Unity Church

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Unity Tower (Wasserturm) in Unity Village

Die Unity Church of Christianity (kurz Unity), nicht zu verwechseln mit den Unitariern, ist die größte Denomination der Neugeist-Bewegung. Die Kirche als Bewegung wurde von Charles Fillmore (1854–1948) und Myrtle Fillmore (1845–1931) nach eigenem Verständnis im Jahr 1889 gegründet. Dieses Datum gründet im Beginn der publizistischen Tätigkeit des Ehepaares.[1] Eine formelle Organisation wurde 1903 mit der Unity Society of Practical Christianity gegründet, welche 1914 zur Unity School of Christianity wurde. Ihr Sitz befindet sich in Unity Village im US-Bundesstaat Missouri. Derzeitige Leiterin ist die Urenkelin der Gründer: Connie Fillmore Bazzy.[2]

Über 900 Kirchengemeinden und Gruppen sind mit Unity verbunden. In über 15 verschiedenen Ländern hat Unity rund zwei Millionen Anhänger. Die Frauenordination und die Trauung gleichgeschlechtlicher Paare sind in der Unity Church erlaubt.[3] Unity publiziert eine monatlich erscheinende Zeitschrift mit dem Titel Daily Word.[4] In Deutschland erscheint monatlich Das tägliche Wort[5], welches die deutschsprachige Fassung und Übersetzung des Daily Word ist. Herausgeber in Deutschland ist der Frick Verlag in Pforzheim, welcher auch Verleger weiterer Unity-Literatur in deutscher Sprache ist.[6]

Begriffserklärung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wort „Unity“ bedeutet Einheit und steht für das Einssein zwischen Gott und Mensch. Die Unity Church beschreibt sich selbst als „eine überkonfessionelle Bewegung, welche die ‚geistige Einheit‘ des Menschen mit Gott, der Quelle des Lebens, der Liebe und des Guten bejaht“.[7]

Glaube[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundsätze der Unity-Lehren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Mensch ist ein geistige Wesen, nach Gottes Vorstellung geschaffen. Der Geist Gottes lebe in jedem Menschen, weshalb alle Menschen von Natur aus gut sind.
  • "Bejahendes Gebet besitzt Kraft". Glaube daran, dass Gebet die Verbindung zu Gott stärke.
  • Das Wissen um diese geistigen Prinzipien ist nicht ausreichend. Der Mensch muss sie leben.[8]

Unity basiert laut eigener Darstellung auf der Lehre und dem Leben von Jesus Christus.[9] Das zeigt sich darin, dass zwar grundsätzlich keine spezifischen Glaubensinhalte vorausgesetzt werden, in der Praxis jedoch christliche Anleihen vordergründig sind, beispielsweise durch die Auswahl der Schriften oder dem Gebetsleben. Dennoch stehen Einübung und Praxis verschiedener spiritueller Tätigkeiten gegenüber Anbetung oder Riten im Vordergrund, schwerpunkthaft Heilungsmethoden zu geistlichen, körperlichen und selbst materiellen Leiden.[10]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jeremy Rapport: Corresponding to the Rational World. Nova Religio 14(4), 2011. S. 11–29.
  • Charles Samuel Braden: Spirits in rebellion: the rise and development of new thought. Southern Methodist University Press, Dallas, 1963. S. 233–263.
  • Gordon Hosbrook: Unity School of Christianity: A Christian movement or a non-Christian cult?. ProQuest Dissertations Publishing, Alexandria/Virginia, 1990.
  • Augusta Simon: THE UPWARD WAY: THE RHETORIC OF TRANSCENDENCE IN THE UNITY SCHOOL OF CHRISTIANITY. ProQuest Dissertations Publishing, Columbus 1986.
  • Jeremy Rapport: Becoming unity: The making of an American religion. ProQuest Dissertations Publishing, Bloomington, 2010, ISBN 978-1-124-35551-1.
  • Unity School of Christianity. In: Historical Dictionary of New Religious Movements. 2012, ISBN 9780810879676, S. 356–357.

Werke aus dem Kontext der Unity-Church (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christliches Heilen, Charles Fillmore, 3. Auflage 1974, Frick Verlag, Pforzheim
  • Der Haushalt des Glaubens: Die Geschichte von Unity, J. D. Freeman, 1981, Frick Verlag, Pforzheim
  • Das Buch des stillen Gebets, Silent Unity, 1986, Frick Verlag, Pforzheim
  • Die Grundlagen Unitys, Unity Deutschland, 2011, Frick Verlag, Pforzheim

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dell deChant: Myrtle Fillmore and Charles Sherlock Fillmore. In: American National Biography Online. Oxford University Press, 2000, E-ISBN: 9780198606697.
  2. Unity School of Christianity. In: Historical Dictionary of New Religious Movements. 2012, ISBN 9780810879676, S. 356–357.
  3. http://www.unity.org/resources/lgbt/
  4. http://www.dailyword.com/
  5. http://www.frickverlag.de/de/zeitschriften/gedanken_zum_tag.php
  6. http://www.frickverlag.de/de/buecher/unity/index-unity.php
  7. http://www.silentunity.de/de/ueber-silent-unity/philosophie/index.php
  8. http://www.unitydeutschland.de/
  9. http://www.silentunity.de/de/ueber-silent-unity/philosophie/index.php
  10. Unity School of Christianity. In: Historical Dictionary of New Religious Movements. 2012, ISBN 9780810879676, S. 357.