Umbelliferon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Umbelliferon
Allgemeines
Name Umbelliferon
Andere Namen
  • 7-Hydroxycumarin
  • 7-Hydroxy-2H-chromen-2-on
Summenformel C9H6O3
CAS-Nummer 93-35-6
PubChem 5281426
Kurzbeschreibung

gelbe Nadeln[1]

Eigenschaften
Molare Masse 162,15 g·mol−1
Schmelzpunkt

226–229 °C (Zers.)[2]

Löslichkeit

leicht löslich in Ethanol, Chloroform und Eisessig[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Umbelliferon (auch: Hydrangin) ist ein Hydroxy-Derivat des Cumarins und ein Naturstoff.

Vorkommen[Bearbeiten]

Liebstöckel (Levisticum officinale)

Umbelliferon kommt häufig in Gewächsen der Doldenblütler (Apiaceae), z. B. Liebstöckel vor. Im UV-Licht zeigt es eine deutliche blaue Fluoreszenz.[3]

Verwendung[Bearbeiten]

Umbelliferon dient als pH-Indikator im Bereich 6,5–8,9, in Form einer 0,1-%igen wässrigen Lösung als Fluoreszenz-Indikator zum Nachweis von Calcium- und Kupfer-Ionen.[1]

Es wird in Sonnenschutzmitteln und als optischer Aufheller für Textilien benutzt, ferner dient es als Laserfarbstoff. Synthetische 7-O-Glycoside wird zur fluorimetrischen Bestimmung von Glycosidasen eingesetzt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

[3]

  1. a b c d Eintrag zu Umbelliferon. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 14. November 2014.
  2. a b c d Datenblatt Umbelliferon (PDF) bei Merck, abgerufen am 19. Februar 2010.
  3. a b P. Drosky et al. Die optischen Aufheller Fraxin und Aesculin ChiuZ 2014, 48, S. 450-459