Universität Kairo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
جامعة القاهرة
Universität Kairo
Logo
Gründung 1908
Trägerschaft staatlich
Ort Gizeh, Ägypten
Präsident Hossam Mohamed Kamel Mahmoud
Studenten 200.000
Mitarbeiter 12.158
Website www.cu.edu.eg
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Belege fehlen.

Übrigens wird in der arab. Wikipedia wird als eine von vielen (!) Vorgängern, die zur heutigen Uni zusammengefaßt worden seien, eine 1816 begründete Ingenieurs-[Hoch?!]-Schule (مدرسة مهندسٍِ خانه - die getrennte Schreibweise klingt sehr viel plausibler als die völlig unarabisch aussehende Schreibweise unten im Artikel?!) benannt; aber die heutige Ingenieursfakultät bestehe als Teil der Uni Kairo seit 1935 [ebenso wie diverse andere Fakultäten]... Laut engl. Wikipedia bestand indes nur 1816-1854 ein Ingenieurs-"College"/Fakultät (كلية الهندسة), dann ab 1866 eine Ingenieurs[hoch]schule (sowie diverse weitere Schulen). (...)

... und überhaupt ist der Artikel ja noch etwas ausbaufähig... --Ibn Battuta (Diskussion) 17:31, 11. Okt. 2017 (CEST)
Blick von Osten auf Haupteingang und Hauptgebäude; rechts das älteste Gebäude des Campus mit der Fakultät für Sprachen (Bild aus den 1990er Jahren)
„Universität Fu’ad I. 1925-50“: ägyptische Briefmarke mit Aufschrift auf Arabisch und Französisch)
Obama bei seiner Rede 2009
Zentralbibliothek (2011)
Gebäudekomplex für Prüfungen (2011)

Die Universität Kairo oder Kairo-Universität (arabisch جامعة القاهرة; engl. Cairo University) ist mit 200.000 Studenten und knapp 18.000 wissenschaftlichen Angestellten nach der Al-Azhar-Universität die zweitgrößte Universität Afrikas und eine der größten der Welt. Der Hauptcampus der Universität liegt in Gizeh nahe dem Nil und in unmittelbarer Nachbarschaft des Giza-Zoos.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Universität wurde am 21. Dezember 1908 unter dem Namen die Ägyptische Universität (arabisch الجامعة المصرية) als private Hochschule gegründet. Erster Universitätsrektor war bis zu seinem Rücktritt 1913 Prinz Fu’ad, der spätere ägyptische König Fu’ad I. (1917-1936). 1925 wurde die Universität als erste Ägyptens verstaatlicht. Später wurden ihr Einrichtungen wie die 1821 gegründete Ingenieursschule (Mohandes khana / مهندسخانة) angegliedert. 1940 wurde sie nach dem vier Jahre zuvor verstorbenen König umbenannt in Universität Fu’ads I. (arabisch جامعة فؤاد الأول). Nach dem Militärputsch in Ägypten 1952 erhielt sie gemäß einem Erlass im September 1953 ihren heutigen Namen, „Universität Kairo“.

Am 4. Juni 2009 hielt US-Präsident Barack Obama – in Anwesenheit unter anderem von US-Außenministerin Hillary Clinton – im Hauptgebäude der Kairo-Universität seine vielbeachtete Rede an die muslimische Welt.[1] Im Vorhinein war seit längerem angekündigt worden, dass Obama, der im Januar des Jahres sein Amt angetreten hatte, eine Rede in einer arabischen Hauptstadt halten wolle; die Wahl der Hauptstadt war aber zunächst geheim gehalten worden. Zu der Rede wurde nur ein ausgesuchtes Publikum zugelassen.

Universität heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterrichts- und Verwaltungssprache ist heute grundsätzlich Arabisch (Hocharabisch oder Ägyptisch), einige Veranstaltungen (z. B. in den Politikwissenschaften) werden auch auf Englisch oder Französisch abgehalten.

Rektor der Universität Kairo ist Ali Abdel-Rahman (Stand: ?).

Der Campus der Universität ist grundsätzlich nur Angehörigen der Universität – also vor allem Dozenten und Studenten – zugänglich. Die Eingänge werden daher in der Regel kontrolliert und beispielsweise Touristen abgewiesen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studenten und Dozenten waren bzw. sind unter anderen:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Universität Kairo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. keine Autorenangabe (4. Juni 2009). Obama reaches out to Muslim world. BBC (engl.; abgerufen 13. März 2011)
  2. Lara Marlowe (8. Mai 2014). Omar Sharif: from desert prince to alone in Paris. Irish Times (abgerufen 11. Oktober 2017)

Koordinaten: 30° 1′ 39″ N, 31° 12′ 37″ O