Unfallkrankenhaus Wien Lorenz Böhler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
AUVA-Traumazentrum Wien – Standort Lorenz Böhler (Lorenz Böhler-Unfallkrankenhaus)

Das Unfallkrankenhaus Wien Lorenz Böhler (auch Lorenz Böhler-Unfallkrankenhaus, seit 2018 offiziell AUVA-Traumazentrum Wien – Standort Lorenz Böhler) ist ein Unfallkrankenhaus in der Donaueschingenstraße 13 im 20. Wiener Gemeindebezirk Brigittenau. Der Vorgängerbau war das erste Unfallkrankenhaus in Wien. Trägerorganisation ist die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA). Seit Jänner 2018 sind die Standorte Unfallkrankenhaus Meidling und Unfallkrankenhaus Lorenz Böhler im Traumazentrum Wien der AUVA unter einem organisatorischen Dach zusammengefasst. Dementsprechend findet man auf der Liste der Krankenanstalten des Bundesministeriums nur mehr jenes aufgelistet.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Anfänge für die Unfallchirurgie in Wien gab es sowohl an der I. Chirurgischen Klinik unter Anton Eiselsberg und der II. Chirurgischen Klinik des Allgemeinen Krankenhauses unter Julius Hochenegger, die an ihren Kliniken erste unfallchirurgische Abteilungen einrichteten.

Auf Drängen von Lorenz Böhler stellte die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt AUVA in einem ihrer Bürohäuser in der Webergasse 2–6 im 20. Wiener Gemeindebezirk zwei Stockwerke zur Verfügung, die in ein Unfallkrankenhaus umgebaut wurden, das zeitgenössisch als Unfallkrankenhaus in der Webergasse benannt wurde. Mit den Arbeiten wurde 1923 begonnen und im Jahr 1925 erfolgte die Eröffnung. Lorenz Böhler wurde zum ärztlichen Leiter und Primar ernannt. In diesen Funktionen war er bis 1963 tätig und machte das Unfallkrankenhaus zu einem weltweiten Vorbild für Unfallkrankenhäuser.[2]

Unfallkrankenhaus in der Webergasse, Hausnummer 2–4: erstes Unfallkrankenhaus in Wien, heute AUVA Landesstelle Wien

Aus dem Spital mit ursprünglich 52 Betten entwickelte sich bis 1934 ein Krankenhaus mit 120 Betten sowie mehreren Operations- und Turnsälen. 1945 wurde das Unfallkrankenhaus durch Bombentreffer schwer beschädigt, der Betrieb konnte aber aufrechterhalten werden. Heute ist in dem Gebäude des ehemaligen Unfallkrankenhauses die AUVA Landesstelle Wien untergebracht. Heute (Stand April 2018) verfügt das Krankenhaus über 128 Betten.

Eröffnung des Neubaus 1972[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Jahr nach dem Rücktritt von Lorenz Böhler beschloss die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt 1965 den Neubau des Spitals in der Donaueschingenstraße. Baubeginn war im Jänner 1967. Am 9. November 1972 erfolgte die Inbetriebnahme des Lorenz Böhler-Krankenhauses.[3]

1985 wurde am Unfallkrankenhaus Wien Lorenz Böhler eine Außenstelle der Wiener Heilstättenschule eingerichtet.[4]

Ärztliche Leiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unfallkrankenhaus Wien Lorenz Böhler verfügt in der Unfallchirurgie auf 4 Stationen über 118 Betten und das Institut für Anästhesie und Intensivmedizin über eine Intensivstation mit 10 Betten.[5]

  • PACS Großgeräte:
  • Computer-Tomograph
  • Magnetresonanz-Tomograph
  • Durchleuchtung
  • Angiographie
  • 6 Aufnahmeplätze
  • 6 Bildwandler
  • farbcodierte Doppler-Sonographie
  • Ultraschallgerät
  • Physiotherapie:
  • Stationäre und ambulante Betreuung:
  • Einzel- und Gruppengymnastik
  • Elektrotherapie
  • Lasertherapie
  • Ultraschalltherapie
  • Lymphdrainage
  • Cybex
  • Lido

Forschungszentrum für Traumatologie der AUVA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Forschungszentrum für Traumatologie der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt arbeiten seit 1980 das Forschungsinstitut für Traumatologie der AUVA und das Ludwig Boltzmann Institut für Experimentelle und Klinische Traumatologie zusammen, um die diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen in der Unfallchirurgie und Intensivmedizin zu verbessern.

Sitz des Forschungszentrums ist das Unfallkrankenhaus Wien Lorenz Böhler. Seit 2003 besteht eine Außenstelle in Linz (Oberösterreich)[6]

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Webergasse 2–6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Haus Webergasse 2–6 in der Brigittenau wurde von Hans Schneider zwischen 1911 und 1912 als monumentaler Bau im neoklassizistischen Stil mit symmetrisch gegliederter Fassade mit Flachrisaliten und repräsentativen Säulenportalen mit Puttenfiguren errichtet. Es dient nach wie vor der AUVA als Bürogebäude.

Donaueschingenstraße 13[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Architekt des Neubaus, der erstmals in Österreich in Stahlskelett-Leichtbauweise errichtet wurde, war Adolf Hoch.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liste der Krankenanstalten auf der Homepage des Gesundheitsministeriums
  2. http://www.aerztewoche.at/viewArticleDetails.do?articleId=3180@1@2Vorlage:Toter Link/www.aerztewoche.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Chronik des Unfallkrankenhauses Wien Lorenz Böhler (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ukhlorenzboehler.at
  4. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 22. Oktober 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.heilstaettenschule.at
  5. Medizin und Pflege im Unfallkrankenhaus Wien Lorenz Böhler (Memento des Originals vom 21. November 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ukhlorenzboehler.at
  6. http://trauma.lbg.ac.at/

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Unfallkrankenhaus Wien Lorenz Böhler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 48° 14′ 12″ N, 16° 23′ 2″ O