Ungarisches Mittelgebirge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Lage in Ungarn
Transdanubisches Mittelgebirge

Das Ungarische Mittelgebirge ist ein Sammelbegriff für die Höhenzüge bis 750 m ü. Adria in Transdanubien, die in Nordost-Südwest-Richtung verlaufend, die Große Ungarische Tiefebene von der Kleinen Ungarischen Tiefebene trennen.

Am Donauknie bei Visegrád grenzt das Nördliche Ungarische Mittelgebirge als Teil des Karpatenvorlands an.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Ungarischen Mittelgebirge Transdanubiens zu zählen sind (in Klammern höchste Erhebungen):

  • Bakony-Gebirge
    • Északi-Bakony (Nordbakony) (Köris-hegy, 704 m)
      • Bakonyalja
      • Magas- oder Öreg-Bakony
      • Keleti-Bakony (Ostbakony)
    • Déli-Bakony (Südbakony)
  • Keszthely-Gebirge (426 m)

Das Visegráder Gebirge gehört bereits zum Nördlichen Ungarischen Mittelgebirge.

Gewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südlich des Bakony-Gebirges liegt der Plattensee (Balaton). Östlich davon entwässern die Flüsse Sárvíz und Válivíz nach Süden. Im Westen des Bakony entwässert der Fluss Marcal nach Norden.