Umar Patek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Umar Patek (* 1967[1] oder 1970[2] auf Bali als Hisyam Bin Alizein) ist ein indonesischer Terrorist arabischer Herkunft. Er ist Mitglied von Jemaah Islamiyah und wurde 2012 wegen Beihilfe zu den Bombenanschlägen zu Weihnachten 2000 und dem Anschlag von Bali 2002 verurteilt.

Patek wurde von Indonesien, den Vereinigten Staaten und Australien gesucht. Auf Hinweise, die zur Festname Pateks führten, war eine Belohnung von einer Million US-Dollar ausgesetzt.

Am 25. Januar 2011 wurde er in Abbottabad in Pakistan festgenommen,[3] wo später auch Al-Qaida-Chef Osama bin Laden aufgespürt und getötet wurde. Am 11. August lieferten ihn die pakistanischen Behörden an Indonesien aus.[4]

Am 21. Juni 2012 verurteilte ihn ein Gericht zu 20 Jahren Haft wegen Beihilfe zu den Anschlägen.[1] Patek hatte nach Überzeugung des Gerichts die Bomben für die Anschläge zusammengebaut. Er sagte, er habe nicht gewusst, für welche Einsätze sie vorgesehen waren. Weil der Angeklagte im Verlauf des Prozesses Reue gezeigt hatte, wurde auf die Forderung der Todesstrafe verzichtet.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Bali-Bomber zu 20 Jahren Haft verurteilt. In: ORF. 21. Juni 2012, abgerufen am 21. Juni 2012 (deutsch).
  2. Bali bomb suspect arrested in Pakistan: Indonesia. In: Agence France-Presse. 29. März 2011, abgerufen am 21. Juni 2012 (englisch).
  3. Umar Patek’s trial seemingly goes nowhere. In: The Jakarta Post. 20. März 2012, abgerufen am 23. Juni 2012 (englisch).
  4. Bali-Attentäter ausgeliefert. In: ORF. 11. August 2011, abgerufen am 11. August 2011 (deutsch).
  5. 20 Jahre Haft für Bombenbauer von Bali spiegel-online, 21. Juni 2012, abgerufen am 22. Juni 2012