgen. Ein Farbbildführer zu den verbreiteten benthischen Grün- Braun- und Rotalgen der Weltmeere. Ruggell: Gantner, 2008, ISBN 978-3-906166-69-8, S. 36(–43).
  3. a b c d e f g h i j Michael D. Guiry in Michael D. Guiry, G.M Guiry: Ulva Linnaeus, 1753, nom. et typ. cons., In: Algaebase - World-wide electronic publication, National University of Ireland, Galway, abgerufen am 29. Juni 2018. (http://www.algaebase.org/search/genus/detail/?genus_id=k3ba340f74367f9dd)
  4. Thomas Wichard: Exploring bacteria-induced growth and morphogenesis in the green macroalga order Ulvales (Chlorophyta). Frontiers in Plant Science 6:86, 3. März 2015.
  5. Carl von Linné: Species Plantarum. 1753, Band 2, S. 1163.
  6. Hillary S. Hayden; Jaanika Blomster; Christine A. Maggs; Paul C. Silva; Michael J. Stanhope & J. Robert Waaland: Linnaeus was right all along: Ulva and Enteromorpha are not distinct genera. European Journal of Phycology. British Phycological Society. Heft 38(3): S. 277–294. 2003. doi:10.1080/1364253031000136321
  7. Dirk Schories, Uwe Selig, Hendrik Schubert: Species and synonym list of the German marine macroalgae based on historical and recent records (Arten- und Synomliste der Makroalgen in den Deutschen Küstengewässern – Auswertung von historischen und rezenten Befunden). In: Rostock. Meeresbiolog. Beitr., Heft 21, 2009, S. 34–37. pdf-Datei
  8. Ole G. Mouritsen, Prannie Rhatigan, José Lucas Pérez-Lloréns: World cuisine of seaweeds: Science meets gastronomy. In: International Journal of Gastronomy and Food Science. Band 14, 2018, S. 57, doi:10.1016/j.ijgfs.2018.09.002 (englisch).