Umbutfo Swaziland Defence Force

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge Swasilands Umbutfo Swaziland Defence Force (USDF)
Führung
Oberbefehlshaber: König Mswati III.
Militärischer Befehlshaber: Generalmajor Stanley Dlamini
Sitz des Hauptquartiers: Mbabane
Militärische Stärke
Aktive Soldaten: etwa 3000
Wehrpflicht: keine
Wehrtaugliche Bevölkerung: 344.038 (2010)
Wehrtauglichkeitsalter: 18–49 Jahre
Haushalt
Militärbudget: 115 Millionen US-Dollar (2011)
Geschichte
Gründung: Juni 1979
Swasiländische Soldaten

Die Umbutfo Swaziland Defence Force (USDF) bilden mit 3.000 Soldaten das Militär des Königreichs Swasiland.[1] Es gliedert sich in Heer und eine kleine Luftwaffe. Aufgrund der Binnenlage des Landes verfügt Swasiland über keine Marine.

Oberbefehlshaber ist König Mswati III., vertreten durch den Verteidigungsminister. Das Militär gilt als königstreu.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im britischen Protektorat Swasiland wurde 1907 eine Polizei gegründet. Zu ihr gehörte die paramilitärische Police Mobile Unit. Daneben bestanden zwei Gruppen von traditionellen Kämpfern, Umbutfo genannt, die der Verteidigung der Monarchie dienten. Nach der Unabhängigkeit Swasilands im Jahr 1968 gründete der damalige König Sobhuza II. im Jahr 1973 per Dekret die Royal Swaziland Defence Force. In ihr gingen die traditionellen Regimenter auf. 1977 wurden die Streitkräfte in Umbutfo Swaziland Defence Force umbenannt.[3]

Aufgaben und Finanzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptfunktionen der swasiländischen Streitkräfte sind die Aufrechterhaltung der inneren Sicherheit sowie Aufgaben der Grenzsicherung. Bisher war die Armee an keinen kriegerischen Handlungen beteiligt.

Im Jahr 2011 betrug der Verteidigungsetat 115 Millionen US-Dollar, etwa drei Prozent des Bruttosozialproduktes des Landes.

Ausrüstung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

IAI Arava der swasiländischen Luftwaffe

Im technischen Bestand des swasiländischen Militärs befindet sich unter anderem eine Bombardier Global, eine Cessna Skymaster, ein Learjet 35, eine Piper PA-28 Cherokee, eine McDonnell Douglas MD-87 und drei Aérospatiale Alouette III. Das swasiländische Militär verfügt über namibische Wer’wolf MkII.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Welcome Dlamini: Army to recruit more soldiers. Meldung der Times of Swaziland vom 30. Mai 2013 auf www.times.co.sz (englisch)
  2. Lunga Masuku: Sobantu gets three more years in army. Meldung der Times of Swaziland vom 16. Juni 2013 auf www.times.co.sz (englisch)
  3. Jeffrey Tshabalala, Cyprian Nhlengethwa, Martin Rupiya: Caught between tradition and regional warfare: The Umbutfo Swaziland Defence Force since 1968. online auf www.issafrica.org (englisch), abgerufen am 28. Februar 2015