Uniturm.de

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uniturm.de
Logo
www.uniturm.de
Motto „Alles für unser Studium!“
Beschreibung Wissensnetzwerk
Registrierung ja
Sprachen Deutsch
Eigentümer Pharetis GmbH
Erschienen 2007
Mitglieder 330.000

Uniturm.de ist ein deutsches Wissensnetzwerk für Studierende. Es ist ein Portal für den Wissensaustausch zwischen Studierenden und Lehrkräften. Sie haben hier die Möglichkeit, Studienunterlagen auszutauschen und in Foren über fachbezogene Probleme zu diskutieren. Kernelement ist das gegenseitige Verfügbarmachen von Skripten, Mitschriften, Zusammenfassungen und Übungsklausuren. Die Lernplattform folgt somit dem Ziel der Open Educational Resources (OER). Als OER werden freie Lern- und Lehrmaterialien bezeichnet. Der Grundgedanke ist, Bildungsbarrieren abzubauen und Wissen digital für jeden lebenslang nutzbar zu machen.[1] Uniturm.de arbeitet mit einem Prämiensystem: wer Unterlagen zur Verfügung stellt, bekommt Punkte, die er für Prämien eintauschen kann. Der Download kostet Prämienpunkte, die mit einer Bewertung wieder „zurückgeholt“ werden können. So kann ein User das Portal auch ohne Upload von Dateien unbegrenzt zur Wissensgewinnung nutzen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Studenten Alexander Reschke, Dirk Ehrlich und Peter Biermann gründeten im Oktober 2007 den Internet-Dienstleister Pharetis GmbH. Bereits 2004, kurz vor den ersten Prüfungen an der Universität Leipzig, entwickelten Alexander Reschke und Dirk Ehrlich das Forum wiwi-leipzig.de, in dem Studierende der Universität Lernmittel austauschen konnten. Das Motto: „Gemeinsam wissen Studenten mehr“. Mit dem Start im Dezember 2007 noch auf fünf Standorte begrenzt, verbreiterte sich dann die neue Plattform Uniturm.de im Oktober 2008 deutschlandweit.[2] Derzeit sind auf Uniturm.de über 330.000 Mitglieder aus 250 Hochschulstandorten angemeldet (Stand Juli 2017). Seit dem Wintersemester 2013/14 steht Uniturm.de auch Studierenden an Hochschulen in Österreich und der Schweiz zur Verfügung.

Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

News[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Newsbereich beinhaltet regionale und bundesweite Neuigkeiten zu den Themen Studium, Hochschulpolitik, Lernhilfen, Studentenangebote und Berufseinstieg.

Fächer und Unterlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fächer und deren Inhalte werden von den Nutzern angelegt und den Hochschulen und deren jeweiligen Fachbereichen zugeordnet. Inhaltlich bestehen Fächer aus Unterlagen und fachbezogenen Diskussionen. Die Unterlagen unterliegen einem internen Punktesystem. Jede heruntergeladene Unterlage kann vom Nutzer kommentiert und bewertet werden. Das Bewertungssystem gleicht dabei dem Schulnotensystem.[3][4]

Hochschulstandorte: 250 (Stand Juli 2017)
Anzahl Studienfächer: 12.900 (Stand Juli 2017)

Top 5 Fachrichtungen:
Platz Fachrichtung
1. Wirtschaftswissenschaften
2. Ingenieurwissenschaften
3. Geisteswissenschaften
4. Naturwissenschaften
5. Lehramt

Foren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Foren sind gegliedert in einen lokalen Stadtbereich und einen bundesweiten Bereich.

Magazin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Magazinbereich umfasst Artikel aus den Kategorien:

Kategorien im Magazinbereich
Beruf Studium Uni Leben Schule
* Berufswahl * Lerntipps * Organisation * Abi und dann
* Bewerbungstipps * Prüfungsstress * Finanzen * Abitur
* Praktika * Ausland * Recht * Abiprüfungen
* Messen * Studiengänge * Lifestyle * Schulzeit
* Studienliteratur * Gutscheine * Berufswahltest
* Studienabbruch * Studentenrabatte

Orientierungstest zur Studienwahl (Studiumsfinder) und Numerus-clausus-Rechner (NC-Rechner)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Mai 2011 können Abiturienten und Studierende einen kostenlosen Studienwahltest und Numerus-clausus-Rechner bei der Studienwahl zu Rate ziehen. Basierend auf der Myers-Briggs-Methode werden Fragen zu den individuellen Interessen und Persönlichkeitsmerkmalen hinsichtlich passender Studiengänge ausgewertet. Zudem erhält jeder Nutzer ein individuelles Ergebnis mit Berufsempfehlungen. Für die Durchführung des Tests wird eine Zeit von ca. 11 Minuten benötigt. Zahlreiche Schulen im gesamten Bundesgebiet empfehlen den Studienwahltest ihren Abschlussjahrgängen.[5][6]

Prämien und Punktesystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Punkte können mit Unterlagen, Diskussionsbeiträgen und Bewertungen gesammelt und gegen Prämien eingetauscht werden. Der Download einer Unterlage kostet Punkte, kann aber durch deren Bewertung ausgeglichen werden und ermöglicht dadurch eine unbegrenzte Nutzung des Angebots.

Nutzerstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschlechter
Geschlecht Nutzeranteil
Männer 51 %
Frauen 49 %
Altersstruktur
Alter Nutzeranteil
bis 21 Jahre: 22 %
22-29 Jahre: 54 %
Über 30 Jahre: 24 %
Reichweite
Bundesland Nutzeranteil
Nordrhein-Westfalen 25 %
Bayern 16 %
Sachsen 10 %
Baden-Württemberg 09 %
Sachsen-Anhalt 06 %
Hessen 07 %
Berlin 06 %
Niedersachsen 05 %
Rheinland-Pfalz 04 %
Thüringen 03 %
Hamburg 03 %
Schleswig-Holstein 02 %
Brandenburg 01 %
Mecklenburg-Vorpommern 01 %
Bremen 01 %
Saarland 01 %

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung "Uniturm größer als Freiheitsstatue". 20. Oktober 2014; abgerufen am 29. Oktober 2014 (deutsch).
  2. Uniturm lotst Studis durch den Prüfungsstress. 20. Juli 2012; abgerufen am 3. Juli 2014 (deutsch).
  3. Uniturm. 6. Oktober 2010; abgerufen am 3. Juli 2014 (deutsch).
  4. Virtuelle Lerngruppe. 17. Oktober 2010; abgerufen am 3. Juli 2014 (deutsch).
  5. Die Berufs- und Studienberatung informiert. 25. September 2013; abgerufen am 3. Juli 2014 (deutsch).
  6. Was will ich studieren? Abgerufen am 3. Juli 2014 (deutsch).