United States Ship

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Flugzeugträger USS Nimitz (CVN-68) (oben) und der Lenkwaffenkreuzer USS Princeton (CG-59) (unten) werden vom Versorgungsschiff USS Bridge (AOE-10) (mitte) mit Nachschub versorgt.

Als United States Ship werden bewaffnete Kriegsschiffe bezeichnet, die im Auftrag der Marine der USA im Einsatz sind. Die Schiffe führen in ihrem Schiffsnamen das Präfix USS.

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Namen der „United States Ships“ werden vom Secretary of the Navy (Marine-Staatssekretär), der dem Verteidigungsminister der USA unterstellt ist, vergeben. Die Vergabe des Präfix basiert auf der Executive Order 549 vom 8. Januar 1907 durch Theodore Roosevelt[1], die bis heute Gültigkeit hat. Die Namen sind in der Regel Namen von Bundesstaaten, Städten und anderen Orten, berühmten Schlachten oder wichtigen Personen der amerikanischen Geschichte.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Theodore Roosevelt: Executive Order 549, 8 January 1907. 1907 (online [abgerufen am 14. Oktober 2013]).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]