Uniejów

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uniejów
Wappen von Uniejów
Uniejów (Polen)
Uniejów
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Łódź
Powiat: Poddębice
Fläche: 12,33 km²
Geographische Lage: 51° 58′ N, 18° 48′ OKoordinaten: 51° 58′ 12″ N, 18° 48′ 1″ O
Einwohner: 3045
(30. Jun. 2015)[1]
Postleitzahl: 99-210
Telefonvorwahl: (+48) 63
Kfz-Kennzeichen: EPD
Wirtschaft und Verkehr
Straße: KoninŁódź
Nächster int. Flughafen: Łódź
Gmina
Gminatyp: Stadt- und Landgemeinde
Gminagliederung: 30 Schulzenämter
Fläche: 129,01 km²
Einwohner: 7157
(30. Jun. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 55 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1011043
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Józef Kaczmarek
Adresse: ul. Bogumiła 13
62-716 Uniejów
Webpräsenz: www.uniejow.pl



Uniejów [uˈɲɛjuf] (Uniejow, 1943–1945 Brückstädt, älter auch Unienau[2][3]) ist eine Stadt in Polen in der Woiwodschaft Łódź. Sie hat etwa 2.900 Einwohner. Uniejów liegt am Ufer der Warthe und erhielt 1285 das Stadtrecht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes stammt aus dem Jahr 1136. Das Stadtrecht erhielt er 1290. 1331 wurde der Ort durch Soldaten des Deutschen Ordens zerstört. 1870 verlor der Ort sein Stadtrecht, erhielt es aber 1919 wieder.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Stadt- und Landgemeinde (gmina miejsko-wiejska) Uniejów gehören neben der Stadt selbst weitere 30 Ortsteile mit einem Schulzenamt (sołectwo):

Brzeziny
Brzozówka
Czekaj
Czepów
Człopy
Dąbrowa
Felicjanów
Góry
Hipolitów
Kozanki Wielkie
Kuczki
Lekaszyn
Łęg Baliński
Orzeszków
Orzeszków-Kolonia
Ostrowsko
Pęgów
Rożniatów
Rożniatów-Kolonia
Skotniki
Spycimierz
Spycimierz-Kolonia
Stanisławów
Wielenin
Wielenin-Kolonia
Wieścice
Wilamów
Wola Przedmiejska
Zaborów
Zieleń

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Uniejów – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.
  2. http://mzk.georeferencer.com/map/1ThLo2riFkvrKN9krDKjzq/201612010957-XWUaIf/visualize
  3. Vgl. Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland, Nr. 62 - Kreis Turek vom 18. Mai 1943