Umm al-Qaiwain (Emirat)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
أم القيوين
Umm al-Qaiwain
Saudi-Arabien Oman Iran Katar Oman Oman Abu Dhabi Dubai Dubai Adschman Adschman Adschman Schardscha Schardscha Schardscha Schardscha Fudschaira Fudschaira Fudschaira Fudschaira/Schardscha Umm al-Qaiwain (Emirat) Ra's al-Chaima Ra's al-Chaima Ra's al-ChaimaDas Emirat Umm al-Qaiwain in den Vereinigten Arabischen Emiraten
Über dieses Bild
Das Emirat Umm al-Qaiwain in den Vereinigten Arabischen Emiraten
Symbole
Flagge
Flaggen der Vereinigten Arabischen Emirate
Basisdaten
Staat Vereinigte Arabische Emirate
Hauptstadt Umm al-Qaiwain
Fläche 755 km²
Einwohner 73.000 (2015)
Dichte 97 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 AE-UQ
Politik
Emir Saʿud ibn Raschid al-Muʿalla

Koordinaten: 25° 30′ N, 55° 42′ O

Umm al-Qaiwain (arabisch إمارة أم القيوين, DMG Imārat Umm al-Qaiwain ‚Mutter zweier Kräfte‘), oft als Umschrift der dialektalen Aussprache auch Umm al-Quwain oder Umm al-Qiwain geschrieben, ist eines der sieben Emirate der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE).

Das Emirat hatte beim Zensus 2005 etwa 50.000 Einwohner und ist damit das Emirat mit der geringsten Bevölkerung aller sieben Emirate. Für 2015 wurde die Bevölkerung auf 73.000 Personen geschätzt. Etwa 60 % der Bevölkerung sind männlichen Geschlechts, nur gut 30 % Staatsbürger der VAE. Umm al-Qaiwain umfasst etwa 755 km², das sind etwa ein Prozent des Territoriums der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), wodurch es das zweitkleinste der Emirate ist.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Emirat liegt im Norden des Landes, umschlossen von den Emiraten Schardscha und Ra's al-Chaima sowie dem Persischen Golf. Das Territorium besteht aus einem zusammenhängenden Stück und nicht wie fünf der sieben Emirate aus verschiedenen Teilterritorien.

Im Norden des Emirats, auf einer Halbinsel vor der Bucht Chaur al-Badya, liegt die gleichnamige Hauptstadt Umm al-Qaiwain. Östlich der Stadt sowie im Chaur al-Badya liegen mehrere von Mangroven bewachsene Inseln, deren größte die Insel as-Siniyya ist. Etwa 40 km südöstlich der Hauptstadt liegt Faladsch al-Muʿalla, das landwirtschaftliche Zentrum des Emirats.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet ist archäologischen Funden zufolge seit zumindest 5000 Jahren bewohnt. Tall Abraq, eine Stätte der Umm-an-Nar-Kultur an der Grenze zu Schardscha, war zwei Jahrtausende lang besiedelt. Die moderne Geschichte Umm al-Qaiwains begann gegen Ende des 18. Jahrhunderts, als Madschid al-Muʿalla die Muʿalla-Dynastie begründete. Ab 1820 war das Emirat Umm al-Qaiwain einer der Trucial States.

Am 2. Dezember 1971 entließ Großbritannien die ehemaligen Trucial States, zu denen auch Umm al-Qaiwain gehörte, in die Unabhängigkeit. Unter Führung von Abu Dhabi wurden die Vereinigten Arabischen Emirate aus den ehemaligen Trucial States Abu Dhabi, Dubai, Schardscha, Adschman, Umm al-Qaiwain und Fudschaira gegründet. Am 10. Februar 1972 trat dann auch Ra’s al-Chaima als siebter und letzter ehemaliger Trucial State der Föderation bei.

Herrscher der Muʿalla-Dynastie
  • 1775–17… Madschid al-Muʿalla
  • 17…–1816 Raschid ibn Madschid al-Muʿalla (Raschid I.)
  • 1816–1853 Abdullah ibn Raschid al-Muʿalla (Abdullah I.)
  • 1853–1873 Ali ibn Abdullah al-Muʿalla (Ali)
  • 1873–1904 Ahmad ibn Abdullah al-Muʿalla (Ahmad I.)
  • 1904–1922 Raschid ibn Ahmad al-Muʿalla (Raschid II.)
  • 1922–1923 Abdullah ibn Raschid al-Muʿalla (Abdullah II.)
  • 1923–1929 Hamad ibn Ibrahim al-Muʿalla (Hamad)
  • 1929–1981 Ahmad ibn Raschid al-Muʿalla (Ahmad II.)
  • 1981–2009 Raschid ibn Ahmad al-Muʿalla (Raschid III.)
  • 2009–0000 Saʿud ibn Raschid al-Muʿalla

Wirtschaft und Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Traditionell lebte das Emirat vom Fischfang, Bootsbau (Dhaus) und von der in der Oase Faladsch al-Muʿalla betriebenen Dattelkultur, wo sich auch die erste und bedeutendste Geflügelfarm des Landes befindet. Heute ist der Tourismus ein weiterer Wirtschaftszweig. Attraktionen sind dabei der Dreamland Aqua Park, der weltgrößte Aquapark, und die zum Naturschutzgebiet erklärte, etwa einen Kilometer vor Umm al-Qaiwain-Stadt gelegene Insel as-Siniyya. Die Bucht Chaur al-Badya ermöglicht neben der Vogelbeobachtung auch die besten Sportsegelmöglichkeiten in den VAE. In der Stadt gibt es sieben Festungen, von denen eine renoviert wurde und heute ein Museum beherbergt.

Bauprojekt Salam City[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Regierung des kleinen Emirats hat den Plan entwickeln lassen, mit Salam City eine völlig neue Stadt nach dem Vorbild der Stadtteilgründungen in Dubai zu bauen. Laut Ideenskizze sollte auf einer Fläche von 20,5 Quadratkilometern im Bereich der weitgehend noch unbebauten, stark gegliederten Mangrovenküste östlich der Altstadt eine Urbanisation errichtet werden. Nach Vertragsabschluss 2005 wurden die Arbeiten um 2009 eingestellt und 2012 bekannt gegeben, dass Investitionen refundiert würden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Umm al-Qaiwain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien