Universidad de las Ciencias Informáticas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Universidad de las Ciencias Informáticas (UCIUniversität für Informatik) ist ein universitäres Studienzentrum in Havanna, Kuba, im Municipio Boyeros. Geboren als ein Projekt der kubanischen Revolution, „Projekt Zukunft“ genannt, hat sie zwei wesentliche Ziele: das Land mit Computertechnik und Software auszustatten sowie Software zu exportieren, um damit das ökonomische Rückgrat des Landes zu stärken. Sie ist die erste kubanische Universität, welche unter dem Motto Batalla de Ideas (deutsch: „Schlacht der Ideen“) gegründet wurde. Sie ist unter anderem für die Durchführung der Zensur „antikubanischer“ Inhalte im Internet verantwortlich.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Erziehungsanstalt für Minderjährige[Bearbeiten]

Auf dem heutigen Universitätsgelände wurde seit 1942 das Instituto de Reeducación de Menores (auch „Finca Torrens“ genannt) betrieben, eine geschlossene Besserungsanstalt für straffällig gewordene Jugendliche unter Anleitung zur Feldarbeit, die mit neuen ideologischen Leitlinien unter dem geänderten Namen Centro de Rehabilitación de Menores ab 1959 auch von der Revolutionsregierung fortgeführt wurde.[2]

Militärbasis[Bearbeiten]

Im Jahre 1964, zwei Jahre nach der kubanische Raketenkrise, wurde auf Wunsch des neuen Partners Sowjetunion auf dem heutigen Campus eine Funk-Abhörstation eingerichtet, die unter dem Namen „Base Lourdes“ bekannt wurde. Sie diente der Überwachung der nuklearen Abrüstungsvereinbarungen zwischen den USA und der UdSSR. In der Folge der Terroranschläge am 11. September 2001 auf die Zwillingstürme in New York wurde die Militärbasis auf Grund einer unilateralen Entscheidung der russischen Regierung geschlossen.

Die Universität für Informatik[Bearbeiten]

Am 23. September 2002 wurde die mit dem ersten Studienjahrgang und 2008 Studenten sowie 300 Hochschullehrern eröffnet. Die erste öffentliche Ankündigung dieses sogenannten Projektes der Zukunft erfolgte im März desselben Jahres durch den damaligen Staats- und Parteichef Kubas, Fidel Castro. Die Umwandlung eines ehemaligen Militärgeländes in eine Ausbildungsstätte, wie es zum Beispiel auch mit der Moncada-Kaserne in Santiago de Cuba geschah, war ein gewolltes Symbol für die Bildungspolitik des sozialistischen Kubas. In nur 106 Tagen wurden die Kasernengebäude zu Studiengebäuden umgebaut.

Die Bauarbeiten gingen auch nach der offiziellen Eröffnung weiter. Geplant war, gute Forschungs-, Arbeits- und Lebensbedingungen für rund 20.000 Personen zu schaffen, die das Humankapital für eine fortschrittliche „Digitalstadt“ darstellen, um dringend benötigte Software und Informatikdienstleistungen für die kubanische Gesellschaft anbieten zu können.

Derzeit zählt die UCI rund 5000 Studenten. In den Jahren 2008 und 2009 waren es 10.000.[3] Sie sollen als primäres Ziel die Computerisierung des Landes vorantreiben. Im Jahr 2007 verließ das erste Mal ein Abschlussjahrgang mit insgesamt 1334 Absolventen als Ingenieure der Informatik die Universität. Außenstellen gibt es in Ciego de Ávila und der Provinz Granma.

Die Studenten und Professoren der Universität[Bearbeiten]

Die Universität mit ihren Studenten und dem Lehrkörper soll möglichst in jeder Hinsicht eine Elite des Landes darstellen. Sie sollen politisch und ideologisch gefestigt sein, damit sie die Revolution voranbringen, die nach offizieller kubanischer Ideologie noch immer fortwährt. Zu den bisherigen Ergebnissen zählen:

  • Mehr als 60 % der Studenten sind in Produktiv- und Forschungsprojekte für Software für die kubanische Gesellschaft und andere Staaten, wie zum Beispiel für Bildung, Gesundheit, Sport, freie Software, Websites und -portale, Multimedia usw.
  • Die Studenten und Professoren verwenden mindestens 2 Wochen ihrer Sommerferien für freiwillige soziale Arbeit.
  • Angebot von technischer Hilfe und Schulung innerhalb des Landes, aber auch außerhalb, wie zum Beispiel in befreundeten Ländern, wie Venezuela in verschiedenen EDV-Projekten.
  • Integration in politische Aktivitäten, die auf die Hauptziele der Revolution gerichtet sind.
  • Aktive Teilnahme im kubanischen Studentenverband FEU.
  • Teilnahme an den landesweiten Universitätssportspielen mit guten Ergebnissen.
  • Aktive Teilnahme an der Computerisierung und Verbesserung der Informatikausbildung an den Fachschulen des Landes.

Lehrplan[Bearbeiten]

Die UCI hat einen von den anderen Universitäten des Landes abweichenden Studienplan, da dieser die Einbindung in produktive Abläufe als Ausbildungsinhalt einschließt. Mit Beginn des zweiten oder dritten Studienjahres können die Studenten in verschiedene Projekte der Wirtschaft eingebunden werden. Außerdem werden rund 1000 Vorlesungsstunden mehr gehalten, als in anderen Universitäten des Landes. Die UCI ist das primäre Zentrum für Telematik in Kuba, da sie auf die neuesten Technologien der Informatik bauen können.

Softwareentwicklung[Bearbeiten]

Neben der Lehre ist die Softwareentwicklung eine wichtige Aufgabe der UCI. 75 % der Projekte sind für das Inland bestimmt. Wegen des Embargos der Vereinigten Staaten gegen Kuba fallen viele der heute gängigen Programme unter die Blockadebestimmungen und Kuba kann jederzeit von der Nutzung bestimmter Programme ausgeschlossen werden. Die Alternative ist: Kuba geht eigene Wege und entwickelt eigene, gleichwertige Programme.

Auch auf dem lateinamerikanischen Markt sind kubanische Softwareprodukte gut vertreten..[3]

Aktuelle Ereignisse[Bearbeiten]

Internationale Aufmerksamkeit erlangte die Universität, als im Februar 2008 ein Video von einer Diskussionsveranstaltung mit dem kubanischen Parlamentspräsidenten Ricardo Alarcón mit Studenten der UCI an die Öffentlichkeit kam, wo teilweise heftige Kritik an den gegenwärtigen Verhältnissen in Kuba, wie zum Beispiel fehlende Reisefreiheit, beschränkter Internetzugang und unzureichende Bezahlung im Verhältnis zu den teilweise unerschwinglichen Preisen für wichtige Konsumgüter geübt wurde.[4] Zuvor hatte der damals noch Interims-Staatschef Raúl Castro das Volk zu Kritik an herrschenden Verhältnissen aufgerufen.[5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bert Hoffmann: Civil Society 2.0?: How the Internet Changes State-Society Relations in Authoritarian Regimes: The Case of Cuba (PDF; 338 kB), Bert Hoffmann, GIGA Working Papers No 156, Januar 2011, Seite 21
  2. Tania de Armas Fonticoba: La cuestión criminológica y jurídica de los niños en conflicto con la ley penal. El esquema legal cubano in: Âmbito Jurídico vom Mai 2009, abgerufen am 18. Mai 2012
  3. a b Software – made in Cuba (PDF; 1,8 MB) in Cuba Sí revista · Nr. 2/2013, S. 5
  4. Kubanische Studenten verlangen immer mutiger nach Freiheit, welt.de vom 13. Februar 2008
  5. Knut Henkel: Presse in Kuba – Kritik plötzlich erwünscht, taz.de vom 13. Dezember 2007, abgerufen am 8. Oktober 2012