Umformbarkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Umformbarkeit ist die Eigenschaft eines Werkstoffes, durch äußere Beanspruchung bleibend umgeformt zu werden.

Durch Walzen, Schmieden, Treiben und andere Umformverfahren werden Werkstücke in ihrer Form bleibend geändert. Man spricht hier von plastischer Verformung. Die Eignung eines Werkstoffes für diesen Vorgang bezeichnet man als seine Umformbarkeit. Gut umformbare Werkstoffe sind demnach leicht plastisch verformbar.

Die Umformbarkeit ist unter anderem durch die Lage zweier Grenzen definiert:

  • Die Streckgrenze: Bei einem Zugversuch kann man feststellen, dass es eine Grenze zu der plastischen Verformung gibt. Bis zu dieser Grenze ist der Werkstoff nur elastisch verformbar. Er wird also nach Wegfall der Zugkräfte seine Ursprungsform annehmen.
  • Die Bruchgrenze: Der Werkstoff kann nicht unendlich weit plastisch verformt werden. Wird die Bruchgrenze überschritten, bricht der Werkstoff.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Serope Kalpakjian, Steven R. Schmid, Ewald Werner: Werkstofftechnik. 5. Auflage, Pearson Education GmbH, München 2011, ISBN 978-3-86894-006-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]