Ungstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 49° 28′ 48″ N, 8° 10′ 47″ O

Ungstein
Wappen der ehemaligen Gemeinde Ungstein
Höhe: 120 m ü. NN
Einwohner: 1257 (30. Jun. 2007)
Eingemeindung: 22. April 1972
Postleitzahl: 67098
Vorwahl: 06322
Rekonstruiertes Hauptgebäude der Villa rustica Weilberg bei Ungstein.
Rekonstruiertes Hauptgebäude der Villa rustica Weilberg bei Ungstein.

Ungstein ist ein Stadtteil von Bad Dürkheim im Landkreis Bad Dürkheim in Rheinland-Pfalz. Ungstein hat ca. 1250 Einwohner und liegt etwa 1 km nord-östlich von Bad Dürkheim an der Deutschen Weinstraße.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ungstein war bis zur Eingemeindung nach Bad Dürkheim am 22. April 1972[1] eine eigenständige Gemeinde und ist bis heute stark vom Weinbau geprägt.

Die erste urkundliche Erwähnung von Ungstein im Weißenburger Codex datiert von 714, jedoch gibt es bereits Zeichen von Besiedlung zu Römerzeiten.

Der Weiler Pfeffingen kam 1836 zur Gemarkung Ungsteins.

1981 entdeckte man bei einer Flurbereinigung die Reste der Villa rustica Weilberg. Aufgrund von Münzfunden kann man die Zeit der Zerstörung der Anlage auf circa 500 nach Christus datieren.

Bereits für das Jahr 1266 ist Weinbau bzw. Weinverarbeitung in Ungstein nachgewiesen, da Dekan und Stiftskapitel von St. German (Speyer), durch eine Urkunde „Wingerte zu Unkstein und Durkheim“ in Erbpacht unter der Bedingung verliehen, dass der Pächter dem dortigen Kanoniker Stephan, der die Liegenschaften dem Stift geschenkt hatte, „lebenslänglich von der Kelter in Unkstein 3 Fuder Wein jährlich liefern“ sollte.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtteil Ungstein umfasst einen von fünf Ortsbezirken der Stadt Bad Dürkheim. Der Ortsbeirat hat sieben Mitglieder.[3] Ortsvorsteher von Ungstein ist Walter Wolf (CDU).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blasonierung des Wappens lautet: „In Blau ein silbernes Gemarkungszeichen in Form eines Patriarchenkreuzes, dessen unterer Querarm beidseits hufeisenförmig herabgebogen ist.“

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Ungstein existieren unter anderem ein Gesangverein, eine Trachtengruppe und ein Sportverein. Darüber hinaus ist der Ort Sitz der Internationalen Naturhorn Akademie, die von Wilhelm Bruns geleitet wird.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zu dem Bereich zwischen Bad Dürkheim und Neustadt führt nördlich von Bad Dürkheim der Trassenverlauf der B 271 weiter durch die Ortschaften und damit auch durch Ungstein. Durch jahrelange Streitigkeiten zwischen Gemeinden und Interessengruppen entlang der Weinstraße gibt es bis heute für die aufgrund der Verkehrsbelastung und der schmalen Straßen dringende Umgehungsstraße kein Baurecht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ungstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, Seite 169 (PDF; 2,50 MB)
  2. Franz Xaver Glasschröder: Neue Urkunden zur Pfälzischen Kirchengeschichte im Mittelalter, Verlag der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, Speyer, 1930, Seiten 3 u. 4, Urkundenregest Nr. 6
  3. Hauptsatzung der Stadt Bad Dürkheim (PDF-Datei; 5,87 MB)