Unabhängige Flugbegleiter Organisation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Unabhängige Flugbegleiter Organisation
(UFO)
Logo
Zweck: Gewerkschaft
Vorsitz: Nicoley Baublies
Gründungsdatum: 1992
Mitgliederzahl: über 10.000
Mitarbeiterzahl: 9
Sitz: Mörfelden-Walldorf
Website: www.ufo-online.aero

Die Unabhängige Flugbegleiter Organisation e. V. (UFO) ist eine Fachgewerkschaft für das Kabinenpersonal in der Luftfahrt. Sie hat sich 1992 von den Vorläuferorganisationen der Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di abgespalten und ihren Sitz in Mörfelden-Walldorf bei Frankfurt am Main. Die UFO hat nach eigenen Angaben über zehntausend Mitglieder und einen Organisationsgrad von über 70 Prozent.[1]

Die UFO ist seit Juli 2002 Tarifpartner des Lufthansa-Konzerns und weiterer Fluggesellschaften Condor Flugdienst, Eurowings, Germanwings und Lufthansa CityLine.[2]

Vom 31. August 2012 bis 4. September führte die UFO bei Lufthansa einen deutschlandweiten Streik für mehr Lohn und gegen Auslagerungen von Betriebsteilen, Fremdbereederung und die Beschäftigung von Leiharbeitern durch.[3] Nachdem die DLH ihrerseits erklärte, auf Leiharbeit in der Kabine verzichten zu wollen, wurde eine Schlichtung unter der Leitung von Bert Rürup vereinbart, in deren Rahmen es zu einem Ergebnis kam. Die Mitglieder der UFO bei der DLH konnten über dieses Ergebnis bis zum 10. Dezember 2012 abstimmen.

Die Schlichtung wurde mit 85% angenommen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Lufthansa: Stewardessen drohen mit Streik“ (stern.de)
  2. „Über die UFO“ (ufo-online.aero)
  3. http://www.fr-online.de/wirtschaft/leiharbeit-der-flugbegleiter-die--schleckerisierung--der-lufthansa,1472780,17060872.html