Universität Parma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Universität Parma
Università degli Studi di Parma
Gründung 13. März 962[1]
Trägerschaft staatlich
Ort Parma
Land ItalienItalien Italien
Rektor Paolo Andrei[2]
Studierende 25.460 (2018/19)[3]
Mitarbeiter ca. 1.500 (2006)
Netzwerke AARC[4], IAU[5]
Website www.unipr.it

Die Universität Parma (ital.: Università degli Studi di Parma; lat.: Alma Universitas Studiorum Parmensis) ist eine staatliche Universität in Parma mit mehr als 30.000 Studenten. Ihre Geschichte reicht zurück in die Zeit Karls des Großen.

Fakultäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Institut für Mathematik der Universität Parma

Die Universität Parma gliedert sich in 10 Fakultäten:

  1. Fakultät für Agrarwissenschaften
  2. Fakultät für Architektur
  3. Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
  4. Fakultät für Ingenieurwissenschaften
  5. Fakultät für Geisteswissenschaften
  6. Fakultät für Rechtswissenschaften
  7. Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften
  8. Fakultät für Medizin
  9. Fakultät für Pharmazie
  10. Fakultät für Veterinärmedizin

Bekannte Dozenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Studenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Universität Parma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brief Guide. (pdf) In: www.unipr.it. Università degli Studi di Parma, 2019, S. 4, abgerufen am 3. August 2019 (englisch).
  2. Rettore. In: www.unipr.it. Università degli Studi di Parma, 31. Oktober 2017, abgerufen am 3. August 2019 (italienisch).
  3. Enrolled Students. (pdf) Academic Year 2018-2019. In: www.unipr.it. Università degli Studi di Parma, 5. März 2018, S. 41, abgerufen am 3. August 2019 (englisch).
  4. Members of AARC. In: www.alps-adriatic.net. Rector's Conference of the Universities of the Alpes Adriatic Region, abgerufen am 14. September 2019 (englisch).
  5. List of IAU Members. In: iau-aiu.net. International Association of Universities, abgerufen am 3. August 2019 (englisch).