Unimog-Museum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Unimog-Museum
Museum
Daten
Ort Kuppenheim-Oberndorf
Art Verkehrsmuseum
Architekt Architekturbüro Kohlbecker, Gaggenau
Eröffnung 2006
Betreiber Unimog-Museum e. V.
Leitung Hildegard Knoop
Website www.unimog-museum.com
Logo
Innenansicht des Unimog-Museums

Das Unimog Museum ist ein Verkehrsmuseum bei Gaggenau. Seine Ausstellung widmet sich der Geschichte des allradgetriebenen Kleinlastkraftwagens Unimog, der von 1951 bis 2002 im Mercedes-Benz-Werk Gaggenau gefertigt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach der Entscheidung, die Unimog-Produktion in das Mercedes-Werk in Wörth am Rhein zu verlagern, wurde die Idee eines Museums am traditionellen Produktionsstandort geboren.[1] Im März 2005 begannen die Bauarbeiten, die Eröffnung erfolgte am 3. Juni 2006.

Lage[Bearbeiten]

Das Museum liegt an der Bundesstraße 462 am Rand der Gemarkung von Kuppenheim-Oberndorf, angrenzend an das im Gaggenauer Stadtteil Bad Rotenfels gelegene Schloss Rotenfels. Es ist Ausgangspunkt des Wanderwegs Murgleiter.

Ausstellung[Bearbeiten]

In der Ausstellung werden die Besonderheiten und Einsatzgebiete des Fahrzeuges dargestellt. Auf einem speziellen Parcours kann man in einem Unimog mitfahren.

Während des Jahres gibt es verschiedene Wechselausstellungen und Veranstaltungen.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ute Kretschmer-Risché: Ein Kraftakt voller Wehmut und Herzblut – Der Unimog geht, das Unimog-Museum kommt. In: Heimatbuch 2007 Landkreis Rastatt, ISBN 3-925553-24-X, S. 73–84.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Unimog-Museum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Historie. Unimog-Museum, abgerufen am 14. Juli 2013.
  2. Weltenbummlertreffen vom 26. bis 28. Juli 2013. Abgerufen am 14. Juli 2013.

48.8175928.295063Koordinaten: 48° 49′ 3″ N, 8° 17′ 42″ O