Universität Ferrara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Universität von Ferrara
Università degli Studi di Ferrara
Logo
Gründung 1391
Trägerschaft staatlich
Ort Ferrara
Land ItalienItalien Italien
Rektor Pasquale Nappi
Studierende 20.823 (2006)
Mitarbeiter 600
Netzwerke AARC[1]
Website www.unife.it
Universität Ferrara

Die Universität von Ferrara (Università degli Studi di Ferrara) ist eine Hochschule in Ferrara, Italien. Es bestehen Fakultäten für Architektur, Wirtschaftswissenschaften, Pharmazie, Ingenieurwissenschaften, Geisteswissenschaften, Rechtswissenschaften, Medizin, Naturwissenschaften und Mathematik.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Niccolò II. d'Este war sein Bruder Marquis Alberto I. d'Este für wenige Jahre an der Macht. Er förderte Kunst und Wissenschaft und erhielt von Papst Bonifatius IX. das Privileg der Eröffnung einer Universität. Die Gründung am 4. März 1391 war das erste kulturelle Ereignis in Ferrara.

Albertos Enkel, Leonello d’Este (1407–1450) war Kunstliebhaber und initiierte einen humanistischen Zirkel, u. a. mit Guarino da Verona, Angelo Decembrio und Leon Battista Alberti.

Der später in Augsburg und Innsbruck ansässige fürstliche Leibarzt Adolph Occo (1447–1503) promovierte 1474 an der Universität Ferrara zum Doktor der Medizin und lehrte hier von 1476 bis 1478.[2]

Anfang des 16. Jahrhunderts kamen viele Studenten von anderen Universitäten zur kleineren und billigeren Universität von Ferrara, um dort günstiger einen Abschluss zu erwerben, so etwa Paracelsus und Nicolaus Copernicus. Der ermländische Kanoniker, der als Astronom berühmt wurde, erwarb am 31. Mai 1503 im bischöflichen Palast den Doktorgrad des kanonischen Rechts, nachdem er in Bologna und Padua studiert hatte, wie seine Urkunde[3] besagt. Ähnlich auch Michael Beuther v. Carlstadt, Humanist, Universitätslehrer und polit. Berater der Würzburger Fürstbischöfe u. a. beim Augsburger Reichs- und Religionsfrieden, der nach Studien in Marburg, Wittenberg, Padua, Bologna und Rom in Ferrara bei Renatus Catus zum Dr. iur. utr. promovierte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alessandro Viscontri: La storia dell'università di Ferrara (1391-1950). Zanichelli, Bologna 1950.
  • Ladislao Münster: Die Universität Ferrara und die Blütezeit ihrer Medizinschule im 15. und 16. Jahrhundert. In: Die Grünenthal Waage. Band 7, Heft 2, Stolberg/Rheinland 1968.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Universität Ferrara – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Members of AARC. In: www.alps-adriatic.net. Rector's Conference of the Universities of the Alpes Adriatic Region, abgerufen am 14. September 2019 (englisch).
  2. Lothar Mundt (Hrsg.): Rudolf Agricola. De inventione dialectica libri tres. Drei Bücher über die Inventio dialectica. Auf der Grundlage der Edition von Alardus von Amsterdam (1539). In: Frühe Neuzeit. Band 11, Max Niemeyer Verlag, Tübingen 1992, weiters Verlag Walter de Gruyter, 1992, ISBN 3110942569, S. 568, (Digitalscan).
  3. „Nicolaus Copernich de Prusia ... qui studuit Bononie et Padue“ In: Andreas Kühne (Hrsg.): Documenta Copernicana: Urkunden, Akten und Nachrichten. Texte und Übersetzungen (= Nicolaus Copernicus Gesamtausgabe Band VI/2), S. 62–63 (Google Books).