Ungarisches Amt für Lebensmittelsicherheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Ungarische Amt für Lebensmittelsicherheit (MÉBiH) ist ein zentrales Regierungsamt mit Sitz in Budapest, Ungarn. Es wurde 2003 gegründet und informiert Sachverständige wie auch die breite Öffentlichkeit in Bezug auf Lebensmittelsicherheit.

Überwachung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Ungarn überwacht der Agrarminister nahezu alle Sicherheitsaktivitäten im Bereich der Nahrungsmittelkette. So wird auch das MÉBiH seit 2007 durch das Agrarministerium überwacht.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als „Nicht-Behörde“ verfügt das Amt für Lebensmittelsicherheit weder über eine Kontrollgenehmigung, noch unterhält es Laboratorien. Eine seiner Hauptaufgaben ist die Erstellung von risikobasierten Stellungnahmen für Überwachungsaktivitäten und Probenahmepläne der Lebensmittel- und Futtermittelkontrollbehörde. Das MÉBiH trägt Informationen über Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit zusammen, analysiert und bewertet sie.

Außerdem ist das MÉBiH ist die nationale Kontraktstelle zu EFSA, RASFF, WHO Infosan Emergency und FAO/WHO Codex Alimentarius.

Mitarbeiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die genehmigte Mitarbeiterzahl des Amtes beträgt 18. Sie werden durch einen wissenschaftlichen Ausschuss und neun wissenschaftliche Fachausschüsse, zusammengesetzt aus anerkannten ungarischen Sachverständigen, unterstützt. Neben Ministerien, Behörden und Laboratorien, die sich mit Lebensmittelkontrolle befassen, kooperiert das MÉBiH mit wissenschaftlichen Institutionen, regierungsunabhängigen Organisationen und Berufsverbänden. Die Direktorin ist Mária Szeitzné Szabó.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]