Ungerdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der ehemaligen Gemeinde im steirischen Bezirk Weiz. Für die Katastralgemeinde von Jagerberg, siehe Jagerberg.

f0Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Ehemalige Gemeinde

Ungerdorf (Ehemalige Gemeinde)
Ortschaft
Historisches Wappen von Ungerdorf
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Wappen
Katastralgemeinde Ungerdorf
Ungerdorf (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Bezirk Weiz (WZ), Steiermark
Koordinaten 47° 5′ 16″ N, 15° 40′ 47″ O47.08777777777815.679722222222387Koordinaten: 47° 5′ 16″ N, 15° 40′ 47″ Of1
Höhe 387 m ü. A.
Einwohner d. Ortsch. 866 (1. Januar 2014)
Gebäudestand 211 (2001f1)
Fläche d. KG 5,02 km²
Postleitzahl 8200f1f0
Vorwahl +43/3112f1
Offizielle Website
Statistische Kennzeichnung
Gemeindekennziffer 61760
Ortschaftskennziffer 68152
Katastralgemeinde-Nummer 16389
Zählsprengel/ -bezirk Ungerdorf (61760 008)
Bild
Lage der ehemaligen Gemeinde im Bezirk Weiz
Eigenständige Gemeinde 1850–2014,

seit 1. Jänner 2015 Teil von Gleisdorf
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

Ungerdorf war eine Gemeinde mit 866 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) in der Steiermark. Seit 2015 ist sie Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark mit den Gemeinden Labuch, Laßnitzthal, Nitscha und Gleisdorf zusammengeschlossen, die neue Gemeinde führt den Namen „Gleisdorf“ weiter.[1]

Geografie[Bearbeiten]

Ungerdorf liegt im Bezirk Weiz im österreichischen Bundesland Steiermark. Die Gemeinde bestand aus der einzigen Katastralgemeinden und Ortschaft Ungerdorf.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Aufhebung der Grundherrschaften erfolgte 1848. Die Ortsgemeinde als autonome Körperschaft entstand 1850. Nach der Annexion Österreichs 1938 kam die Gemeinde zum Reichsgau Steiermark, 1945 bis 1955 war sie Teil der britischen Besatzungszone in Österreich.

Am 1. Jänner 2015 fusionierte Ungerdorf mit der Stadt Gleisdorf im Zuge der Steiermärkischen Gemeindestrukturreform.


Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Gemeinde war Mitglied der Energie-Region Weiz-Gleisdorf.

Politik[Bearbeiten]

Letzte Bürgermeisterin war Rosemarie Taferl (ÖVP).

Der Gemeinderat setzte sich nach den Wahlen von 2010 wie folgt zusammen:

Wappen[Bearbeiten]

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. September 1990.
Wappenbeschreibung:

„Von Rot und Silber gevierter Schild, darin farbverwechselt ein gespannter altungarischer Reflexbogen mit schrägrechts eingelegtem Pfeil.“[2]

Sonstiges[Bearbeiten]

Eine 3,5 m hohe blaue Pyramide, mit einem Symbol mit dem Europa-Sternenkreis, markiert seit 2004 einen Ortsteil von Ungerdorf bei Gleisdorf in 500 m Höhe, der bis dahin Ungerdorfberg hieß und ab da offiziell Europaberg genannt wird.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 14. November 2013 über die Vereinigung der Stadtgemeinde Gleisdorf und der Gemeinden Labuch, Laßnitzthal, Nitscha und Ungerdorf, alle politischer Bezirk Weiz. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 2. Dezember 2013. Nr. 140, 34. Stück. ZDB-ID 705127-x. S. 671.
  2. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 41, 1991, S. 37
  3. Landespressedienst: "Europaberg"-Symbol feierlich enthüllt, 26. Mai 2004, aufgerufen am 17. Dezember 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ungerdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien