Umwelttechnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unter den Begriffen Umwelttechnik, Technischer Umweltschutz oder Umweltschutztechnik versteht man die technischen und technologischen Verfahren zum Schutz der Umwelt sowie zur Wiederherstellung bereits geschädigter Ökosysteme. Diese Verfahren werden im Bereich der Umweltingenieurwissenschaften entwickelt. Teilweise wird die Ingenieurwissenschaft, die sich mit der Umweltschutztechnik beschäftigt, auch Umwelttechnik genannt.

Gegenstand der Umwelttechnik sind:

Daneben gibt es auch umwelttechnische Konzepte und Maßnahmen zur umweltschonenden Produktion, zum Energiesparen und zur Vermeidung bzw. Verringerung von Emissionen und Abfällen.

Man unterscheidet folgende Anwendungen:

Umwelttechniker untersuchen Umweltschadstoffe und planen, konzipieren und bauen aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse umwelttechnische Anlagen, um Umweltbelastungen zu minimieren.[1]

Der Studiengang Umwelttechnologie oder Umwelttechnik wird an mehreren Standorten in Deutschland und darüber hinaus angeboten: Am Campus Burghausen[2], an der Fachhochschule Nordwestschweiz in Muttenz, an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden und am MCI Management Center Innsbruck.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Umwelttechnik – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zweig Umwelttechnik. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.mci.edu. Archiviert vom Original am 29. April 2016; abgerufen am 29. April 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mci.edu
  2. Technische Hochschule Rosenheim: Schnuppertag findet online statt. In: OVB Online. Abgerufen am 24. Juli 2020.