United States Office of Personnel Management

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten United States Office of Personnel Management
— OPM —
Seal of the United States Office of Personnel Management.svg
Staatliche Ebene Bund
Bestehen seit 1. Januar 1979
Hauptsitz 1900 E Street NW, Washington, D.C.
Behördenleitung Katherine Archuleta
Mitarbeiter 6.205
Website opm.gov

Das United States Office of Personnel Management (OPM; deutsch Amt für Personalverwaltung der Vereinigten Staaten) ist eine der Unabhängigen Behörden der Vereinigten Staaten. Aufgabe des OPM ist die Verwaltung des Öffentlichen Dienstes der US-Bundesregierung.

Vorläufer des OPM war die United States Civil Service Commission, gegründet 1883. Mit dem Gesetz von 1978 zur Reform des Öffentlichen Dienstes entstand zum 1. Januar 1979 das OPM.

1996 wurde die Abteilung für Sicherheitsüberprüfungen ausgegliedert und als USIS privatisiert.[1]

Das OPME ist u. a. zuständig für Berufungslisten im Verwaltungsrecht der USA.

Nach zwei erfolgreichen Cyberattacken auf die Behörde trat die Behördenleiterin Katherine Archuleta zurück.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. USIS That Vetted Snowden Under Investigation; Booz Allen Hamilton Overlooked Snowden Resume Discrepancies. International Business Times, 21. Juni 2013
  2. Jürgen Kuri: [ARCHIVE US-Behördenchefin tritt nach massiven Cyber-Angriffen zurück] (Englisch, HTML) In: Heise Online. 11. Juli 2015. Archiviert vom Original am 11. Juli 2015. Abgerufen am 11. Juli 2015.