Unimog 405

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mercedes-Benz
Unimog-Museum Weltenbummlertreffen 2017 06 (37440724274).jpg

U530 (seit 2013)

Unimog 405
Hersteller: Daimler-Benz AG
Verkaufsbezeichnung: U20, U290, U300, U400, U500; ab 2013: U216, U218, U318, U323, U423, U427, U430, U527, U530
Produktionszeitraum: 2000–heute
Motoren: 110 kW bis 299 kW
Länge: 4900 mm bis 6200 mm
Breite: 2150 mm bis 2300 mm
Höhe: 2820 mm bis 2970 mm
Radstand: 2700 mm bis 3900 mm
Wenderadius: 6300 mm bis 8450 mm
Bodenfreiheit: 400 mm
Höchstgeschwindigkeit: 89 km/h
Vorgängermodell: Unimog 408
Nachfolgemodell:
U400 (2000 – 2013)

Der Unimog 405 ist ein Fahrzeug der Unimog-Reihe von Mercedes-Benz, das als Unimog Geräteträger vermarktet wird. Die Daimler-Benz AG baute ihn als Nachfolger des Unimog 408 seit 2000 zuerst im Mercedes-Benz-Werk Gaggenau, bevor die Produktion 2002 ins Mercedes-Benz-Werk Wörth wechselte.

Die Verkaufsbezeichnungen U20, U290, U300, U400 und U500 enthielten keine genauen Hinweise auf den Motor.

Im Jahr 2013 wurde das Modell überarbeitet, behielt aber die Baureihenbezeichnung bei. Aktuell wird der Unimog 405 unter den Verkaufsbezeichnungen U216, U218, U318, U323, U423, U427, U430, U527, U530 angeboten, davon 6 Modelle auch mit Zusatz Lang mit langem Radstand.

Baumuster des Unimog 405[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Unimog 405 wird noch produziert, daher sind die Produktionszahlen für die aktuellen Baureihen noch nicht final.

Baumuster Modellbezeichnung Motor Radstand Leistung Produktionszahlen (bis 2014) Anmerkungen
405.050 U20 2700 mm 110 kW, 115 kW, 130 kW 1.123
405.090 U200, U216, U218 OM 934 2800 mm 115 kW, 130 kW, 156 kW, 177 kW 131 noch in Produktion
405.100 U300 3080 mm 110 kW, 130 kW, 170 kW 1.593
405.101 U290, U300 3080 mm 110 kW, 115 kW, 130 kW 1.487
405.102 U400 3080 mm 130 kW, 170 kW, 205 kW 2.531
405.103 U400 3080 mm 130 kW, 175 kW, 210 kW 2.495
405.104 U300, U318 OM 934 3000 mm 130 kW 84 noch in Produktion
405.105 U400, U323, U323 Lang, U423 OM 934 3000 mm 170 kW, 231 kW 192 noch in Produktion
405.110 U400, U427 OM 936 3150 mm 200 kW, 220 kW 88 noch in Produktion
405.120 U300 3600 mm 110 kW, 130 kW, 170 kW 294
405.121 U300 3600 mm 110 kW, 115 kW, 130 kW 135
405.122 U400 3600 mm 125 kW, 130 kW, 170 kW, 205 kW 1.147
405.123 U400 3600 mm 130 kW, 175 kW, 210 kW 707
405.125 U400, U423 Lang, U427 Lang, U430 Lang OM 934 3600 mm 170 kW, 200 kW, 220 kW 78 noch in Produktion
405.200 U500 3350 mm 170 kW, 205 kW 457
405.201 U500 3350 mm 175 kW, 210 kW 740
405.202 U500, U527, U530 OM 936 3350 mm 200 kW, 220 kW, 272 kW, 299 kW 67 noch in Produktion
405.210 U500 3080 mm 170 kW, 172 kW, 194 kW, 209 kW 29
405.220 U500 3900 mm 170 kW, 205 kW 468
405.221 U500 3900 mm 175 kW, 210 kW 570
405.222 U500, U527 Lang, U530 Lang OM 936 3900 mm 200 kW, 220 kW, 272 kW, 299 kW 9 noch in Produktion
405.230 U500 3900 mm 158 kW, 172 kW, 194 kW, 209 kW 154 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten als Freightliner U500 (2002–2007)

Baumuster 405.110[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Unimog 405.110

Auf Basis des Unimog 404.1 (Unimog S) entstanden mehrere Prototypen einer Baureihe 405, die mit gepanzerten Aufbauten als Unimog SH und Unimog T, jedoch nicht in Serie, produziert wurden. Neun dieser Fahrzeuge wurden in bewaffneten Konflikten ab 1962 im Kongo eingesetzt.[1]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internetquellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carl-Heinz Vogler: Typenatlas Unimog. Alle Unimog-Klassiker seit 1946 bis 1993. GeraMond, München 2015, ISBN 978-3-86245-026-8, S. 56–59.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vogler, S. 57

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Unimog 405 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien