United Express

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
United Express
Logo der United Airlines
Bombardier CRJ700 der SkyWest betrieben für United Express
IATA-Code: mehrere
ICAO-Code: mehrere
Rufzeichen: mehrere
Gründung: 1985
Sitz: Chicago, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Drehkreuz:
Leitung: Oscar Munoz (CEO)
Allianz: Star Alliance
Vielfliegerprogramm: MileagePlus
Flottenstärke: 480 (Stand 2016)
Ziele: national und kontinental
Website: www.united.com

United Express ist ein Markenname, unter dem US-amerikanische Regionalfluggesellschaften für United Airlines Regional- und Zubringerflüge durchführen. Sie verbinden die Drehkreuze der United Airlines mit zahlreichen Zielen in den USA und Kanada.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Mai 1985 ging United Airlines eine offizielle Partnerschaft mit Air Wisconsin, Aspen Airways und Westair als United Express ein, die Zubringerflüge zu den United-Drehkreuzen Chicago O'Hare International Airport, Denver Stapleton International Airport und San Francisco International Airport bedienten.

1988 wurde Presidential Airways ein United-Express-Mitglied und bediente das Drehkreuz Washington Dulles International Airport, scheiterte aber bald. Infolgedessen wurde dieses Drehkreuz dann von einer neuen, östlichen Abteilung der Westair bedient, die wiederum 1991 als Atlantic Coast Airlines (ACA) abgespalten wurde.

Nächster United-Express-Partner wurde Great Lakes Airlines im Jahr 1992, gefolgt von Trans States Airlines im Jahr darauf. Als 1997 auch Los Angeles International Airport ein United-Drehkreuz wurde, wurde dieser durch den neuen Partner SkyWest Airlines bedient.

1993 begann der United Feeder Service mit Trans States Airlines, die den Hub Chicago O'Hare mit dem Mittleren Westen verbindet, damals noch mit einer BAe ATP-Flotte.

Great Lakes Airlines beendete die United-Express-Partnerschaft 2001, betreibt aber noch auf einigen Flügen Codesharing mit United Airlines. Als United 2002 eine Insolvenz nach Chapter 11 beantragte, wurden die United-Express-Partner unter Kostendruck gestellt.

2004 kündigten die Atlantic Coast Airlines ihren Vertrag und wurden zur Billigfluggesellschaft Independence Air. Im folgenden Jahr verlor Air Wisconsin seine Partnerschaft und führt nun teilweise noch die Bodenabfertigung für United Express durch. Um die dadurch weggefallenen Flüge zu ersetzen, wurden Colgan Air, GoJet Airlines und Shuttle America ebenfalls United-Express-Partner.

2005 kündigte United an, dass die Servicequalität auf wichtigen United-Express-Routen unter dem Namen ExPlus verbessert werde. Auf Routen mit ExPlus-Service gibt es eine First Class und in den größeren Flugzeugen wie der Embraer 170 und der Bombardier CRJ700 auch Mahlzeiten.[1] Durch die Erweiterung der Rolle von United Express als regionaler Partner begann United nun auch, mit ExPlus ausgestattete Flugzeuge anstelle von oder zusammen mit Mittelstreckenflugzeugen auf Großstadt-Verbindungen wie Chicago-Houston zu betreiben.

Im September 2010 gab die SkyWest, Inc. die Fusion von Atlantic Southeast Airlines und ExpressJet bekannt,[2] die die Atlantic Southeast Airlines zum größten der United Express-Partner machte.

Am 1. Oktober 2010 fusionierten die UAL Corporation und die Continental Airlines zu den United Continental Holdings, die neue Holding für United Airlines. Durch die Fusion wurden auch die Regionalpartner der Continental Airlines, Continental Connection und Continental Express von United Express übernommen. Dadurch erhöhte sich die Anzahl der Partner, und die Flottenzahl stieg auf zunächst über 550 Flugzeuge. Das erste Flugzeug, das die neue United Express-Lackierung bekam, war eine Embraer ERJ 145 der ExpressJet Airlines. Bis 2016 wurde die Flotte auf 480 Maschinen verkleinert.

Im Februar 2017 kündigte United Airlines an, dass der ehemalige United Express Partner Air Wisconsin ab Herbst 2017 wieder United Express Flüge durchführen und nach Ende des Vertrags mit American Airlines im März 2018 ausschließlich unter dem Markennamen United Express mit Stationen an den Flughäfen von Chicago und Washington, DC agieren wird.[3]

Betreibergesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Bombardier CRJ700 der GoJet Airlines in United Express-Lackierung
Eine Embraer 145 der ExpressJet in älterer United Express-Lackierung
Eine Embraer 170 der Shuttle America in älterer United Express-Lackierung

aktuelle Betreibergesellschaften[4]

Fluggesellschaft IATA-Code ICAO-Code Rufzeichen United-Flugnummern Muttergesellschaft
Cape Air 9K KAP Cair Hyannis Air Service, Inc.
CommutAir C5 UCA Commutair Champlain Enterprises, Inc.
ExpressJet Airlines XE BTA Jet Link UA5650-5749 Atlantic Southeast Airlines
GoJet Airlines G7 GJS Lindbergh UA7350-7499 Trans States Holdings
Mesa Airlines YV ASH Air Shuttle UA7140-7349 Mesa Air Group
Republic Airline YX RPA Mercury Republic Airways Holdings
SkyWest Airlines OO SKW SkyWest UA5750-6849 SkyWest, Inc.
Trans States Airlines AX LOF Waterski UA7875-8099 Trans States Holdings

ehemalige Betreibergesellschaften (Auswahl)

Fluggesellschaft IATA-Code ICAO-Code Rufzeichen United-Flugnummern Muttergesellschaft Bemerkungen
Chautauqua Airlines RP CHQ Chautauqua Republic Airways Holdings im Dezember 2014 in Shuttle America aufgegegangen
Shuttle America S5 TCF Mercury UA7500-7774 Republic Airways Holdings im Januar 2017 in Republic Airline aufgegangen
Silver Airways 3M SIL Silver Wings VPAA Co. seit 2013/2014 eigenständiger Codeshare-Partner

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand 2016 bestand die durch Partner-Fluggesellschaften betriebene United Express Flotte aus 478 Flugzeugen:[5]

Hinzu kommen noch zwei ATR 42-300 der Cape Air für die Inseln Guam, Rota und Saipan.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: United Express – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. - Informationen zu ExPlus und dem Service der United Express (englisch) abgerufen am 15. August 2011
  2. - Informationen über die neue Partnerschaft mit ExpressJet (englisch) abgerufen am 15. August 2011
  3. United Airlines regional carrier offering $33,000 hiring bonuses bizjournals.com, 18. April 2017
  4. United Express-Partner united.com, 2017
  5. United Airlines Corporate Fact Sheet united.com, 2016