Umgebungslichtsensor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Umgebungslichtsensor (englisch ambient light sensor, abgekürzt ALS) hat die Aufgabe das Umgebungslicht zu messen. Typische Anwendungsfälle sind:

  • Helligkeitssteuerung der Beleuchtung in Gebäuden
  • Helligkeit von Monitoren
  • In Kraftfahrzeugen zur Steuerung des Abblendlichtes[1] zur Erkennung von Dämmerung oder Ein-/Ausfahrt in einen Tunnel.

Das Umgebungslicht wird anhand des photoelektrischen Effektes gemessen und als elektrisches Signal ausgegeben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Konrad Reif (Hrsg.): Sensoren im Kraftfahrzeug. 2. Auflage. Vieweg+Teubner, Wiesbaden 2012, ISBN 978-3-8348-1778-5, Abschnitt Regen-/Lichtsensor, S. 158.