United States Navy SEALs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Navy Seals ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind unter Navy Seals (Begriffsklärung) aufgeführt.
U.S. Navy SEALs
zentrum
Special Warfare Insignia oder „SEAL Trident“
Aufstellung 1. Januar 1962[1]
Land Flag of the United States.svg Vereinigte Staaten
Streitkräfte United States Department of Defense Seal.svg Streitkräfte der Vereinigten Staaten
Teilstreitkraft Seal of the United States Department of the Navy.svg United States Navy
Typ maritime Spezialkräfte
SEa, Air, Land
Stärke 8.985 Soldaten
Unterstellung Navsoc logo.jpg United States Naval Special Warfare Command
United States Special Operations Command Insignia.svg United States Special Operations Command
Standorte Coronado, Kalifornien
Little Creek, Virginia
Spitzname Frogmen, Greenfaces
Motto The only easy day was yesterday[2] und It pays to be a winner[3]
Einsätze Vietnamkrieg
Multinational Force in Lebanon
Operation Urgent Fury
Achille Lauro hijacking
Operation Earnest Will
Operation Prime Chance
Operation Just Cause
Operation Nifty Package
Operation Desert Storm
Somalischer Bürgerkrieg
Operation Restore Hope
Operation Gothic Serpent
Schlacht von Mogadischu
Operation Uphold Democracy
Jugoslawienkriege
Operation Enduring Freedom
Afghanistan-Krieg
Operation Red Wings
Irak-Krieg
Krieg in Nord-West Pakistan
Angoor Ada Raid
Operation Neptune’s Spear
Maersk Alabama hijacking
War on ISIL
Operation Inherent Resolve
• 2014 Geiselbefreiungsoperation Jemen (AQAP)

Die United States Navy SEALs [siːlz] sind eine Spezialeinheit der US Navy. Sie unterstehen dem United States Naval Special Warfare Command (NAVSPECWARCOM), das sein Hauptquartier im kalifornischen Coronado hat und selbst Teil des US Special Operations Command (USSOCOM) ist.

Der Begriff „SEAL“ ist ein Akronym aus den Wörtern Sea, Air, Land (Meer, Luft, Boden), die die Einsatzorte der Spezialeinheit zum Ausdruck bringen. Es entspricht ferner dem englischen Ausdruck für Seehund/Robbe und wird auch so ausgesprochen.[4]

Inoffizielles Motto der Einheit ist: The Only Easy Day Was Yesterday (dt.: „Der einzige leichte Tag war gestern“).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ursprung der US Navy SEALs liegt bei den Navy Combat Demolition Units (NCDU), die im eigentlichen Sinne ein reiner Kampfmittel-Räumdienst der Marine waren, dessen Aufgabe darin bestand, vor allem vor Landungen, wie zum Beispiel bei der Operation Overlord, Strände aufzuklären und mögliche Hindernisse bzw. Sperren zu räumen. Die Mitglieder der NCDU setzten sich zum größten Teil aus Pionierbataillonen (SEABEES) der United States Navy zusammen. Es gab zwei verschiedene Teams – die NCDUs, die hauptsächlich in Europa eingesetzt wurden, sowie die UDTs (Underwater Demolition Teams), die im pazifischen Kriegsgebiet arbeiteten. Die UDTs unterschieden sich gegenüber den NCDUs vor allem durch ihre leichtere Ausrüstung, so trugen die UDTs während einfacher Einsätze oftmals nur Badehose und Flossen. In Japan waren die UDTs fast an jeder Landeoperation beteiligt, und ihre Stärke betrug am Ende des Krieges etwa 3000 Mann. Während des Krieges in Korea operierten sie aber oftmals an Land.

In der Kubakrise zeigte sich aufgrund der missglückten Landung an der Schweinebucht, dass die CIA damals nicht fähig war, Sonderoperationen durchzuführen. Um das Defizit zu beheben, befahl US-Präsident John F. Kennedy die Aufstellung militärischer Spezialeinheiten. Die US Navy begann daraufhin mit der Aufstellung ihrer SEAL-Teams. Die Bezeichnung SEAL (Sea, Air, Land) kennzeichnete die Umgebungen, in denen sie später operieren sollen. Schließlich wurden am 1. Januar 1962 das SEAL Team 1 in Coronado, Kalifornien an der Pazifikküste und das Team 2 in Little Creek, Virginia an der Ostküste aufgestellt. Viele Mitglieder der UDT wurden direkt übernommen, die UDT blieb aber trotzdem bestehen. Die Mitgliederzahl war anfangs mit jeweils zehn Offizieren und fünfzig SEALs gering. Direkt nach deren Aufstellung erfolgten ein großer Ausrüstungskauf und das Üben alter und das Entwickeln neuer Taktiken bzw. Techniken.

Vietnamkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SEAL Team One, 1967 in Südvietnam
Gefangennahme eines Vietcong-Kämpfers 1969 nahe Mỹ Tho

Ab 1963 zunächst unter dem Kommando des örtlichen CIA-Residenten als Ausbilder südvietnamesischer Truppen besonders der „vietnamesischen SEALs“ Lien Doc Nguoi Nhia (LDNN) sowie Aufklärungseinheiten (Provincial Reconnaissance Units) in Da Nang eingesetzt, wurden die SEALs 1964 dem Military Assistance Command, Vietnam (MACV), dem militärischen Oberkommando für Vietnam, unterstellt und waren somit erstmals direkte Kombattanten im Vietnamkrieg. Dabei erwarben sie sich einen exzellenten Ruf als Kämpfer und waren beim Kriegsgegner, soweit überhaupt als eigenständige Einheit wahrgenommen, sehr gefürchtet. Neben ihren ursprünglichen Aufgaben waren sie maßgeblich an dem von der CIA geleiteten Phoenix-Programm beteiligt, der gezielten Liquidierung kommunistischer Führungskader hinter feindlichen Linien, dem rund 6500 (nach US-Quellen) Personen zum Opfer fielen. Im Februar 1966 wurde das SEAL Team ONE nach Südvietnam beordert und nahm an Operationen im Raum Nhà Bè südlich von Saigon (heute Ho-Chi-Minh-Stadt) teil. Das letzte SEAL-Platoon verließ am 7. Dezember 1971 Vietnam, die letzten Ausbilder im März 1973. Die Gesamtzahl der in Vietnam eingesetzten SEALs betrug nicht mehr als 200 Soldaten und etwa 30 Offiziere.

Die Reagan-Ära und Gründung des Naval Special Warfare Command[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auflösung der UDTs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SEAL mit Kombination aus Colt Carbine und M203

Ab Mai 1983 teilten sich Kampfschwimmer in Navy-SEAL-Einheiten auf.

SEALs mit AN-PEQ-1-Laserdesignator (rechts) und M-14 (links)

Naval Special Warfare Command[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Goldwater-Nichols Act und dessen Anhang, das Nunn-Cohen Amendment, stellte die Spezialeinsatzkräfte der USA auf eine eigene finanzielle Basis und trennte sie durch ihre Zusammenfassung im United States Special Operations Command (SOCOM) (dt. „US-Oberkommando für Sondereinsätze“) von ihren Mutterteilstreitkräften. Dies hatte zur Folge, dass sie nun nicht mehr mit ihren Teilstreitkräften um Etats konkurrieren mussten und fortan nicht mehr finanziell „stiefmütterlich“ behandelt werden konnten. Durch diese Maßnahmen entstand de facto eine eigene Teilstreitkraft, in der alle Special Operations Forces des US-Militärs zusammengefasst sind.[5]

Die Navy richtete am 16. April 1987 im Marinestützpunkt Coronado bei San Diego, Kalifornien das US Naval Special Warfare Command (NAVSPECWARCOM oder NAVSOC) ein. Das neue Oberkommando war von nun an für die Einsatzbereitschaft, Ausbildung und Verfügbarkeit sämtlicher Sondereinsatzkräfte der Navy verantwortlich und fungiert als maritimes Komponentenkommando des übergeordneten US Special Operations Command (SOCOM), in dem alle militärischen Sondereinsatzkräfte der Vereinigten Staaten vereint sind.

Nach dem Kalten Krieg bis heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panama, Somalia und Bosnien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SEALs waren von 1989 bis 1990 in Panama, von 1987 bis 1991 am Persischen Golf während der Operation Earnest Will, Somalia (Operation Restore Hope), Bosnien (Operation Joint Endeavour), Haiti (Operation Uphold Democracy) und Liberia(United Nations Mission in Liberia) im Einsatz.

Afghanistan (Operation Enduring Freedom)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002 nahmen SEALs als Teil der Combined Joint Special Operations Task Force (CJSOTF) South an der Operation Anaconda in Afghanistan teil und 2003 wurden sie im größeren Rahmen bei der Invasion des Iraks (Operation Iraqi Freedom) zur Sicherung der Ölterminals und Hafenanlagen in Umm Qasr eingesetzt. Im September 2008 wurden rund 20 Navy Seals, unterstützt durch Hubschrauber und ein sogenanntes Gunship (dt. „Kanonenboot“, ein schwerbewaffnetes Flugzeug) vom Typ AC-130 Spectre, in Südwasiristan in Pakistan gegen mögliche Al-Qaida-Kämpfer eingesetzt.[6]

2008 erhielt Lieutenant Michael P. Murphy posthum die Medal of Honor für seinen Einsatz in Afghanistan am 27. und 28. Juni 2005. Nach ihm wurde der Lenkwaffenzerstörer USS Michael Murphy (DDG-112) benannt. Der Soldat Michael Anthony Monsoor erhielt 2008 ebenfalls posthum die Medal of Honor für seinen Einsatz im Irak.

Am 6. August 2011 kamen nach Angaben der ISAF beim Abschuss eines Transporthubschraubers vom Typ CH-47F Chinook im Distrikt Sayd Abad in der Provinz Wardak 30 US-Soldaten (darunter 22 Navy SEALs), sieben afghanische Soldaten und ein Dolmetscher ums Leben. Die Taliban bekannten sich zu dem Angriff.[7]

Horn von Afrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. April 2009 wurde Kapitän Richard Phillips des Containerschiffs Maersk Alabama von vier somalischen Piraten gefangen gehalten, ein SEAL-Team befreite ihn aus dem Rettungsboot und tötete drei der vier Piraten.

Pakistan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. Mai 2011 wurde der damals meistgesuchte Terrorist der Welt, Osama bin Laden, der auch als Drahtzieher für die Terroranschläge am 11. September 2001 verantwortlich war, von Angehörigen der United States Naval Special Warfare Development Group in Abbottabad erschossen. Der Codename der Aktion war Operation Neptune’s Spear. Dabei wurden vier Helikopter sowie 25 Soldaten und ein Hund eingesetzt, wobei ein Helikopter während des 40-minütigen Einsatzes notlanden musste und danach von den eigenen Soldaten zerstört wurde.[8][9][10]

Levantisches Meer nahe Zypern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das United States Special Operations Command Europe ordnete auf Befehl von US-Präsident Barack Obama, nach einer Bitte der libyschen und zypriotischen Regierungen an die USA, die Erstürmung des staatenlosen Tankschiffs Morning Glory an. Navy SEALs starteten am Abend des 16. März 2014 vom Zerstörer Roosevelt und konnten den Tanker in internationalen Gewässern südlich von Zypern unter ihre Kontrolle bringen. Milizen in Libyen wollten mit dem Tanker auf eigene Faust Rohöl exportieren. Drei bewaffnete Aufständische hatten das Schiff einige Tage vorher am Ölterminal von as-Sidr unter ihre Kontrolle gebracht. Das Schiff fuhr früher unter nordkoreanischer Flagge. Der Zerstörer Stout begleitete den Tanker zurück nach Libyen.[11]

Jemen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Wadi al Kifah im Gouvernement al-Baida' im Jemen greifen die US-Streitkräfte am 29. Januar 2017 mit Kampfdrohnen (UCAV) und Apache-Kampfhubschrauber einen Stützpunkt der Terrororganisation al-Qaida auf der arabischen Halbinsel (AQAP) an. Dabei sterben 41 al-Qaida-Kämpfer und 14 Zivilisten. Unter den Getöteten sollen sich auch die Anführer Abdulraouf, Sultan al-Zahab und Saif Alawai al-Jawfi befinden. Der Navy SEAL Chief Special Warfare Operator William "Ryan" Owens wird dabei getötet und drei weitere US-Soldaten beim Absturz einer MV-22 Osprey verletzt.[12][13]

Somalia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei einem Einsatz in Barii in der Region Shabeellaha Hoose gegen die islamistische al-Shabaab-Miliz wird der Navy SEAL Senior Chief Special Warfare Operator Kyle Milliken am 5. Mai 2017 getötet und zwei weitere verletzt.[14][15]

Auftrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Navy SEAL mit Waffe

Die SEALs sind für den Marine-, Luftlande- und Bodenkampf einsetzbar. Ihr Aufgabenspektrum umfasst Aufklärung und die Abwehr feindlicher Aufklärung, direkte Kampfeinsätze, unkonventionelle Kriegführung, Terrorismusbekämpfung, Unterstützung anderer US-Behörden beim Kampf gegen den internationalen Drogenhandel, außerdem Befreiungs- und Rettungsoperationen. Unkonventionelle Kriegführung umfasst zahlreiche verdeckte Operationen in gegnerisch kontrolliertem oder politisch schwierigem Umfeld, unter anderem Guerilla-Kriegführung gegen wichtige Ziele hinter gegnerischen Linien, psychologische Kriegsführung und Sabotage. Dabei sind sie vor allem auf maritime und küstennahe Umgebung ausgelegt, auf die unerkannte Bewegung zum Einsatzziel durch das Wasser, blitzartige Operationen und den schnellen Rückzug auf dem Wasserweg. Dies soll ihnen den Zugriff auf Objekte ermöglichen, die für größere Verbände nicht oder nur nach schweren Kämpfen erreichbar sind. Darüber hinaus legt das Konzept der Navy SEALs hohen Wert auf die Zusammenarbeit mit einer Vielzahl anderer Truppengattungen und Funktionsfähigkeit unter Einsatzbedingungen vom Friedens- über den Konflikt- bis hin zum Kriegsfall. Primär ist es den SEALs wichtig, dass sie während des Einsatzes nicht entdeckt werden und Rückzugsmöglichkeiten haben. Operiert wird meist in kleinen Teams; die Feuerkraft variiert je nach Auftrag.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die etwa 2500 Navy SEALs sowie ihre Unterstützungseinheiten gliedern sich in zwei Marine-Sondereinsatzgruppen (Naval Special Warfare Groups) mit den Hauptquartieren Coronado (Schwerpunkt Pazifik, Indischer Ozean und Amerika) sowie Little Creek, Virginia (Schwerpunkt Atlantik, Europa, Afrika).

Navy SEALs use heavily armed boats.jpg

Eine Sondereinsatzgruppe umfasst vier SEAL-Teams, die aus jeweils acht Zügen (Platoons) bestehen, und ein SEAL Delivery Vehicle (SDV) Team, das für die U-Boote verschiedener Größen zuständig ist, die die SEALs zu ihren Einsatzorten bringen. Die Personalstärke pro Zug beträgt 16 Mann, die Gesamteinsatzstärke 128. Der Sondereinsatzgruppe in Little Creek ist rein administrativ noch eine fünfte Mannschaft und der United States Naval Special Warfare Development Group (DEVGRU) zugeordnet. Sie ist jedoch als reine Anti-Terror-Einheit zusammen mit der Delta Force dem US Joint Special Operations Command (JSOC) unterstellt.

Darüber hinaus existieren mehrere kleine, weltweit stationierte Führungszellen, die einen schnellen Einsatz der SEALs ermöglichen sollen.

Dem Marine-Sondereinsatzkommando gehören des Weiteren Logistik- und Führungstruppen sowie Einheiten mit Spezialbooten (Special Boat Squadrons, SBS) an. Letztere sind mit speziell ausgerüsteten Booten ausgestattet und werden von sogenannten Special Warfare Combatant-craft Crewman (SWCC) bedient. Zu den Booten gehören das Mark V Special Operations Craft (MKV SOC), ein Aluminiumboot für Küstenpatrouillen und als Plattform für Sondereinsätze sowie weitere Boote von Festrumpfschlauchbooten bis zu kleineren Patrouillenboote (Special Operations Craft Riverine (SOCR)) aus Aluminium für Flusseinsätze. Alle Boote werden genutzt, um die SEALs oder andere Spezialeinheiten zu ihren Einsatzorten zu bringen und dort Operationsunterstützung zu leisten. Für den Lufttransport nutzen die SEALs die Kapazitäten der Navy, Air Force und des 160th Special Operations Aviation Regiment (Airborne).

Im März 2016 waren 21 Afroamerikaner Mitglied der United States Navy SEALs, das entspricht einem Anteil von weniger als 2 Prozent.[16]

Seal Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einheiten/Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein SEAL Team weist eine durchschnittliche Personalstärke von 30 Offizieren und 160 bis 180 Unteroffizieren und Mannschaften auf. Zehn Züge zu jeweils 16 Mann bilden das Rückgrat dieser Formation.

Die Züge setzen sich aus jeweils zwei achtköpfigen Gruppen zusammen, die sich immer weiter bis hin zu Zweimann-Trupps aufgliedern. In jeder Gruppe befinden sich erfahrene Fachleute, meist Unteroffiziere mit langen Dienstzeiten und langjähriger praktischer Erfahrung. Hierzu zählen Feuerwerker und Sprengmeister, Sanitäter, Funker und Spezialisten für leichte und schwere Waffen.

Naval Special Warfare Group 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • SEAL Team 1, 3, 5, 7 alle in Coronado
  • SEAL Delivery Vehicle Team 1, Coronado
  • Special Boat Unit (SBU) 11, Vallejo, Kalifornien
  • SBU 12, Coronado
  • SBU 13 (Nationalgarde), San Diego
  • Ein SEAL Detachment in Kodiak, Alaska
  • Ein Detachment des SDV Team 1 auf Hawaii
  • Sowie die Naval Special Warfare Unit 1 auf Guam
  • Eine Hubschrauberstaffel (Nationalgarde) der Navy

Naval Special Warfare Group 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • SEAL Team 2, 4, 8, 10 alle in Little Creek
  • SEAL Delivery Vehicle Team 2, Little Creek
  • Special Boat Unit (SBU) 20, Little Creek
  • SBU 22 (Nationalgarde), New Orleans
  • SBU 24 (Nationalgarde), Norfolk Virginia
  • SBU 26 in Little Creek
  • Eine Hubschrauberstaffel (Nationalgarde) der US Navy

SEAL Teams (Bataillonsebene)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abzeichen Team Umgebung NSW-Gruppe Dislozierung Züge Haupt­quartier
SEAL-TEAM1.jpg SEAL-Team ONE Dschungel, Wüste und Urban 1 West Pazifik 8 Züge Coronado, Kalifornien
SEAL-TEAM2.jpg SEAL Team TWO Wüste und Urban 2 Europa 8 Züge Little Creek, Virginia
SEAL-TEAM3.jpg SEAL Team THREE Wüste und Urban 1 Mittlerer Osten 8 Züge Coronado, Kalifornien
SEAL-TEAM4.jpg SEAL Team FOUR Wüste und Urban 2 Mittel- und Südamerika 10 Züge Little Creek, Virginia
SEAL-TEAM5.jpg SEAL Team FIVE Arktisch, Wüste und Urban 1 Korea 8 Züge Coronado, Kalifornien
Seal Team Six old insignia.jpg NAVSPECWARDEVGRU Auf alles spezialisiert weltweit geheim Dam Neck, Virginia
SEAL-TEAM7.jpg
SEAL Team SEVEN Dschungel, Wüste und Urban 1 West Pazifik 8 Züge Coronado, Kalifornien
SEAL-TEAM8.jpg SEAL Team EIGHT Wüste und Urban 2 Mittelmeerraum 8 Züge Little Creek, Virginia
SEAL-TEAM10.jpg SEAL Team TEN Wüste und Urban 2 Mittelmeerraum 8 Züge Little Creek, Virginia
Sealdeliveryvehicleteamonepatchsmall.jpg SEAL Delivery Vehicle Team ONE Unterwasser 1 Pazifik Pearl Harbor, Hawaii
SDV Team Two.jpg SEAL Delivery Vehicle Team TWO Unterwasser 2 Atlantik und Mittelmeerraum Little Creek, Virginia

Voraussetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um überhaupt zum BUD/S-Lehrgang zugelassen zu werden, muss der angehende SEAL folgende Grundvoraussetzungen erfüllen:

  • US-Staatsbürger – Männlichen Geschlechts
  • Höchstalter 28 Jahre
  • Keine erheblichen Vorstrafen, keine Drogenabhängigkeit
  • Taucherärztliche und psychologische Untersuchung
  • Volle Sehschärfe (geringfügige Korrekturen sind zulässig)
  • Keine Farbenblindheit
  • Bestehen einer sportlichen Eignungsprüfung gegliedert in:
    Navy SEAL mit FN-SCAR-Gewehr
    • 500 m Schwimmen (unter 12,3 Minuten)
    • Pause (10 Minuten)
    • 42 Liegestütze (2 Minuten)
    • Pause (2 Minuten)
    • 50 maliges Aufrichten aus der Rückenlage/Sit-Ups (2 Minuten)
    • Pause (2 Minuten)
    • 8 Klimmzüge (ohne Zeitbegrenzung)
    • Pause (10 Minuten)
    • 1,5 Meilen (ca. 2,4 km) Lauf (unter 11,3 Minuten) im Kampfanzug und Stiefeln
  • Erreichen von 104 Punkten in einem Intelligenztest

Rekrutierung und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seals-Anwärter nach bestandener „Höllenwoche“

Die 1. Phase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Teil der Grundausbildung dauert neun Wochen und in dieser Grundausbildung werden physische Fähigkeiten vermittelt. Dauerlauf und andere Kraft-, Tauch- und Schwimmübungen werden geprobt. Ebenso werden Hindernisläufe sowie Bootsübungen gemacht. Der Abschluss dieser ersten Phase ist die legendäre Hellweek, in der künftige SEALs bis an die totale Grenze ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit gebracht werden. Ständige Schwimm-, Lauf- und Paddelübungen gehören ebenso dazu, wie der Kontakt mit Explosivmitteln, dazu gehört zum Beispiel das Unterkriechen von Maschinengewehrfeuer. Während der Hellweek verlassen oftmals 60 % der Teilnehmer den Lehrgang vorzeitig. Wer aus Krankheitsgründen mit dem Training aufhören muss, kann es im nächsten Jahr aber am gleichen Punkt wiederaufnehmen. Nach der Hellweek folgt leichter Dienst, unter anderem das Vermessen von Stränden. Außerdem bekommen die angehende SEALs eine umfangreiche Waffenausbildung.

Navy SEALs beim Training

Die 2. Phase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der zweiten Phase erlernen die Teilnehmer das Tauchen mit offenem und geschlossenem Atemkreis sowie Unterwassernavigation. Es erfolgt eine grundlegende Ausbildung im Schwimmbecken, die später im offenen Meer vertieft wird.

Die 3. Phase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dritte Phase ist geprägt von einer umfangreichen infanteristischen Ausbildung, in der unter anderem das Wissen über inländische und ausländische Waffen vermittelt wird. Ebenso wird Aufklärung sowie Kampf mit Pionierwerkzeugen gelernt. Die gelernten Dinge werden später auf der Insel San Clemente vertieft. Nach dieser dritten Phase wird von den SEALs das Fallschirmspringer-Abzeichen in Fort Benning erworben. Nun werden die SEALs in die unterschiedlichen Einheiten verlegt und bekommen dort ihren letzten Feinschliff. Nach einem weiteren halben Jahr bekommen die SEALs ihr Abzeichen, das Trident und dürfen sich nun SEALs nennen. Trotzdem ist die Ausbildung noch nicht beendet, denn ein SEAL bildet sich bis zu seinem Karriereende weiter und erwirbt zum Beispiel das Luftlandepfadfinder-Abzeichen.

Ausrüstung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SEALs mit Fast Attack Vehicle (FAV)

Boote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der umfangreichen Standardausrüstung der US-Streitkräfte können die SEAL-Teams auf speziell für ihre Bedürfnisse abgestimmte Entwicklungen zurückgreifen. Das NAVSPECWARCOM hat unter anderem diese vier Wasserfahrzeuge in Auftrag gegeben:

Zwei Boote des Typs Special Operations Craft Riverine des Special Boat Team 22 auf dem Salt River (USA) während eines live fire training

Das Mark-V-Schnellboot wird für den Transport von Special Operations Forces (SOF), jedoch hauptsächlich für den Transport von SEALs verwendet. Die Boote werden zum Ein- und Ausschiffen von Einsatzteams verwendet aber auch für Küstenpatroullienfahrten. Das Mark V ist das neueste Special Operations Craft (SOC), das für Naval Special Warfare (NSW) bei den Special Boat Teams (SBR) eingeführt wurde. Die ersten MARK V sind durch die Bemühungen des „United States Special Operations Command“ (USSOCOM) „Special Operations Acquisition Executive“ (SOAE) schon 18 Monate nach dem Beginn der Entwicklungsphase in Dienst gestellt worden.

Das Special Operations Craft Riverine (SOC-R) ist ebenfalls ein neues Boot, das den Special Boat Units untersteht. Es wurde als Schnellboot mit hoher Fracht- und Waffenkapazität entwickelt. Von Bedeutung war auch die Fähigkeit, auf Flüssen tief im Landesinneren zu operieren, um Bodentruppen schnell verlegen zu können. Das SOCR ist 9,50 m lang und 2,75 m breit. Bei einem Tiefgang von nur 20 cm ist es optimal für den Einsatz auf flachen Flüssen geeignet. Zwei Dieselmotoren liefern mit je 440 PS ausreichend Schub, um schnell auf die Maximalgeschwindigkeit von rund 42 Knoten (ca. 78 km/h) zu beschleunigen. Der Aluminiumrumpf macht das Boot sehr leicht, aber dennoch robust. Es kann problemlos bis zu 9.300 kg an Personal, Waffen und Munition transportieren. Aufgrund seiner geringen Größe kann es mit Hubschraubern wie dem CH-47 oder dem CH-53 luftverlegt werden. Der Rumpf des Boots hat Montagemöglichkeiten für ballistische Schutzplatten sowie für diverse Waffen. Üblicherweise werden Waffen wie das M2-.50-Kaliber-Maschinengewehr, Mk-19-Granatwerfer sowie 7,62-mm-Miniguns montiert.

Kleinst-U-Boote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das SEAL Delivery Vehicle (SDV) MK8 – auch Swimmer Delivery Vehicle genannt – ist ein Kleinst-U-Boot, mit dem ein kleines Team unbemerkt an Land gebracht werden kann. Das SDV verfügt über keine Druckkammer, jedoch werden die SEALs in der gefluteten Zelle über ein Atemluftsystem versorgt. Das SDV kann maximal vier Taucher über eine Entfernung von 8 bis 12 Kilometern transportieren. Das SDV wird von einer Lithium-Ionen-Batterie angetrieben und ist mit Elektro-Antrieb sowie Navigations- und Kommunikationselektronik ausgestattet. Für gewöhnlich werden SDVs mit U-Booten wie beispielsweise der Los-Angeles-Klasse per Huckepack-Verfahren in ihr Einsatzgebiet transportiert. So können hinter dem Turm, auf dem Rücken des U-Bootes, sogenannte Dry Deck Shelter montiert werden, die eine Trockenschleuse zum Boot, einen „SDV-Hangar“ und eine eigene Druckkammer enthalten. Die SEALs an Bord können sich in dieser Schleuse im Trockenen vorbereiten und müssen erst unmittelbar vor dem Fluten auf ihre Kreislaufatemgeräte zurückgreifen.

SEALs machen ein SEAL Delivery Vehicle (SDV) klar zum Einsatz

Das Advanced SEAL Delivery System (ASDS) ist ein etwa 20 Meter langes Kleinst-U-Boot, das eine Verdrängung von etwa 70 Tonnen hat. Es wird von einer zweiköpfigen Crew (Pilot und Copilot) bedient. Eine Lithium-Ionen-Batterie sorgt für ausreichend Energie, um bei einer Geschwindigkeit von fast 7,5 Knoten (14 km/h) und einer Tauchtiefe von 200 Fuß (61 m) einen Einsatzradius von rund 200 km zu ermöglichen. In der trockenen Druckkammer können dabei bis zu 14 Soldaten mit leichtem Gepäck oder 8 Soldaten mit Standardausrüstung, Tauchausrüstung und Waffen transportiert werden. Das ASDS verfügt über eine Schleuse (sog. Lock-In-Out-Kammer, LIO), die es ermöglicht, SEALs unter Wasser abzusetzen und wieder aufzunehmen, ohne das gesamte U-Boot fluten zu müssen. Darüber hinaus verfügt das ASDS über ein passives und aktives Sonar sowie Navigations- und Kommunikationsausrüstung. Nachdem die ersten Studien für das ASDS 1983 in Auftrag gegeben waren, wurden in den späten 1980er-Jahren verschiedene Entwürfe ausgearbeitet mit dem Ziel der Entwicklung eines tauchfähigen Transportmittels, das unbemerkt maritime Spezialkräfte über lange Strecken transportieren kann. Die trockene Tauchzelle soll im Gegensatz zum Seal Delivery Vehicle (SDV) einen langen Aufenthalt im kalten Meerwasser vermeiden. Mit dem Bau des ersten ASDS wurde 1996 begonnen, die Einheit erhielt das Fahrzeug im Jahr 2000. Es kostete rund 300 Millionen Dollar und überstieg die anfänglichen Kalkulationen um 140 Millionen Dollar. Für die fünf geplanten U-Boote wurden Baukosten von rund 125 Mio. Dollar pro Stück veranschlagt. Jedoch wurde die Produktion des zweiten ASDS im Dezember 2005 unterbrochen; im April 2006 wurde schließlich die gesamte Bestellung storniert und das Programm eingestellt. Das einzige fertiggestellte ASDS wurde ab 2003 in mehreren Übungen verwendet. Es brannte am 9. November 2008 jedoch völlig aus, nachdem beim Aufladen der Batterien ein Feuer an Bord ausgebrochen war. Aufgrund der voraussichtlichen Reparaturkosten von 237 Millionen Dollar wurde das ASDS abgeschrieben.

Museum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 1985 gegründete National Navy UDT-SEAL Museum in North Hutchinson Island, Florida, ist das einzige Museum für die Navy SEALs. Es zeigt unter anderem die Ausrüstung der Navy Underwater Demolition Teams (UDT) und SEAL-Teams. Träger des Museums ist die Non-Profit-Organisation UDT-SEAL Museum Association, Inc. Es wird demnächst unter der Trägerschaft der U.S. Navy stehen. Der Abgeordnete Tim Mahoney (D-FL16) brachte am 19. Juni 2007 beim 110. Kongress die Gesetzesinitiative H.R. 2779[17][18] mit 44 Unterstützern ein.[19] Über die Initiative wurde am 13. Oktober 2007 beraten und mehrheitlich beschlossen. Die Gesetzesinitiative wurde vom Repräsentantenhaus am 1. Oktober 2007 angenommen und vom Senat am 31. Oktober 2007 einstimmig beschlossen. Der Präsident unterzeichnete diese am 13. November 2007 (Public Law No: 110-115).

Bekannte Navy SEALs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mediale Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mir Bahmanyar: US Navy SEALs. Osprey Publishing, 2005, ISBN 1-84176-807-3.
  • Mir Bahmanyar, Chris Osman: SEALs The US Navy’s Elite Fighting Force. Osprey Publishing, 2008, ISBN 1-84603-226-1.
  • David Bohrer: US-Eliteverbände. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2001, ISBN 3-613-02151-X.
  • Dick Couch: The Sheriff of Ramadi: Navy SEALs and the Winning of al-Anbar. U.S. Naval Institute Press, 2008, ISBN 1-59114-138-9.
  • Dick Couch, Cliff Hollenbeck: To Be A U.S. Navy Seal. Zenith Imprint, 2003, ISBN 0-7603-1404-7.
  • Kevin Dockery: Special warfare special weapons. The arms and equipment of the UDT and SEALs from 1943 to the Present. Chicago, ISBN 1-883476-00-3.
  • Edwin P. Hoyt: Seals At War – The Story of U.S. Navy Special Warfare. Dell Books, 1993, ISBN 978-0-440-21497-7.
  • Richard Marcinko: Rogue Warrior. New York 1993, ISBN 0-671-00982-6.
  • Darryl Young: The Element of Surprise – Navy Seals in Vietnam. Ivy Books, 1990, ISBN 0-8041-0581-2.
  • Christoph Rojahn: Militärische Antiterroreinheiten als Antwort auf die Bedrohung des internationalen Terrorismus und Instrument nationaler Sicherheitspolitik – das Beispiel Amerika. München 2000, ISBN 3-89675-841-1.
  • Charles W. Sasser: Encyclopedia of The Navy SEALs. Facts on File, 2002. ISBN 0-8160-4569-0
  • Hartmut Schauer: US Navy SEALs. Motorbuchverlag Stuttgart 2000. ISBN 3-613-01864-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: United States Navy Sea, Air and Land – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Offizielle Seiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andere englischsprachige Seiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschsprachige Seiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The United States Navy Sea, Air and Land (SEAL). In: shadowspear.com. Archiviert vom Original am 5. März 2007, abgerufen am 5. Februar 2009 (englisch).
  2. (dt. „Der einzig leichte Tag war gestern“)
  3. (dt. „Es macht sich bezahlt, ein Gewinner zu sein“)
  4. Vgl. die Logos der Teams unter Organisation
  5. Interview von Tom Clancy mit Gen. (ret.) Henry H. Shelton, S. 92, Tom Clancy, John Gresham: Special Forces – Die Spezialeinheiten der U.S. Army. Heyne, München 2002, ISBN 3-453-86912-5.
  6. http://www.wsws.org/de/2008/sep2008/paki-s16.shtml
  7. ISAF: ISAF Mourns Loss of 38 Killed in Helicopter Crash.
  8. The Times: Osama bin Laden is dead.
  9. Bin Laden shot in head by US Navy seals.
  10. US-Spezialkräfte töten Osama Bin Laden.
  11. Taz.de: Tanker von US-Soldaten gestürmt. 17. März 2014
  12. AFP: '57 dead' in first US raid on Qaeda in Yemen under Trump. Yahoo, 29. Januar 2017, abgerufen am 29. Januar 2017 (englisch).
  13. AFP: UPDATE: Navy SEAL killed in Yemen was William 'Ryan' Owens, 36. San Diego Union Tribune, 30. Januar 2017, abgerufen am 30. Januar 2017 (englisch).
  14. Navy SEAL Killed, 2 SEALS Wounded in Somalia Gunfight. In: nbcnews.com. 5. Mai 2017, abgerufen am 7. Mai 2017 (englisch).
  15. DoD Announces Navy Casualty - Release No: NR-165-17 Navy SEAL Killed, 2 SEALS Wounded in Somalia Gunfight. In: defense.gov. 5. Mai 2017, abgerufen am 7. Mai 2017 (englisch).
  16. It's Tough Enough to Be a Navy SEAL But Even More Challenging to be an African American, digitalafro.com, Stephen Brown, 11. März 2016.
  17. thomas.loc.gov The Library of Congress > THOMAS Home > Bills, Resolutions > H.R.2779 (engl.). Abgerufen am 24. Oktober 2009.
  18. www.govtrack.us H.R.2779 (engl.). Abgerufen am 24. Oktober 2009.
  19. Mahoney Navy SEAL Bill Passes House: Congressman Tim Mahoney. Representing Florida’s 16th Congressional District. 24. Oktober 2009, archiviert vom Original am 11. Mai 2008, abgerufen am 26. August 2014 (englisch).