Unendlich (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Unendlich
Studioalbum von Matthias Reim

Veröffentlichung(en)

25. Januar 2013

Aufnahme

2012

Label(s)

Electrola (EMI)

Format(e)

CD

Genre(s)

Schlager

Anzahl der Titel

  • 15 (Standardalbum)
  • 20 (Deluxe-Edition)

Besetzung

Gesang: Matthias Reim

Produktion

siehe Mitwirkende

Studio(s)

Studio 33, Mallorca

Chronologie
Die große Weihnachtsparty
(2011)
Unendlich Unendlich Live
(2013)

Unendlich ist das 15. Studioalbum des deutschen Schlagersängers Matthias Reim. Es wurde am 25. Januar 2013 in Deutschland von Electrola (EMI) und kurz darauf auch in Österreich und der Schweiz veröffentlicht.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matthias Reim begann die Arbeiten an dem Album, nachdem er für seine Exfreundin, die Schlagersängerin Michelle, einige Werke geschrieben hatte und sich danach weiter um seine eigene Karriere kümmern wollte. Bei den Aufnahmen verspürte er einen immensen Erfolgsdruck, bedingt auch dadurch, das er erst 2010 sein Comebackalbum Sieben Leben veröffentlicht hatte, mit dem er sich nach dem finanziellen Absturz in den 1990ern und der Privat-Insolvenz 2006 wieder nach oben gearbeitet hatte.[1] Die Arbeiten am Album dauerten fast anderthalb Jahre, daher auch der Titel Unendlich.[2]

Das Album enthält einige Coversongs, wobei Reim insbesondere auf Vorwende-Titel von ostdeutschen Rockgruppen zurückgriff. So finden sich auf dem Album Erfolgstitel von City, Karat, Karussell, Michael Barakowski und den Puhdys, wobei nur die beiden erstgenannten Bands auf der regulären Ausgabe zu finden sind, die weiteren nur auf der Deluxe-Edition. Zum City-Titel Am Fenster wurde auf der Deluxe Edition ebenfalls eine englische Version unter dem Titel Windows in the Sky veröffentlicht. Reim kam auf diese Lieder während seiner Tourneen im Osten Deutschlands.[3]

Musikstil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matthias Reim setzte auf seinem ersten Album seit anderthalb Jahren vor allem auf eher rockige Klänge. Dennoch sind die typischen Schlagerelemente, also Keyboard- und Synthesizerklänge vorhanden.[3] Allerdings versuchte er auch mit computerbasierten Elementen zu arbeiten und unterlegte das Lied Blinder Passagier sogar mit Reggae-Beats. Für spätere Liveauftritte spielte er die eher computerbasierten Songs dann in rockigen Versionen. Das Album ist ein eher schnelleres Werk von Reim, enthält aber auch mit den Karat-Klassikern Schwanenkönig und Über sieben Brücken musst du geh'n zwei Balladen. Die Texte drehen sich fast ausschließlich um das Thema Beziehungen und Liebe.[4]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Titel Länge
1. Unendlich (Intro) 1:07
2. Am Fenster (Originalinterpret: City) 3:47
3. Einsamer Stern 3:49
4. Verdammt für alle Zeit 4:01
5. Unterm Mond 3:10
6. Einfach Du 3:23
7. Blinder Passagier 2:57
8. Du kannst auf mich zählen 4:43
9. Du bist wie ein Magnet 3:38
10. Schwanenkönig (Originalinterpret: Karat) 4:43
11. Dann bist es Du 4:13
12. Irgendwo da draußen 4:00
13. Alles egal 3:15
14. Ich gebe niemals auf 3:48
15. Wir sind unendlich 3:42
Bonustracks der Deluxe-Edition:
16. Über sieben Brücken musst du geh'n (Originalinterpret: Karat) 2:56
17. Zeit, die nie vergeht (Originalinterpret: Michael Barakowski) 3:13
18. Wenn ein Mensch lebt (Originalinterpret: Puhdys) 3:17
19. Als ich fortging (Originalinterpret: Karussell) 3:49
20. Window in the Sky (Am Fenster) 3:48[5]

Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits in der ersten Woche nach Veröffentlichung belegte es Platz 1 der Album-Charts in Deutschland. Es war nach seinem Debüt-Album im Jahr 1990 das zweite Mal, dass Matthias Reim die Spitze der Album-Charts erreichte.[6] Als Download-Single wurde der Titel Einsamer Stern veröffentlicht, der in den Single-Charts Platz 49 erreichte.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andreas Winkelsträter: Matthias Reim beim Konzert in der Westfalenhalle Dortmund. WAZ, 12. Mai 2011, abgerufen am 9. August 2013.
  2. Matthias Reim meldet sich mit neuem Album "Unendlich" zurück. derwesten.de, 25. Januar 2013, abgerufen am 9. August 2013.
  3. a b Stefan Weber: Matthias Reim - Unendlich. Web.de, abgerufen am 9. August 2013.
  4. Edi Graf: Matthias Reim. Endlich gibts "Unendlich". SWR4, 24. Januar 2013, abgerufen am 9. August 2013.
  5. Chartverfolgung Singles für Matthias Reim. Musicline.de, abgerufen am 9. August 2013.
  6. Siegreicher Schlager: Matthias Reim und Andrea Berg an Album-Spitze - Pressemitteilung von media control am 5. Februar 2013; abgerufen am 15. Februar 2013