Union von Scranton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Union von Scranton ist ein altkatholischer Kirchenbund. Sie ist benannt nach der Stadt Scranton in Pennsylvania, dem Ursprungsort ihrer größten Mitgliedskirche, der Polish National Catholic Church of America.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2003 verließ die Polnisch-Katholische Nationalkirche (Polish National Catholic Church, PNCC) in Nordamerika die Utrechter Union der Altkatholischen Kirchen. Vorausgegangen war zunächst die Entscheidung der westeuropäischen Kirchen der Utrechter Union, Frauen auch ohne Zustimmung der Internationalen Bischofskonferenz der Utrechter Union zum sakramentalen Priesteramt zu weihen; darauf folgte dann eine jahrelange Suspension der Sakramentengemeinschaft mit diesen Kirchen durch die PNCC.

Im Jahr 2008 verabschiedeten die Bischöfe der PNCC die Erklärung von Scranton. Diese bestätigt zum einen die Utrechter Erklärung von 1889 und verwirft insbesondere die Lehren von der päpstlichen Unfehlbarkeit und des päpstlichen Jurisdiktionsprimats sowie (im Hinblick auf die Form ihrer Dogmatisierung) auch die neuzeitlichen Mariendogmen (Immaculata, Assumpta) der römisch-katholischen Kirche. Zum anderen werden in ihr die Frauenordination und die kirchliche Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften als schrift- und traditionswidrig abgelehnt.[1]

Als 2011 die Nordisch-Katholische Kirche durch die Wahl und Konsekration eines eigenen Bischofs (Roald Nikolai Flemestad) von der PNCC in die Selbständigkeit einer autokephalen Kirche entlassen wurde, entstand die Union von Scranton als Kirchenbund zwischen der PNCC und der Nordisch-Katholischen Kirche. Dieser Kirchenbund ist für weitere Mitgliedskirchen grundsätzlich offen. (Zuletzt führte die Union von Scranton einen entsprechenden Dialog mit verschiedenen Kirchen der anglikanischen Tradition, z.B. der Free Church of England.[2])

Theologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Grundlagendokumenten der Union von Scranton zählt erstens die zuvor beschriebene Erklärung von Scranton, welche auf der Utrechter Erklärung basiert. Zweitens zählt hierzu das aus dem orthodox-altkatholischen Dialog 1987 hervorgegangene Konsensdokument Koinonia auf altkirchlicher Basis[3], das die PNCC auf ihrer Generalsynode 1990 ratifiziert und die Nordisch-Katholische Kirche 2009 in ihr Glaubensdokument (Trusdokument) aufgenommen hat.[4]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Statut der Union von Scranton ist jenem der Utrechter Union nachempfunden. Die Union von Scranton ist bischöflich-konziliar verfasst. Höchstes beschlussfassendes Gremium ist die Internationale Katholische Bischofskonferenz (International Catholic Bishops' Conference, ICBC). Einen Ehrenprimat – als Vorsitzender der Internationalen Katholischen Bischofskonferenz – genießt der Leitende Bischof (Prime Bishop) der PNCC; gegenwärtig ist dies Bischof Anthony Mikovsky.

Die Gesamtmitgliederzahl der Union von Scranton wird mit 30.000 angegeben.[5] Durch die Nordisch-Katholische Kirche ist die Union von Scranton in sieben europäischen Ländern vertreten.[6] Seit 2012 besteht die Christ-Katholische Kirche in Deutschland als Administratur der Nordisch-Katholischen Kirche.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Declaration of Scranton (engl.). Erklärung der Bischöfe der Polish National Catholic Church vom 28. April 2008.
  2. Free Church of England Hosts Union of Scranton Delegation, Mitteilung auf der Website der Free Church of England vom 9. Oktober 2013. Abgerufen am 13. Februar 2016.
  3. In: Internationale Kirchliche Zeitschrift, Bd. 79, Heft 4, 1989. doi:10.5169/seals-404765
  4. Den nordisk-katolske kyrkja: Trusdokument (norwegisch), 2009, S. 14–58.
  5. Union von Scranton - International auf der Website der Christ-Katholischen Kirche in Deutschland. Abgerufen am 19. März 2016.
  6. Nordic Catholic Church – Clergy Directory. Abgerufen am 19. März 2016.