Un’estate italiana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Un’estate italiana / To Be Number One
Edoardo Bennato, Gianna Nannini
Veröffentlichung November 1989
Länge 4:23
Genre(s) Pop, Rock
Produzent(en) Giorgio Moroder
Text Edoardo Bennato, Gianna Nannini, Tom Whitlock
Musik Giorgio Moroder
Verlag(e) Sugar Music / Giorgio Moroder Publishing
Label Virgin
Coverversion
1990 Giorgio Moroder Project

Un’estate italiana („Ein italienischer Sommer“), nach dem Beginn des Refrains auch bekannt als Notti magiche („Magische Nächte“), ist ein Lied der italienischen Musiker Edoardo Bennato und Gianna Nannini aus dem Jahr 1989. Der Song wurde bekannt als offizielle Hymne zur FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft 1990[1] in Italien.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die FIFA beauftragte Giorgio Moroder, ein Lied für die Fußball-Weltmeisterschaft 1990 zu komponieren. Die ursprüngliche Fassung trug den Titel To Be Number One (Summer 1990) und hatte einen englischen Text von Tom Whitlock; diese Version wurde unter der Interpretenangabe Giorgio Moroder Project veröffentlicht und von der Rai als Titelmelodie ihrer Ausstrahlung der WM verwendet. Moroder trat daraufhin an Gianna Nannini und Edoardo Bennato heran, um das Lied auf Italienisch aufzunehmen. Gianna Nannini war zunächst gegen die Aufnahme, da das Lied nicht ihrer Musik entsprach und ihr zu kommerziell war. Doch ihrem Vater zuliebe, der großer Fußballfan war, ließ sie sich doch überreden.[2] Mit Bennato schrieb sie für das Lied einen neuen Text und veröffentlichte Ende 1989 Un’estate italiana.

Un’estate italiana und die WM 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der FIFA-WM 1990

1990 fand in Italien die 14. Fußballweltmeisterschaft statt. Am 9. Dezember 1989 erfolgte die Auslosung der Gruppenspiele in Rom. Etwa eine halbe Milliarde Zuschauer aus der ganzen Welt schauten am Fernseher zu, als Gianna Nannini und Edoardo Bennato erstmals Un’estate Italiana vortrugen.

Bei der Eröffnungsfeier der Weltmeisterschaft 1990 im Giuseppe-Meazza-Stadion in Mailand sangen Nannini und Bennato Un’estate italiana ebenfalls; eine Milliarde Zuschauer sahen zu. Un’estate italiana wird auch heute noch gespielt, wenn an die großen Momente der WM 1990 erinnert wird. Außerdem war das Lied im Rahmen der Siegerehrung nach dem Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 im Berliner Olympiastadion zu hören, da Italien das Turnier gewonnen hatte.

Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Un’estate italiana
  IT 1 52/1989 (45 Wo.) [3]
  DE 2 25.06.1990 (18 Wo.) [4]
  AT 11 01.04.1990 (21 Wo.) [5]
  CH 1 28.01.1990 (35 Wo.) [6]
To Be Number One
  IT 2 21/1990 (18 Wo.) [3]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/ohne Quellen

Nachdem Gianna Nannini und Edoardo Bennato den Song bei der Auslosung in Rom vorgetragen hatten, wurden viele Menschen auf der ganzen Welt auf den Titel aufmerksam. Im Sommer 1990 wurde Un’estate italiana ein internationaler Tophit. In Italien blieb der Song zehn Wochen auf Platz eins der Charts, auch in der Schweiz war er ein Nummer-eins-Hit. In den deutschen Charts schaffte es Un’estate italiana bis auf Platz zwei. Auch die englische Version schaffte es in Italien bis auf Platz zwei der Charts.

Auszeichnungen für Musikverkäufe (1990)
Land Auszeichnungen Verkäufe
DeutschlandDeutschland Deutschland[7] Gold record icon.svg Gold 250.000
SchwedenSchweden Schweden[8] Gold record icon.svg Gold 25.000

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Originalsingle bei Discografia nazionale della canzone italiana
  • Lied bei HitParadeItalia

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen zur Fußball-Weltmeisterschaft 1990
  2. Alex Gernandt: Gianna Nannini: „Ich bin wie eine alte Stradivari“. In: Spiegel Online. 27. März 2017, abgerufen am 9. Mai 2017.
  3. a b M&D-Chartarchiv. Musica e dischi, abgerufen am 28. Januar 2016 (italienisch, kostenpflichtiger Abonnement-Zugang).
  4. Edoardo Bennato & Gianna Nannini – Un’estate italiana. In: Offizielle deutsche Charts. GfK Entertainment, abgerufen am 9. Mai 2017.
  5. Charts AT
  6. Charts CH
  7. Auszeichnungen Deutschland. BVMI, abgerufen am 9. Mai 2017.
  8. Auszeichnungen Schweden. IFPI Schweden, S. 6, archiviert vom Original am 29. Oktober 2008, abgerufen am 9. Mai 2017 (PDF).