Universität Vechta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Universität Vechta
Logo
Gründung 1830
seit 8. Juni 2010 Universität
Trägerschaft staatlich
Ort Vechta
Bundesland Niedersachsen
Land Deutschland
Präsident Burghart Schmidt[1]
Studenten 5.350 WS 2016/2017[2]
Mitarbeiter 496 (2017)[2]
davon Professoren 67 (2017)[2]
Website www.uni-vechta.de
Hörsaalgebäude
Hörsaalgebäude Q an der Ecke Driver- und Universitätsstraße.

Die Universität Vechta ist eine Universität in der niedersächsischen Stadt Vechta. Sie ging aus der ehemaligen Pädagogischen Hochschule hervor und gehörte von 1973 bis 1995 zur Universität Osnabrück. Von 1995 bis 2010 hatte sie offiziell den Status einer „Wissenschaftlichen Hochschule des Landes Niedersachsen mit Universitätsstatus“. Nach einer Änderung des Niedersächsischen Hochschulgesetzes darf sie sich seit Juni 2010 nun auch offiziell Universität nennen.[3] Vechta als Studienort existiert bereits seit dem 2. August 1830 mit der Gründung einer Normalschule für das Großherzogtum Oldenburg. Die Zahl der Studierenden liegt zurzeit bei etwa 5.300.[2] Der internationale Name der Universität Vechta ist University of Vechta. Die Schwerpunkte liegen historisch bedingt in den Bereichen Lehrerausbildung und katholische Theologie.

Koordinaten: 52° 43′ 18″ N, 8° 17′ 38″ O

Karte: Deutschland
marker
Universität Vechta
Magnify-clip.png
Deutschland

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1830 wurde die Normalschule für die Ausbildung katholischer Volksschullehrer im Land Oldenburg gegründet, die 1861 als Lehrerseminar ausgebaut wurde. 1928 erfolgte die Eröffnung des Pädagogischen Lehrgangs in Vechta.[4] Am 1. April 1941 wurde die „Oldenburgische Lehrerbildungsanstalt Vechta i. O.“ eingerichtet, zu deren Unterbringung das Dominikanerkloster Füchtel beschlagnahmt wurde.[5] Nach dem Ende der NS-Zeit wurde sie (am 19. März 1946) als konfessionell gebundene Staatliche Pädagogische Akademie Vechta neubegründet. Nach der Eingliederung Oldenburgs in das Land Niedersachsen am 1. November 1946 wurde die Pädagogische Akademie per Erlass vom 31. Dezember 1947 in die Pädagogische Hochschule Vechta (PH Vechta) überführt.[5] 1965 wurde im Niedersachsenkonkordat die Ausbildung katholischer Lehrer in Vechta garantiert. 1969 kam es zur Vereinigung der acht Pädagogischen Hochschulen in Niedersachsen zur Pädagogischen Hochschule Niedersachsen; 1973 wurde die PH Vechta Abteilung/Standort der neu gegründeten Universität Osnabrück.[4] Zwischenzeitig war die Existenz massiv gefährdet; 1987 kam es sogar Empfehlung des Wissenschaftsrats, die Hochschule zu schließen.[6]

Unabhängigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aula im Hauptgebäude der Universität Vechta

Zur selbständigen Universität mit eigenem Studienprofil und dem Schwerpunkt Lehrerausbildung wurde der Standort Vechta 1995 unter dem Namen „Hochschule Vechta“.[4] Mit der Unabhängigkeit wurden einige weitere Studiengänge eingerichtet, unter anderem Gerontologie, Kulturwissenschaften und Geographie. Ab Oktober 2003 wurden die Studiengänge auf die im Bologna-Prozess vorgesehene Bachelor-/Master-Struktur umgestellt. Die Universität begann dabei mit der Umwandlung der Lehrerausbildung in zwei aufeinander aufbauende Studiengänge. Die ersten Absolventen der neuen Form der Lehrerausbildung erhielten im August 2007 die Zeugnisse. Damit war die Hochschule Vechta unter den ersten Hochschulen in Deutschland, die Absolventen mit dem Grad Master of Education (M.Ed.) verabschieden konnte.

Fusion und Weg zur Universität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2005 fusionierte die damalige Hochschule Vechta mit der ebenfalls am Ort ansässigen Katholischen Fachhochschule Norddeutschland (KFH). Gleichzeitig wurden die bislang an der KFH angebotenen Studiengänge sowie die an der Universität angebotenen Studiengänge Gerontologie und Erziehungswissenschaften in neue Bachelor- und Masterstudiengänge umgewandelt; die bisherigen Studiengänge aus dem Bereich Umweltwissenschaften wurden eingestellt.

Nach Novellierung des Niedersächsischen Hochschulgesetzes erfolgte 2010 die Umbenennung in „Universität Vechta“; dies ist verbunden mit der Berechtigung, Forscher zu promovieren oder zu habilitieren. Bereits an der Hochschule Vechta konnte man sich allerdings in mehreren Fachgebieten zum Dr. phil. oder Dr. rer. nat. promovieren lassen.

Jüngere Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Campus mit Studierenden
Zentraler Platz des Campus zur Mittagszeit. Im Hintergrund die Bibliothek.

Die Universität befindet sich in einem umfassenden Reformprozess. Im Bereich von Lehre und Studium sind dies die Umstellung auf Bachelor- und Masterstudiengänge, der Ausbau der Service- und Beratungsangebote, Qualitätssicherungsmaßnahmen wie etwa der Aufbau eines Service-Centers, Online-Evaluationen oder Entwicklung von Studientagebüchern zur Messung des studentischen Workloads. Im Bereich Forschung wurden die Aktivitäten gebündelt und unter dem Oberbegriff "Transformationsprozesse" auf die Schwerpunkte Ländlicher Raum, Bildung, Gender, Gerontologie & Soziale Arbeit, Kulturwissenschaften - Kultureller Wandel sowie Vertrauensforschung fokussiert. 2012 wurde ein Zentrum für Lehrerbildung eingerichtet, 2015 durch eine Änderung der Grundordnung der Wissenschaftsbereich neu strukturiert: Es wurden Departments und Forschungsinstitute bzw. -zentren eingeführt.[4] Zum 1. April 2017 kam es zur Einführung der Fakultätsstruktur. Die Universität verfügt nun über drei Fakultäten: Bildungs- und Gesellschaftswissenschaften, Natur- und Sozialwissenschaften sowie Geistes- und Kulturwissenschaften.[7]

Kirche am Campus

Am 21. Januar 2014 wurde nach rund 15-monatiger Bauphase die Kirche am Campus eröffnet. Es dient den Studierenden und der Hochschulseelsorge unter anderem als ökumenisches Zentrum. Es ist als ein Ort des Glaubens und der Begegnung konzipiert. Herzstück ist die Edith-Stein-Kapelle.[8]

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Forschungsschwerpunkte der Universität Vechta orientieren sich am Fächerspektrum der Lehramtsausbildung, ergänzt durch neue Schwerpunkte der Universität. In den Zielvereinbarungen 2014-2018 mit dem Land Niedersachsen sind die Schwerpunkte Ländlicher Raum, Bildung, Gender, Gerontologie & Soziale Arbeit, Kulturwissenschaften - Kultureller Wandel sowie Vertrauensforschung und der Oberthema „Transformationsprozesse“ definiert.

Die Fakultät für Agrarwissenschaften der Georg-August-Universität Göttingen betrieb bis 2014 auf dem Campus der Universität Vechta eine Außenstelle „Verfahrenstechnik in der Veredelungswirtschaft“. Weiterhin bestehend ist die Außenstelle der Abteilung Graslandwissenschaften der Fakultät Agrarwissenschaften der Georg-August-Universität Göttingen.[9]

Studienangebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäude M mit Mensa und Bistro; Terrassenansicht
Gebäude M: Im Erdgeschoss ist ein Bistro angesiedelt, die Mensa im Obergeschoss.

An der Universität Vechta werden verschiedene Bachelor- und Masterstudiengänge angeboten. Schwerpunkte liegen im Bereich der Sozialen Dienstleistungen (Management Sozialer Dienstleistungen, Gerontologie, Soziale Arbeit) und im Lehramtsbereich (Grund-, Haupt- und Realschulen). Dazu kommen die Master Kultureller Wandel sowie Geographien ländlicher Räume - Wandel durch Globalisierung.

Fakultäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Station im Forschungsgarten
Forschungsgarten des ehemaligen Instituts für Didaktik der Naturwissenschaften, der Mathematik und des Sachunterrichts.[10] Die Fächer Biologie, Mathematik und Sachunterricht gehören heute zur Fakultät Natur- und Sozialwissenschaften.
Gebäude N
Im Gebäude N finden sich Seminarräume zu Büros der Fächer Germanistik und Katholische Theologie.
Findlingsgarten des Fachs Geographie

An der Universität Vechta ist der Wissenschaftsbereich in die drei Fakultäten Bildungs- und Gesellschaftswissenschaften, Natur- und Sozialwissenschaften und Geistes- und Kulturwissenschaften unterteilt. Dort wird die Lehre organisiert und Forschung in den einzelnen Fächern betrieben. 21 Fächer gehören den drei Fakultäten an.

Partnerhochschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Universität Vechta hat Partneruniversitäten weltweit. Im Dezember 2006 wurde mit der berühmten Berkeley Universität in den USA eine Hochschulpartnerschaft geschlossen. Die erste afrikanische Partnerschaft erfolgte im März 2008 mit der St. Augustine Universität in Tansania.[11]

Das International Office (ehemals Akademisches Auslandsamt) ist für die Betreuung von Auslandskontakten von Studierenden und Lehrenden zuständig.

Campus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der zentrale Platz auf dem Campus der Universität Vechta

Die Universität präsentiert sich als kleine, moderne Campus-Uni mit mehreren Außenstellen im Stadtgebiet sowie dem Science Shop Vechta/Cloppenburg im benachbarten Cloppenburg.

Bibliothek[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Universität besitzt eine eigene Bibliothek auf dem Campus. Sie steht nicht nur Universitätsangehörigen zur Verfügung. Die einmalige Gebühr für den Nutzerausweis beträgt gemäß der Landesverordnung 5 Euro. Über den WebOPAC, dem elektronischen Katalog der Bibliothek, können Recherchen online vorgenommen, Bücher bestellt und die Leihfrist verlängert werden.

Wohnheime[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wohnpark der Universität Vechta, unmittelbar auf dem Campus gelegen.

Insgesamt gibt es drei Studentenwohnheime und einen Studenten-Wohnpark in Vechta, diese werden nicht von der Hochschule, sondern von anderen Trägern, z. B. dem Studentenwerk Osnabrück (Wohnheim Sonnenkamp) oder der Caritas-Stiftung (Studentinnenwohnheim Immentun) betrieben. Der Wohnpark und das Studentenwohnheim Sonnenkamp befinden sich in unmittelbarer Nähe zum Campus. Die anderen beiden Wohnheime sind in wenigen Minuten mit dem Fahrrad zu erreichen. Ende 2008 wurde von der Hochschule bekanntgegeben, dass das Edith-Stein-Kolleg als Studentinnenwohnheim aufgelöst wird und von der Caritas-Stiftung abgekauft wurde. Das ehemalige Wohnheim, welches im R-Gebäude der Hochschule integriert war, wird seit der Auflösung als Bürogebäude von Angestellten der Universität genutzt. Hier ist ein Überblick über die aktuellen Wohnanlagen in Vechta:

  • St. Georgs-Stiftung (Studentenwohnheim)
  • Wohnanlage am Sonnenkamp (Studentenwohnheim)
  • St. Dominikus (Studentinnenwohnheim)
  • Studentenwohnpark (Sechs Studentenwohnanlagen)

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Universität hat eine eigene Bushaltestelle „Universität“ an der Universitätsstraße, die von der Stadtbuslinie 602 im Stundentakt bedient wird. Vom Bahnhof in Vechta (ca.15 min. Fußweg) verkehren Züge im Stundentakt in Richtung Bremen und Osnabrück.

Kultur und Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1980 gibt es an der Universität die Studentenbühne. Hier engagieren sich mehrere Studierende und führen jedes Jahr berühmte Theaterstücke wie zum Beispiel der Klassiker von Max FrischAls der Krieg zu Ende war“ oder Krimis wie „10 kleine Negerlein“ von Agatha Christie in der Aula der Hochschule Vechta auf. Neben der Studentenbühne gibt es den Hochschulchor.

Kinderuni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Ende der Vorlesungszeit des Wintersemesters 2006/2007 begann die Universität Vechta eine Kinderuni. Unter dem Motto „Wissenschaft für Kinder“ werden in regelmäßigen Abständen Veranstaltungen für Kinder von acht bis zwölf Jahren angeboten.[12]

Alumni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alumni Universität Vechta.svg

Seit 2006 gibt es die Alumni Universität Vechta, dessen Idee die ist, den Kontakt unter ehemaligen Studierenden und Mitarbeitern der Universität Vechta aufrechtzuerhalten. Dazu findet jedes Jahr im Juli ein so genannter Alumnus Tag auf dem Campus der Universität statt, an dem traditionell ein prominenter Gastredner teilnimmt. Teilnehmer der Vergangenheit waren Christian Pfeiffer, Franz Alt und Heinz Rudolf Kunze.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochschullehrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste enthält eine Auflistung bekannter Persönlichkeiten, die an der Universität Vechta lehren oder gelehrt haben.

Studierende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste enthält eine Auflistung bekannter Persönlichkeiten, die an der Universität Vechta ihr Studium absolviert haben.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Universität Vechta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alwin Hanschmidt: Von der Normalschule zur Universität Vechta (1830–2010). In: Jahrbuch für das Oldenburger Münsterland 2012 (Hrsg.: „Heimatbund für das Oldenburger Münsterland“). Vechta 2011. S. 73–95.

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Liliana Sadowska, Izabela Taraszczuk: Trinationale Studentenbegegnung. Deutsch lernen – Deutsch lehren im Loire-Tal (Bericht über eine Studententagung der Université d'Angers, Universität Vechta und Uniwersytet Zielonogórski, 4.–9. November 2008 in Angers) . [In:] „Schlesien heute“, Nr. 4/2009, S. 38. ISSN 1436-5022.
  • Liliana Sadowska, Izabela Taraszczuk: XVIII trilateralne kolokwium studenckie w Angers (Départament Maine-et-Loire): Dlaczego i jak uczymy się języka niemieckiego? (18. Trilaterales Studentenkolloquium in Angers, Département Maine-et-Loire: Warum und wie lernen wir Deutsch?) [In:] „Uniwersytet Zielonogórski“, Nr. 2/2009, S. 30–31. ISSN 1644-7867. (PDF)

Einzelnachweise und weitere Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. uni-vechta.de: Hochschulleitung der Universität Vechta. Abgerufen am 2. Februar 2016.
  2. a b c d Zahlen und Daten zur Universität, abgerufen am 9. Februar 2017
  3. idw-online.de: Hochschule hat sich den Namen Universität verdient. Minister Stratmann verkündet Umbenennung Artikel vom 13. März 2009.
  4. a b c d www.uni-vechta.de: Geschichte der Universität Vechta. Abgerufen am 25. Mai 2017.
  5. a b Alwin Hanschmidt: Von der Normalschule zur Universität Vechta (1830–2010). In: Im Anfang war Fürstenberg. Biographisches und Erinnertes. Hrsg. v. Franz Bölsker u. a. Berlin 2013, S. 209–124, hier: S. 115.
  6. Wilfried Kürschner: Abschiedsvorlesung (»Sechzig Semester Vechta«). S. 24.
  7. www.uni-vechta.de: Fakultäten und Studienfächer. Abgerufen am 25. Mai 2017.
  8. Vechta: Kirche am Campus eingeweiht, auf www.kirche-oldenburg.de vom 22. Januar 2014. Letzter Abruf: 21. Juli 2016.
  9. Georg-August-Universität Göttingen - Außenstelle Vechta, auf www.uni-goettingen.de, Abruf: 8. Juni 2016
  10. Universität Vechta: Projektbeschreibung: Ein Forschungsgarten an der Uni Vechta.
  11. Eine Übersicht über die Partnerhochschulen sind unter Partnerhochschule zu finden.
  12. Vgl. kinderuni-vechta.de: Startseite Kinderuni Vechta, abgerufen am 12. Oktober 2011.